PR & Media | Neu hier? | Über mich

Canon G7X vs. Sony RX100 vs. Panasonic LX15: Die Profi-Kompaktkameras im Vergleich

Canon G7X Mark I oder Mark II oder Sony RX100 III? Oder vielleicht doch eine Kamera, die 4K Videos unterstützt? Die Panasonic Lumix LX15 oder die Sony RX100 IV?
Stellst du dir diese Fragen? Ich auch, deshalb habe ich alle Kameras getestet.

In diesem Beitrag vergleiche ich die Edel-Kameras für dich, außerdem erfährst du meine persönliche Meinung. Der Inhalt:

Die geschätzte Lesezeit liegt bei ca. 17 Minuten. Zum Kommentieren solltest du drei Minuten einplanen und zum Teilen mit deinen Freunden eine weitere Minute. 😉

Ich selbst besitze eine Sony CyberShort DSC-RX100 III und liebe sie – blöd nur, dass ich sie kaputt gemacht habe. Ersetzt habe ich die Sony mit einer Panasonic Lumix LX15.
Die Canon G7 X Mark II und die Sony RX100 IV standen mir für einen Test zur Verfügung. Auch diese Kameras überzeugten mich. Eine Entscheidung ist nicht leicht.

Das (fast) unschlagbare Argument der Canon ist der Preis. Hier die aktuellen Preise bei Amazon.de (Stand 22.05.2017):

Canon G7 x Mark I: nur noch gebraucht zu haben
Canon G7 x Mark II: 548,96€  (bei Amazon)
Sony RX100 III: 604,99€ (bei Amazon)
Sony RX100 IV: 799,95€ (bei Amazon)
Panasonic LX15: 602,00€ (bei Amazon)

Warum genau die Sony vs. die Canon vs. die Panasonic?

Als ich die erste Version des Beitrags schrieb, gab es kaum Alternativen. Das hat sich glücklicherweise in der Zwischenzeit geändert. (Dazu später mehr.)

Trotzdem finde ich, dass die RX100, LX15 und auch die G7 x optimale Eigenschaften für eine Immer-Dabei-Kamera für hohe Ansprüchen bieten.

Sie erfüllen die folgende Kriterien:

  • Kompakt: Sie passen zur Not in die Hosentasche.
  • Größerer Sensor als eine „normale“ Kompaktkamera.
  • Ein lichtstarkes Zoomobjektiv, um die Kamera universell einzusetzen
  • Die Möglichkeit die Fotos im Raw-Format zu speichern

Für mich sind das wichtige Kriterien und ich kann mir unsere Familienreisen und Ausflüge gar nicht mehr ohne eine Edel-Kompaktkamera vorstellen.

Gerade im Familienurlaub mit kleinen Kindern nervt eine große Systemkamera schnell, die Kompakte fällt hingegen gar nicht auf.

Die wichtigsten technischen Daten

Gegenüberstellung Canon G7X Mark II & Mark I vs. Sony RX100 III & IV vs. Panasonic LX15
G7X Mark IIG7X Mark ILX15RX100 M3 RX100 M4
Abmessungen (BxHxT)105.5 x 60.9 x 42 mm103 x 60.4 x 40.4 mm105.5 x 60 x 42 mm101.6 x 58.1 x 41.0 mm101.6 x 58.1 x 41.0 mm
Gewicht inkl. Akku und Speicherkarte319g304g310g290g298g
Sensorgröße1.0-Zoll-Typ Sony EXMOR R1.0-Zoll-Typ Sony EXMOR R1.0-Zoll-Typ Sony EXMOR R1.0-Zoll-Typ Sony EXMOR R1.0-Zoll-Typ Sony EXMOR RS
Auflösung (Effektiv in Megapixel)20.120.120.120.120.1
BildprozessorDIGIC 7DIGIC 6Venus EngineBIONZ XBIONZ X
Brennweite (KB)24-100mm24-100mm24-72mm24-70mm24-70mm
Optischer Zoom4.2fach4.2fach3fach2.9fach2.9fach
Blendef/1.8 – f/2.8f/1.8 – f/2.8f/1.4 – f/2.8f/1.8 – f/2.8f/1.8 – f/2.8
Verschlusszeiten1/2.000s – 15s1/2.000s – 15s1/16.000s – 60s1/2.000s – 30s1/32000s – 30s
max. Serienaufnahme Bilder / Sek.86.5101016
Video35Mbit/s MPEG-4 AVC / H.26435Mbit/s MPEG-4 AVC / H.2644K 30p 100Mbps (MP4)50Mbit/s (XAVC S)4k 100MBps (XAVC S)
ND Filterjajaneinjaja
Wi-Fi & NFCjajaja (kein NFC)jaja
Zubehörschuhneinneinneinneinnein
LCD schwenkbar180°/45°180°180°180°/45°180°/45°
Auflösung Display (Pixel)3" 1.040.000 Pixel 3:23" 1.040.000 Pixel 3:23" 1.040.000 Pixel 3:23" 1.228.800 Pixel 4:33" 1.228.800 Pixel 4:3
Touchscreenjajajaneinnein
Sucherneinneinneinjaja
Wasserwaagejajajajaja
Laden per USBjaneinjajaja
Akkulaufzeit (Bilder)240 Bilder210 Bilder260 Bilder320 Bilder280 Bilder
Preis548,96 €-604,99 €799,95 €

Preise von Amazon.de; Stand: 22.05.2017

Die kompletten technischen Daten findest du auf den Seiten von Canon, Sony und Panasonic:

Die Bildqualität und das Objektiv

Eigentlich will ich in diesem Vergleich gar nicht großartig auf die Bildqualität eingehen. Das können andere besser und diese wurde auch schon oft genug untersucht. Da die Kameras, mit Ausnahme der RX100 IV, identische Sensoren haben, tut sich auch gar nicht so viel. Einzig das Objektiv und der Bildprozessor sorgen für Unterschiede in der Bildqualität.

Gute Bilder machen alle, aber das darfst du in dieser Preisklasse voraussetzen!

Ich halte von Labortests nicht besonders viel, sondern schaue mir lieber an, was in der Praxis herauskommt.

Die größten Unterschiede liegen bei der längeren Brennweite von Canon und der offeneren Blende bei Panasonic im Weitwinkel
Bei Panasonic und Sony geht die Blende allerdings sofort zu, sobald du am Zoomhebel ziehst. Bei ca. 30mm (KB) ist die Blende schon bei f/2.8.
Bei der Canon geht das langsamer, dort sind erst ab ca. 50mm die f/2.8 erreicht.

Blende f/1.4 vs. f/1.8 im Weitwinkel

Panasonic bewirbt die LX15 mit der 1.4er Blende im Weitwinkel. Ich sage dazu „naja“. In der Praxis merkst du das kaum. Einen Unterschied bei der Schärfentiefe ist nicht zu erkennen, der einzige Vorteil liegt darin, dass du bei sonst gleichen Einstellungen etwas kürzer belichten kannst. Du hast damit also einen minimalen Vorteil bei schwachem Licht. Ein Kaufargument ist das für mich nicht.

Panasonic Lumix LX15 Beispielbild Blende f/1.8

ISO 125 – 8.8mm – f/1.8 – 1/80 Sek.

Panasonic Lumix LX15 Beispielbild Blende f/1.4

ISO 125 – 8.8mm – f/1.8 – 1/125 Sek.

70mm vs. 100mm im Tele

Die 30mm mehr Brennweite der G7X sind für mich eher ein Kaufargument, denn hier merkst du definitiv einen Unterschied. Du hast einfach mehr Spielraum, was gerade bei einer universellen Immerdabei-Kamera nicht schadet.

70mm Brennweite

70mm: Der Abstand zum Roller war ca. 10m

100mm Brennweite

100mm – sonst habe ich nichts verändert

Kurz gesagt:
Das Objektiv der G7 x ist universeller in der Brennweite und bis auf den absoluten Weitwinkel lichtstärker bis ca. 50mm.

In Labortests schneidet das Canon-Objektiv bei der Schärfe nicht ganz so gut ab, Sony und Panasonic haben hier die Nase vorne. In der Praxis ist mir das aber nicht aufgefallen, der größere Spielraum bei Canon hingegen schon.

Punkt für Canon!

Das Display

Auch wenn alle Kameras mit einem 3″ Display werben, die Displays von Canon und Panasonic wirken wirkt größer. Das liegt am anderen Seitenverhältnis von 3:2 statt 4:3 wie es bei Sony ist.

Standardmäßig wirst du mit den Kameras im 3:2 Format fotografieren. Betrachtest du im Nachhinein deine Bilder, füllen sie bei den Kameras von Canon und Panasonic das gesamte Display aus, bei Sony hast du oben und unten einen schwarzen Rand.

Auf der anderen Seite hast du beim eigentlichen Fotografieren bei der RX100 Platz für Infos wie Blende, Belichtungszeit usw.
Bei der G7 x und der LX15 stehen diese Informationen im Bild.

Schlussendlich ist es Geschmacksache, aber du wirst dich an beides gewöhnen!

g7x-ii-vs-rx100-iii

Die Canon G7 x II von hinten

rx100-iii-vs-g7x-ii

Die Sony RX100 III von hinten

Panasonic Lumix LX15 hintent

Doe Lumix LX 15 von hinten

Geschwindigkeit, Helligkeit und Auflösung geben sich (außer auf dem Papier) nichts.
Das Display der G7 x Mark II kommt mir einen Ticken schärfer und Detailreicher vor.

Der Klappmechanismus von Canon und Sony ist identisch. Bei allen drei Kameras lässt sich das Display 180° nach oben schwenken (Selfie-Modus) und 45° nach unten.

Achtung: Bei der G7 x Mark I und der LX15, kannst du das Display nicht nach unten schwenken.

Unentschieden zwischen den Sonys und der G7 X Mark II. Punktabzug bei Panasonic, weil du das Display der Lumix nicht nach unten schwenken kannst.

Touchscreen

Ich habe ja lange nicht verstanden, wozu eine Kamera einen Touchscreen braucht. Aber eigentlich müsste man sich die Frage stellen, wieso es noch Kameras ohne Touchscreen gibt? Zumindest dann, wenn die Kamera keinen Sucher hat. Denn der Oberhammer bei der Canon und der Lumix ist das Einstellen des Fokuspunktes. Auf das Display tippen, wo fokussiert werden soll, fertig! Dagegen stinkt die RX100 total ab.
Außerdem lassen sich hinterher die Bilder bequem angucken, wie am Handy.

Ansonsten kann ich auf einen Touchscreen verzichten und manchmal nervt er auch, wenn du aus Versehen auf das Display kommst und etwas verstellst.

Der Sucher

Hier kann ich sofort den Punkt an die Sony RX100 III und IV geben, weder die G7X Mark II noch die Lumix LX15 haben einen  Sucher.

Je nachdem, was du mit der Kamera machen willst, ist der fehlende Sucher aber gar nicht so wild.
Für mich ist eine Edle-Kompaktkamera nur eine Ergänzung zu einer großen Systemkamera – eine Immerdabei-Option halt. Also keine Kamera, mit der ich primär meine Bilder machen will, sondern eher der Luxus, auch dann eine vernünftige Kamera dabei zu haben, wenn der große Fotorucksack nicht mit kann.

Beim Sucher geht es mir wie beim Touchscreen, früher konnte ich mir gar nicht vorstellen, ohne Sucher auszukommen. In der Zwischenzeit nutze ich das Ding kaum noch.

Videos mit der G7 X Mark II, der RX100 M3 & M4 und der LX15

Mit dem Thema Video kenne ich mich nicht besonders gut aus, aber Sony bietet bei der RX100 III an, Full HD mit 50Mbit/s in XAVC S aufzunehmen. Außerdem gibt es einen speziellen Slowmotion-Modus (120p in NTSC und 100p in PAL), den die Canon nicht hat. Bei Canon kommt man auf ca. 35Mbit/s in AVCHD und 60 Bilder/Sek. in Full HD.

Canon wirbt dafür mit einem besseren Bildstabilisator und hat den Touch-Fokus.

4K können die LX15 und RX100 IV, zudem haben beide Kameras spezielle Zeitlupenfunktionen, wobei die RX100 mit ihren 1000 Bilder/s die Messlatte richtig hoch legt.

Achtung: Die LX15 liest im 4K-Modus nicht den gesamten Sensor aus. Statt der 24 mm im Weitwinkel, fängt dieser bei 4K erst bei 36 mm an. Ade – Weitwinkel!

Größe, Gewicht und haptische Bedienung

Dass die G7 x Mark II schwerer ist, merkst du zwar im direkten Vergleich, in der Praxis fallen die paar Gramm aber nicht ins Gewicht. Dasselbe gilt für die Größe.

Schwer sind alle 4 Kameras und groß auch. Eigentlich sind sie am Anschlag dessen, was noch als Kompaktkamera durchgeht. Ja, sie passen in die Hosentasche und ja, man kann mit dem Gewicht und der Größe leben. In der Jackentasche ist es trotzdem angenehmer.

Herausstehende Bedienelemente bei der Canon

Ein großer und auf Dauer vielleicht auch entscheidender Unterschied der Kameras ist, dass sich an der Oberfläche der Sony die Bedienelemente sauber in das Gehäuse einfügen. Bei der Canon stehen das Moduswahlrad und der Auslöser raus. Gerade in engen Taschen bleibt man mit der Canon das eine oder andere Mal hängen. Das ist zum einen nervig und geht vielleicht auch auf die Lebensdauer. Bei Sony hat man hier mehr mitgedacht.

Panasonic liegt hier irgendwo in der Mitte. So krass wie bei der G7 X Mark II steht nichts heraus, aber so sauber versenkt, wie bei der Sony RX100 III und IV sind die Bedienelemente auch nicht.

Achtung:
Generell sind die Kameras nicht dafür gebaut, sie ohne vernünftige Hülle in die Tasche zu stecken! Dann erübrigt sich das eh … ich stecke sie trotzdem ab und zu so in die Tasche 😀

Haptik & Bedienung

Da die G7 x Mark II etwas größer und schwerer ist, liegt sie besser in der Hand. Außerdem hat sie an der Vorderseite einen kleinen Griff aus Gummi, der das angenehme Gefühl verstärkt. Bei Sony kannst du den Griff nachrüsten.

Die LX15 deutet einen Griff zwar an, etwas Gummi würde allerdings nicht schaden. So ist die Kamera doch recht rutschig in der Hand, aber immer noch besser als die Sony ohne den nachgerüsteten Griff.

Generell gilt aber, dass alle Kameras nicht so gut in die Hand einschmeicheln wie größere Kameras. Das ist einfach so! Grundsätzlich finde ich alle Kameras aber relativ einfach zu bedienen.

Alle haben Platz für ein Custom-Setting auf dem Moduswahlrad und viele Tasten lassen sich mit verschiedenen Funktionen belegen.

Die G7 x hat ein eigenes Wahlrad für die Belichtungskorrektur, bei der Sony lässt sich das Wahlrad auf der Rückseite dafür besser konfigurieren.

Die Panasonic hat ein frei konfigurierbares Drehrad, einen Blendenring am Objektiv und einen zusätzlichen Objektivring.

Außerdem bieten alle Kameras ein Konfigurierbares Quick. bzw. Fn-Menü usw. …

Konfigurieren kannst du also viel, lustiger weiße konnte ich allerdings keine Kamera exakt so einstellen, wie ich es gerne hätte. Aber glaub mir, du gewöhnst dich an die Bedienung!

Auch die haptische Bedienung ist Geschmacksache. Mir persönlich gefallen die weiter auseinanderliegenden Knöpf der Sony und der Panasonic besser, auch wenn sie kleiner sind.

g7x-vergleich-rx100-iii

Canon G7 x Mark II vorne | Sony RX100 III hinten

Erfreulich ist, dass Canon uns bei der Mark 2 die Wahl lässt, ob der Drehring um das Objektiv klackert oder nicht. Bei der Lumix hingegen rastet der Blendenring immer ein, das lässt sich auch nicht umstellen.

Funktionen und Schnickschnack

Eigentlich brauche ich nicht viel an einer Kamera. Automatikmodus, Blendenpriorität und manueller Modus reichen mir in 99% aller Situationen aus.

Kreativprogramme und die Szenenwahl (SCN auf dem Moduswahlrad) benutze ich nie. Alle Kameras haben hier mehr oder weniger brauchbare Funktionen in petto.

Die G7 x hat auf den ersten Blick zwar mehr Funktionen, die wichtigste fehlt aber: Der Panoramamodus!
Auf den Moduswahlrädern der RX100 III, IV und LX15 findest du direkt eine Einstellung für das Schwenkpanorama, bei Canon gibt es nicht einmal einen Stitch-Assistent, der dir hilft, Einzelbilder zu machen, um sie später am Rechner zusammenzusetzen. Schade!

Ein weiterer Vorteil der Sonys sind die PlayMemory-Apps. Damit kannst du die Kamera mit weiteren Funktionen aufmotzen. Alle verfügbaren Apps findest du hier.

Die 4K Features (Serienbild, Post Focus, Focusstracking) von Panasonic sind zwar ganz nett … aber wer will schon Fotos in nur 8 MP?

Akkulaufzeit und Ladegerät

Du siehst es oben in der Tabelle, Canon Mark II 240 Bilder und Sony 320 Bilder M3 mit einem Akku. Tja… hier ist die Punktevergabe recht einfach.

Zur Rettung der Ehere will ich den Eco Modus der G7 x aber erwähnen, damit kommst du laut Canon auf 355 Bilder mit einer Akkuladung. So wie ich es verstanden habe geht im Eco Mode das Display und die Kamera schneller aus, zur Not kann man damit leben.

Immerhin lässt sich die G7 X Mark II jetzt auch über USB laden. Das konnte die 1. Version noch nicht. Damit sparst du dir nämlich einen Ersatzakku, stattdessen nimmst du einfach eine PowerBank!

Trotzdem hat die Sony RX100 III in Sachen Akku-Leistung die Nase vorne, dicht gefolgt von der LX15.

Der Preis

Wie oben schon erwähnt, die Canon punktet beim Preis. Günstig ist jedoch keine der Kameras.

Hier muss nicht lange diskutiert werden, bei Canon weiß man, dass man gegen Sony Boden gut machen muss und das geht am einfachsten über den Preis. (Stand 22.05.2017)

Mein Fazit Canon PowerShot G7 X Mark II vs. Sony DSC-RX100 III vs.

Sony DSC-RX100 IV vs. Panasonic Lumix DMC-LX15

Die Canon ist definitiv das universellere Gerät, dafür aber etwas größer, schwerer und vor allem mit deutlich kürzerer Akkulaufzeit.
Sony punktet kräftig mit dem Sucher. Diesen wollte ich zwar lange nicht missen, in den allermeisten Situationen geht es aber auch ohne.

Panasonic bietet die beste Individualisierung, ein aufgeräumtes Menü und 4K zum unschlagbaren Preis.

Wie ich mich entschieden habe

Ich hatte lange Zeit eine RX100 III, bis ich sie kaputt gemacht habe. Danach kaufte ich mir aus Neugierde eine LX15, diese Teste ich gerade noch.

Beide Kameras sind super und ich kann beide uneingeschränkt weiterempfehlen.

Die Canon G7 X Mark II ist für meine Bedürfnisse aber die beste Kamera. Sie liegt am besten in der Hand und du hast mit ihr deutlich mehr Spielraum bei der Brennweite.
Das ist perfekt für den Familienurlaub oder Ausflüge mit den Kindern.

Video steht bei mir nicht so oft auf der Tagesordnung, von daher reicht mir Full HD vollkommen aus und ob die RX100 III jetzt eine höhere Bitrate hat als die Canon liefert, ist mir egal.

Einzig der HFR Modus der RX100 IV (das ist die Superzeitlupe) macht irre viel Spaß. In der Praxis nutzt du das aber zu selten, um den Preisaufschlag zu rechtfertigen.

Ein weiterer Pluspunkt der RX100 IV ist ISO Auto. min. VS. Klingt zwar komisch, ist aber genial. Du kannst damit bei Blendenpriorität / Zeitautomatik einstellen, ob sich schneller die ISO-Empfindlichkeit erhöhen soll oder schneller die Verschlusszeit. Gemäß meinem Fototipp „Besser verrauscht als verwackelt“, stellte ich das immer so ein, dass die tobenden Kinder scharf waren und zur Not die ISO-Empfindlichkeit erhöht wurde.

Aber man kann nicht alles haben, außerdem ist mir die RX100 IV zu teuer.

Mein persönliches Ranking der 4 Kamera sieht so aus:

  1. Canon G7 X Mark II
  2. Panasonic Lumix LX15
  3. Sony RX100 III
  4. Sony RX100 IV

Meine Kaufempfehlung G7 X II oder RX100 III oder RX100 IV oder LX15

Du solltest dir die Canon G7 X II kaufen, wenn

  • du Canon User bist und bei Canon bleiben willst.
  • du das universellste Objektiv einer Edel-Kompaktkamera haben willst.
  • dir ein Touchscreen wichtig ist.
  • du auf einen Sucher verzichten kannst.

Über diesen Link kommst du direkt zum aktuellen Angebot der Canon G7 X Mark II bei Amazon.de

Du solltest dir die Sony RX100 III kaufen, wenn

  • du einen Sucher haben willst.
  • dir 70mm im Tele-Bereich reichen.
  • du lange Akkulaufzeit willst.
  • du auf einen Touchscreen verzichten kannst.
  • du eh schon Sony User bist.

Über diesen Link kommst du direkt zum aktuellen Angebot der Sony RX100 III bei Amazon.de

Du solltest dir die Sony RX100 IV kaufen, wenn

  • du einen Sucher haben willst.
  • dir 70mm im Tele-Bereich reichen.
  • du 4K Video haben willst.
  • du mit der Superzeitlupe arbeiten willst.
  • du auf einen Touchscreen verzichten kannst.
  • du eh schon Sony User bist.

Über diesen Link kommst du direkt zum aktuellen Angebot der Sony RX100 IV bei Amazon.de

Du solltest dir die Panasonic Lumix LX15 kaufen, wenn

  • du das lichtstärkste Objektiv im Weitwinkel willst.
  • dir 72mm im Tele-Bereich reichen.
  • du 4K Video haben willst.
  • du auf den Sucher verzichten kannst.
  • du eh schon Lumix User bist.

Über diesen Link kommst du direkt zum aktuellen Angebot der Panasonic LX15 bei Amazon.de

Hast du dich für die G7X Mark II entschieden? Dann hole dir mein Ebook zur Kamera!

ebook-fotografieren-canon-g7x-ii

Alle Infos zum Buch

Alternativen

Dieser Beitrag handelt zwar hauptsächlich von der G7 x Mark II der RX100 M3 & 4 und der LX15, ich will dir aber nicht verschweigen, dass es ein paar gute Alternativen gibt.

RX100 I, II oder sogar die RX100 V

Den ganzen Beitrag über rede ich nur von der RX100 M3 und 4, dabei gibt es noch 3 andere Modelle, die nach wie vor im Handel sind.

Die RX100 I ist mein Budget-Tipp. Sie kann alles etwas schlechter als die G7 x Mark I, kostet dafür aber deutlich weniger.

Die RX100 II sehe ich fast gleich auf mit der G7 X Mark 1, wobei ich der G7 X den Verzug geben würde.

Die RX100 V kann alles, was die RX100 IV kann. Neu ist der Phasenvergleichs-Autofokus, die extreme Serienbildgeschwindigkeit von 24 Bilder/Sek. und der größere Buffer.

Die Canon PowerShot G7 x Mark I

Manchmal bin ich im Beitrag auf die 1. Version der G7 x eingegangen. Auch das ist eine klasse Kamera, die Mark II ist allerdings ein wirklicher Nachfolger und nicht einfach eine neue Kamera. Vieles wurde verbessert, die Haptik, die Bedienung, die Serienbildfunktion und auch die Bildqualität bei höherer ISO-Empfindlichkeit.

Ich rate dir zur G7 X Mark II!

Canon PowerShot G9 x

Die G9 x ist der kleine Bruder der G7 x und in meinen Augen die ideale Zweitkamera. Hast du eine große Kamera mit Wechselobjektiven, die du nicht immer mitschleppen willst, kaufst du dir am besten einen G9 x. Das Ding ist so klein, leicht und unscheinbar, dass ich bei meinem Test manchmal fast vergessen hatte, dass ich die Kamera dabei habe.

Canon PowerShot G5 x

Die Canon G5 x ist eine G7 x Mark I in einem größeren, universelleren Gehäuse. Mir persönlich ist die Kamera für das, was sie kann, zu groß. Kommst du mit der Größe aber klar, ist die G5 X ein supergute Kamera.

Panasonic Lumix DMC-TZ101

Die Lumix, ist wie die G5 x, in jeder Dimension größer als die RX100 oder die G7 x. Für mich ist die Kamera deshalb kein richtiger Konkurrent.

Dafür bekommst du aber mehr Brennweite (25 – 250mm) bei weniger Lichtstärke und 4k Videoaufnahmen.

Nikon DL24-85 F/1.8-2.8

Nikon hat schon vor einer ganzen Weile 3 Premium-Kompaktkameras angekündigt. Leider ist es bisher bei der Ankündigung geblieben. Viel mehr lässt sich deshalb nicht dazu sagen. Bist du aber in der Nikon-Welt zu Hause, lohnt es sich vielleicht noch etwas zu warten.

Weiterführende Links

Selbstverständlich gibt es zu jeder Kamera auch ausführliche Tests von mir:

(Am ausführlichen Test der Panasonic Lumix LX15 arbeite ich gerade! Falls du spezielle Fragen hast, kannst du mir gerne schreiben: marc@reisezoom.com)

Wenn du mehr zur Bildqualität wissen willst, kann ich dir die ausführlichen Tests von dpreview (auf Englisch) ans Herz legen. Dort kannst du bei der Studio Comparison sogar die einzelnen Kameras direkt miteinander vergleichen.

Beitrags-Historie

Update 10.08.2016
In diesem Beitrag verglich ich ursprünglich die Canon G7 X MK1 mit der RX100 III. Da die Mark I von Canon ein Auslaufmodell ist, bezieht sich der Großteil des Artikels jetzt auf die G7 x Mark II. Vieles davon kannst du aber auf die MK1 übertragen.

Update 15.12.2016
Panasonic hat in der Zwischenzeit einen ernsthaften Konkurrenten im Rennen, so dass ich mich entschlossen habe die Lumix LX15 mit in den Vergleich aufzunehmen. Um ein weiteres 4K-Modell dabei zu haben, wird ab jetzt auch die RX100 IV mit aufgeführt, zumal der Preis langsam „heiß“ wird. 🙂

Update 24.01.2017
Weitere Details zur LX15 ergänzt.

Welche Kamera ist dein Favorit? Die Canon, die Panasonic oder eine der Sonys? Oder tendierst du zu einem der Konkurrenten?


Bist du zum ersten Mal auf meinem Blog? Hier erkläre ich dir, worum es bei Reisezoom.com geht.
Gefallen dir meine Fotos? Hier stelle ich dir meine aktuelle Fotoausrüstung vor.

Abonniere meinen Newsletter und meinen RSS-Feed, damit du auf dem Laufenden bleibst.

71 Kommentare zu “Canon G7X vs. Sony RX100 vs. Panasonic LX15: Die Profi-Kompaktkameras im Vergleich

  1. Florian

    Coole Übersicht. Die Sony kam für mich ehrlich gesagt nie in Frage, v.a. nachdem ich die von Dir angesprochene schlechte Blendenkennlinie gesehen habe und auch wegen dem höheren Preis für das „gleiche Paket“.

    Ich habe die G7X statt mit der Sony lange mit der Panasonic LX100 verglichen und die G7X hat schließlich gewonnen. Warum das ein Fehler war, schreibe ich bis morgen in einem Review über die G7X.

    Ein Freund von mir hat sowohl die G7X als auch die Sony RX100 III und er spricht noch ein paar Vorteile an, die man sonst nicht hört:

    Canon:
    bessere Bedienbarkeit
    bessere Haptik

    Sony:
    per USB aufladbar

    Details hier

    Die älteren Modelle der Sony Mk1&2 sind zwar günstiger, aber von der Blende nicht vergleichbar.

    1. Florian

      Ach und nochwas:
      Der manuelle ND-Filter bei der G7X ist eine furchtbare Idee, wegen dem menschlichen Fehler. Ich habe schon Vergessen den ND-Filter wieder auszuschalten und habe den Rest des Tages damit fotografiert.

      Der automatische ND-Filter der Sony ist da eine viel bessere Implementierung.

      1. Marc

        Hi Florian, danke für deinen Kommentar.
        Die LX100 hatte ich auch schon auf dem Schirm, die ist mir aber definitiv zu groß und zu schwer. Mir geht es hier um Kameras die noch halbwegs problemlos in die Hosentasche passen, weil ich eben immer wieder merke, dass ich meine große a65 nicht mit nehmen, weil ich kein Bock auf die Schlepperei habe.
        Das selbe Problem hatte ich schon mit meiner Canon PowerShot G10, die ist sogar noch ein Bisschen kleiner als die LX100 und die war auch schon viel zu oft nicht mit dabei 🙁
        Auf den Review bin ich schon gespannt.

        Schöne Weihnachten, Marc

        1. Florian

          Ja, da hast Du vollkommen recht. Die LX-100 spielt in der Größenordnung einer Sony a5100. Und was Du von deren Größe hältst, habe ich auch schon mit einem Kopfnicken gelesen 😉

          Außerdem ohne Blitz, also wirklich…

          Frohes Fest!

  2. Pingback: Perfekt für Reisefotos? Die professionelle Kompaktkamera Canon G7X im Test | flocblog

  3. Dolf

    Hallo Autor,
    vielen Dank für den hervorragenden Artikel.
    Da ich z.Z. auch zwischen den beiden Kameras „schwankte“, war diese ausgewogene Beschreibung
    überaus hilfreich.
    Für meine Anforderungen („Familienfotos“) erscheint mir die Canon die bessere Alternative.
    Nochmals herzlichen Glückwunsch für den prima Beitrag.

    Mit freundlichem Gruß
    Dolf

    1. Marc

      Hi Dolf, danke!
      In der Zwischenzeit bin ich mir gar nicht mehr so sicher, ob der vergleich zwischen RX100 3 und G7x nicht hinkt. Besser wäre wohl ein Vergleich mit der RX100 2.
      Wie auf immer. Mit der G7x machst du sicherlich nicht falsch. Glückwunsch zur neuen Kamera!
      Liebe Grüße,
      Marc

      1. Felix

        Darf ich fragen, wieso die G7X eher mit der RX100 II statt der III vergleichbar ist? Ich bin fast davor mir die Canon zu kaufen, da mir die RX100 III zu teuer ist, aber wenn die III soviel besser ist.. Könnte für ca. 330€ an die Canon kommen und fände den Preis sehr verlockend.

        1. Marc Autor des Beitrags

          Ich finde die liegen einfach näher zusammen.
          Vom Preis her, vom Klappmechanismus des Displays, kein Sucher, ähnliche Brennweite…

          Als die G7x rauskam, war sie vermutlich gegen die RX100 III positioniert. Aber der Preis ist schnell in die Region der RX100 II gesunken. Ich denke Canon sieht das in der Zwischenzeit ähnlich.

          Bei 330€ solltest du eigentlich nicht mehr lange überlegen. Preis/Leistung ist in diesem Fall unschlagbar.

  4. Pingback: Canon PowerShot G5x – eine Kamera (fast) nach meinem Geschmack

  5. Reiner

    Welche der beiden Kameras hat die bessere Anbindung ans Smartphone ?

    Man liest nicht immer Gutes über Remote Control Apps, angefangen vom Design, unzuverlässiger Verbindung etc. Wenn die Kamera ständig mit dem iPhone Kontakt hält, könnte die App zB das Geo-Tagging ganz einfach übernehmen …. könnte ?!

    1. Marc Autor des Beitrags

      Hi Reiner,
      ich finde, dass beide ganz gut mit der Remote-App funktionieren. Die Canon App kannst du die Geo-Daten mittracken lassen und dann auf einen Schlag die Bilder über die Kamera damit taggen.
      Ob das bei der Sony-App geht weiß ich gar nicht, leider kann ich da die aktuelle Version nicht auf meinem Handy installieren (warum auch immer!?).

      Von der Bedienung her geben sich die Apps nichts, du kannst mit beiden das nötigste Steuern.

      Viele Grüße,
      Marc

  6. Reiner

    Gerade noch eine Frage: Hat eine der beiden Displays eine Glasabdeckung ?
    Plastik verkratzt, gerade bei einer Hosentaschen Kamera, ganz schnell.

    1. Marc Autor des Beitrags

      Du wirst bei beiden Kameras eine Schutzfolie brauchen. Die Oberflächen der Displays sind ziemlich mies.
      Bei meiner RX100 III ging die Folie irgendwann ab und ich nutze sie seitdem ohne. Entsprechend sieht das Display aus. Sobald die Kamera an ist, sieht man aber nichts mehr von den Kratzern.
      Irgendwo habe ich mal gelesen, dass Leute Probleme haben mit dem Display der RX100, am Rand löst sich angeblich etwas ab. Ich kann das trotz Hardcore-Belastung allerdings nicht bestätigen.

  7. Peter Leicher

    vielen Dank für die übersichtlichen und verständlichen Testberichte.
    ich habe seit 1 1/2 Jahren die RX 100 II und bin völlig zufrieden. Bedienung, Objektiv, Handlichkeit sind optimal.
    ich fotographiere seit über 50 Jahren, von SR wie Canon F1 über diverse kleinere Modelle, das ganze Spektrum der digitalen Kameras, aber mit der RX 100 ist wohl ein Scheitelpunkt erreicht.
    Nur,… wenn ich nochmal nach Afrika auf Safari fahre, hole ich die gute alte Lumix mit dem Riesen-Zoom raus.

    1. Marc Autor des Beitrags

      Hallo Peter,

      klar, extreme Tele oder Makro oder Superweitwinkel kann eine RX100 einfach nicht, muss sie aber auch nicht. Wenn sie 85% der Anwendungsfälle abdeckt, reicht es doch. Das macht sie und das macht sie sau gut!

      Viele Grüße,
      Marc

  8. Oliver

    Hallo Marc,

    nach tagelanger Recherche hab ich mir schließlich die RX 100 III zugelegt obwohl ich alt eingesessener Canonier bin. Deinen tollen Vergleich habe ich erst im Nachhinein gelesen und möchte da mal ein dickes Lob aussprechen. Mit überschaubarem Text in leicht verständlichen Worten bringst Du richtigen Argumente Pro & Contra klar auf den Punkt. Da ich in diesen Tagen viele Testberichte gelesen habe finde ich sticht Dein Vergleich doch positiv hervor. Gute Arbeit, weiter so!

    Die RX 100 III ist gestern erst bei mir eingetroffen und muss sich noch beweisen. Der erste Eindruck von Verarbeitung und Bedienbarkeit ist schon mal sehr gut. Neben vorhandener Canon DSLR-Ausrüstung, die bei mir aufgrund von Größe und Gewicht immer seltener zum Einsatz kommt, soll die RX 100 III speziell meine Kompaktausrüstung zwischen Canon G15, Nikon S9900 u. Canon G1X Mk II (bisherige Reise-Kamera) als Immerdabei-Kamera für Alltag und auf Reisen ergänzen.

    Meine Auswahlkriterien waren: Kompakte und schlichte Bauart mit bestmöglicher Bildqualität in dieser Klasse, Klappdisplay, robuste Verarbeitung, RAW-Aufnahmen, Lichtstärke, vertretbares Rauschverhalten (Sensorgröße). Ich bin gespannt wie sie sich schlagen wird.

    1. Marc Autor des Beitrags

      Hi Oliver,

      vielen Dank und Glückwunsch zur neuen Kamera. Ich bin mir sicher, das kleine Ding wird dich nicht enttäuschen. Ich war erst heute wieder 1.5h mit ihr unterwegs. Macht einfach wahnsinnig viel Spaß!

      Viele Grüße,
      Marc

  9. Günter Hellwig

    Nach den umfangreichen Bewertungen und Vergleichen auf dieser Seite habe ich mit für das Reisepaket einer Canon G3X und einer Canon G7X entschieden und bin damit mehrere Wochen durch Indien getourt. Ich kann nur sagen, dass sich beide Kameras wunderbar ergänzt haben. Die Bedienung ist im Prinzip bei beiden Canon-Kameras gleich, weshalb die Entscheidung pro Canon G7X und gegen Sony RX 100 III fiel. Das war im Praxiseinsatz eine gute Entscheidung und es spielte nach kürzester Zeit keine Rolle mehr, welche Kamera ich gerade in der Hand hielt. Alle Bilder sind knackig scharf und das selbst mit dem Super-Tele der G3X bis ISO 800. In der Straßenfotografie waren unauffällige Fotos mit der G7X jederzeit möglich und das lichtstarke Objektiv kam meiner Vorliebe auch bei wenig Licht ohne Blitz zu fotografieren, sehr entgegen. Mit diesem vergleichsweise leichten Foto-Equipment war ich jederzeit allen fotografischen Anforderungen bei dieser Reise gewachsen. Meine ersten Erfahrungen bestätigen alle Aussagen, die hier auf diesen Seiten sehr kompetent und praxistauglich getroffen wurden. Dafür gebührt an dieser Stelle mein höchstes Lob und Anerkennung. Danke!

    1. Marc Autor des Beitrags

      Hallo Günter,

      vielen Dank für das Lob!
      Stimmt, wenn 2 Kameras, dann möglichst vom selben Hersteller. Ich breche mir manchmal fast die Finger, wenn ich von einer Canon zu einer Sony wechsle und wieder zurück.
      Und ja, G7x und G3x ergänzen sich auf jeden Fall super. In der Zwischenzeit würde ich aber wahrscheinlich eine G9x nehmen, die ist noch kleiner, noch leichter und noch unauffälliger. Für alle Situationen, in denen die an ihre Grenzen stößt gibt es dann die G3 X.

      Viele Grüße,
      Marc

      1. Günter

        Hallo Marc,
        Kamera-Testberichte gibt es nun reichlich, aber die sind meist alle laborverliebt und erklären jedes noch sichtbare Linienpaar, während du wesentlich praxisbezogener schreibst, sprich für einen engagierten Hobby- und Reisefotografen, wie mich, ist das alles griffiger. Eine Bemerkung noch zu der G9X: ganz sicher auch als Zweitkamera sehr gut brauchbar, aber ich will keine Hosentaschenkamera mehr! Meine frühere Kombination bestand aus den auch zum Teil hochgelobten Panasonic Kameras und speziell die kleinen kompakten von TZ 41 bis TZ71 habe ich wirklich überall ungeschützt in der Hosentasche mit mir herumgetragen. Die Folge waren oft Fussel und Staub auf dem Sensor mit hohen Reparaturkosten. Deshalb schon mal der Umstieg auf die abgedichtete Canon G3X und die G7X führt mich nicht wirklich in Versuchung, sie wieder die in die Hosentasche zu stecken. Meine Wasserflasche trage ich auf Reisen auch nicht in der Hand, also passt die G7X stets griffbereit prima mit in eine kleine Umhängetasche. Im Vergleich zu den genannten Panasonic Kameras ist die Bildqualität der G7X als überragend zu bezeichnen, aber egal, wie klein die Kamera ist, rate ich von einem echten Hosentaschentransport nach meinen weniger guten Erfahrungen damit dringend ab.

        1. Marc Autor des Beitrags

          Hallo Günter,
          ja das stimmt. Die Hosentasche geht definitiv auf die Lebensdauer der Kamera. Ich stecke die Kamera trotzdem oft in die Hosentasche. Bei mir liegt es aber daran, dass ich sehr viel mit meinen Kindern unterwegs bin und die ab und an getragen werden wollen, da ist es am einfachsten die Kamera in die Hosentasche zu stecken.
          Die G9X hatte ich übrigens in einer Neoprenhülle in der Tasche, dadurch ist sie ganz gut geschützt.
          Aber ich kann dich gut verstehen, generell ist es ja auch nicht das Angenehmste so ein Klotz am Bein zu haben 🙂

          Viele Grüße,
          Marc

          1. Günter

            Hallo Marc,
            für die eingefleischten Hosentaschenträger gibt es noch eine andere Lösung als die Neoprentasche: Ein einfacher Objektiv-Schutzdeckel zum Aufstecken der Größe 58mm passt prima auf die Canon G7x und müsste auch auf Deine Geliebte Sony RX 100 passen. Damit ist der Lamellenverschluss geschützt und auch Staub hat keine Chance mehr.
            Teste es mal. Ich bin damit sehr zufrieden.

          2. Marc Autor des Beitrags

            Hallo Günter,

            das ist ein super Tipp. Da muss ich doch direkt mal gucken!
            Danke und viele Grüße,
            Marc

  10. Niki

    Hallo Marc! Ich stehe auch vor der Entscheidung : Canon GX7 oder sony cybershot ii ( 3 nicht, wegen des Preises ). Ich wuerde gerne vor allem Portraits fotografieren und Natur. Welchen soll ich kaufen?
    Danke 🙂
    Niki aus der Slowakei

    1. Marc Autor des Beitrags

      Hallo Niki,

      wegen der Porträts würde ich dir zur G7X raten. Dort hast du bei gleicher Brennweite eine größere Blendenöffnung und kannst somit leichter Objekte freistellen.

      Viele Grüße,
      Marc

      1. Mike

        Die typische Potraitbrennweiten beginnen bei 70 mm aufwärts, idealerweise 85 mm. Bei 70 mm haben Sony wie auch Canon eine Blende von f 2.8 . Die Canon hat lediglich eine grössere Blende bei kürzeren Brennweiten unterhalb von 70 mm die sich für Portraits nicht eignen.
        Somit ist es egal ob man sich hier für Canon oder Sony entscheidet.

        1. kikkerland

          Etwas ratlos. Bedeutet das, dass beide Kameras ‚gleich schlecht‘ sind mit Bezug auf Portraitfotografie? Welche Kompaktkamera wäre besser geeignet?
          Und für Naturaufnahmen?

          Danke für den Vergleich!

          1. Marc Autor des Beitrags

            Für spontane Kinderfotos sind beide Kameras ganz gut, dabei kommt es ja hauptsächlich darauf an, dass der Autofokus schnell ist und sitzt und dass die Kamera schnell auslöst. Das können beide.
            Für Porträts sind beide Kameras nur bedingt geeignet, da du bei Porträts generell mit geringer Schärfentiefe arbeitest und das mit dieser Sensorgröße nur bedingt machbar ist. Das ist ein physikalisches Problem und hat bauartbedingt jeder Kompaktkamera.
            Die einzige halbwegs kompakte Kamera, die genug Brennweite, genug Lichtstärke und einen etwas größeren Sensor hat ist die Panasonic LX100. Die ist aber in allen Richtungen etwas Größer als einen G7X oder eine RX100 und mir persönlich schon zu groß.,

            Viele Grüße
            Marc

  11. Seh-N-Sucht

    Diese kleinen nerven mit immer hinsichtlich des Movie Knopfes – ich komme immer daran. Bei denen die ich aus der Vergangenheit her kenne, konnte man den nicht deaktivieren. Für mich ist es ein Fotoapparat, keine Filmkamera – und wenn ich das möchte – schalte ich das auch gerne wieder ein. Aber diese Option gab es nie. Und immer wenn ich auslösen wollte lief schon ein Movie 😉 Das ist so …. (sag ich jetzt nicht, weil es sich nicht gehört! 🙂 Hat sich das mittlerweile geändert?

    1. Marc Autor des Beitrags

      Ja hat es sich.
      Bei der G7x II kannst du der Taste eine andere Funktion zuweisen oder sie abschalten, bei der Sony kannst du die Taste so einstellen, dass sie nur dann funktioniert, wenn du im Film-Modus bist.

      1. Seh-N-Sucht

        Danke Marc, dann sind ja meine Hilferufe endlich erhört worden 🙂 Ich denke öfter darüber nach – der Videoknopf war immer k.o.-Kriterium – Manchmal – unterwegs denke ich schon mal – JETZT ‚NE KLEINE und wenn ich dann an die Qualität denke, dann schleppen ich lieber wieder und sage mir es ist auch Fitness 😉 – so ein ewiges Hin- und Her…

        1. Marc Autor des Beitrags

          Ich nehme die Große, wenn ich alleine unterwegs bin und Zeit habe, sonst die Kleine. Ist halt dann doch eher Knipsen als Fotografieren. So richtig das „Fotografier-Feeling“ kommt bei den Kompaktkameras bei mir auch gar nicht auf, dazu liegen sie schlicht und einfach nicht gut genug in der Hand.
          Wenn man aber will und sich Zeit nimmt, kann man schon sau gute Fotos damit machen!

  12. kikkerland

    So, nun habe ich noch eine Frage an den/die Kenner: In meiner Sony RX100 III steckt ein SanDisk ultra 80MB/s. Schreibt der zu langsam, so dass es nach der Aufnehme eines Fotos ‚lange‘ dauert, bevor ich eine weiteres Foto machen kann???

    1. Marc Autor des Beitrags

      Hm komisch. Von lange warten kann ich nicht reden, egal mit welcher Karte. Ich habe eine SDXC von Sandisk mit 80MB/s und eine SDHC von Transcend mit 45mb/s, bei beiden Karten dauert der Speichervorgang gleich lange oder vielmehr gleich kurz. (Gerade nochmal probiert, mit Raw.)
      Wenn dir die Zeit zum Speichern lange vorkommt, dann stimmt irgendwas nicht … ich weiß aber leider nicht was, sorry.

  13. David

    Ich habe mir jetzt die Rx100m3 gekauft, 599€ in der Bucht, meine Ansprüche sind eigentlich identisch mit deinen, flitzende Kiddis scharf auf’s Foto zu bekommen und Spielplatztauglich. Echt schade das die RX keinen Touchscreen hat, den hast du mir schon ein bisschen Schmackhaft gemacht, gerade wegen der Fokussierung… eventuell ich hol ich mir die G7 mal und schicke dann einen der beiden wieder zurück. Danke für deine tollen Artikel.

    1. Marc Autor des Beitrags

      Hallo David,

      Glückwunsch zur neuen Kamera! Ja, ein Touchscreen ist schon angenehm, aber ein Sucher auch.
      Ich sage immer: „Man gewöhnt sich an alles!“ 🙂

      Viele Grüße
      Marc

  14. stefan pöppel

    endlich mal ein wahrer und ehrlicher praxis test !
    ich habe auch auf alle testberichte verzichtet, habe die canon g7x in die hand genommen einmal fokusiert und das war es, meine kamera ! habe aber festgestellt, das gerade um die ganzen rx100 ein viel zu großer hype gemacht wird.
    die sind alle sehr eng zusammen und wenn der verkäufer sagt, die macht die besten bilder, sieht das man das meistens
    eh nur im labor !

  15. stefan pöppel

    noch ein Tip !
    habe mir zwar die g7x mark 2 zugelegt, da der preis jedoch mit cash back bei genau 525.- euro war, habe ich noch
    geld für eine normale rx100 übrig.
    ich finde die ganz normale rx100 am besten von allen rx modellen, preis leistung unschlagbar.
    – billig
    – klein
    – 92% statt 100 % bildqualität
    – die optimale immer dabei knipse
    somit bekomme ich für 850.- euro 2 sehr gute kameras, meine alpha 6000 habe ich verkauft, die bildqualität lohnt sich meiner meinung nicht und das große extra zoom habe ich völlig umsonst gekauft.

    1. Marc Autor des Beitrags

      Hi Stefan,

      aber wozu brauchst du denn noch eine RX100 I, wenn du schon eine G7 X Mark II hast?
      Bei der Bildqualität gebe ich dir allerdings recht in den meisten Fällen reicht das, was die Kompakten liefern locker aus.

      Viele Grüße
      Marc

  16. Patrick Kohl

    Endlich mal ein objektiver und ehrlicher Test/Vergleich ! Im Internet findet man sonst nur „Fake Testberichte“ welche einem irgendetwas vorgaukeln damit man ein Produkt kauft. Darum Respekt für einen ausführlichen, informativen Testbericht, welcher mir sehr weitergeholfen hat !
    Mit freundlichen Grüßen

    Patrick Kohl

  17. Peter

    Ich habe die G7x und die RX 100. Ein unschlagbarer Vorteil der Canon ist dass man in Einstellung M Blende und Verschlusszeit manuell eingeben kann und dazu dann Auto ISO wählt. Speziell bei Kinder und Tier Fotografie ein grosser Vorteil .

    1. Marc Autor des Beitrags

      Hallo Peter,

      das geht bei der RX100 aber auch. Zumindest bei meiner M3.
      Noch besser finde ich allerdings ISO Auto min. VS. der RX100 M4. Da kannst du im A-Modus einstellen wie schnell der Verschluss mindestens sein soll.

      Viele Grüße
      Marc

  18. peter

    Lieber Marc
    ich habe die rx100 mk1 und die g7x mk1. und bei der rx100 mk 1 geht Auto ISO bei m Betrieb leider nicht. wäre für mich ein wichtiges kaufargument.die sony rx100 mk 3 ist ja in vielen Punkten besser und auch teurer als die mk 1. abgesehen davon 2,8 bei 100 bei der canon zu 4.9 bei 100 bei der sony….

  19. Jo

    Danke für diesen sehr praxisorientierten und gut geschriebenen Vergleich! Wegen des Touchscreens und des größeren Brennweitenbereichs hatte ich mich eigentlich schon für die erste Version der G7 X entschieden, aber nach den recht enttäuschenden Testergebnissen einen Rückzieher gemacht. Kurz vor unserem Sommerurlaub kam dann die in mancher Hinsicht verbesserte Nachfolgerin auf den Markt, und da gab es für mich dann kein Halten mehr – trotz zwischenzeitlich neuer Konkurrenz von Nikon, Panasonic und Sony. Und ich kann heute sagen, dass ich mit der Anschaffung als Familien- und Reisekamera sehr zufrieden bin. Kein Modell ist ohne Kompromisse und Einschränkungen, und für mich persönlich hat Canon hier die richtigen Schwerpunkte gesetzt.

    Es ist schon ein sehr deutlicher Fortschritt gegenüber unserer alten Lumix FX500. Allerdings sind die Farben bei automatischem Weißabgleich (und den benutze ich eigentlich immer) für meinen Geschmack recht kalt geraten, was z. B. Gesichter sehr blass erscheinen lässt. Ich habe jetzt aber eine Option gefunden, mit der man das anscheinend korrigieren kann. Mal sehen, ob es damit besser wird. Bei größeren Helligkeitsunterschieden tendiert die Belichtung auch bei Touch-Fokus eher in Richtung der helleren Partien. Im Schatten liegende Motive muss ich daher oft nachträglich aufhellen. Ich bin auch oft unsicher, ob bestimmte Abweichungen von Standardeinstellungen, die ich in der Vergangenheit vielleicht mal vorgenommen habe, nach dem erneuten Einschalten der Kamera erhalten geblieben sind. Bei den vielen möglichen Optionen verliert man da leicht den Überblick, und selten hat man die Ruhe, sich vor dem Auslösen alle Icons auf dem Display zu Gemüte zu führen. Aber das muss man bei einer solchen Kamera wohl in Kauf nehmen. Mein Wunsch wäre noch, dass man die Brennweite, die sich direkt nach dem Einschalten einstellt, konfigurieren kann. Die „24 mm“ sind für manche Zwecke eine schöne Sache, aber als Startbrennweite hätte ich doch lieber allroundtaugliche 35 mm. Wenn ich mich recht entsinne, erlauben die Sonys eine entsprechende Einstellung. (Und ja, ich weiß, dass man mit einem kurzen Dreh am Objektivring der Canon auf 35 mm springen kann.)

    1. Marc Autor des Beitrags

      Hallo Jo,

      viele Dank!
      Mir haben die Farben der Canon richtig gut gefallen. Da ich allerdings eh nur in Raw fotografiere, beschäftige ich mich damit auch nie sooo viel. Das kommt alles in der Nachbearbeitung bei mir.
      Aber das ist ein guter Hinweis für weitere Tests!

      Zur Anfangsbrennweite:
      Nein, die Sonys können das nicht. Einzig Panasonic kann sich die Brennweite beim Ausschalten merken. Wobei das auch nicht das Gelbe vom Ei ist.
      Anfänglich 35mm fände ich auch super. Vielleicht kommt ja mal jemand auf die Idee und baut das ein 🙂

      Viele Grüße
      Marc

  20. Pia Kriesamer

    Hallo
    ich möchte mir für unseren Afrika Urlaub noch eine zweite kleine gute Kamera zulegen. Möchte diese danach noch gerne für Sportaufnahmen (gerne auch Zeitlupe ) nutzen. Hab heute die rx100 ausprobieren können und finde sie sehr handlich. Meine große Kamera ist auch eine Sony darum müsste ich mich in der menueführung nicht umstellen. Bin aber trotzdem unschlüssig. Vielleicht kann jemand mir noch Tipps geben worauf ich achten soll beim Kauf. Wichtig wären wie gesagt Landschaft und sportaufnahmen.
    Danke schon mal auch für eure tollen Kommentare.

    1. Marc Autor des Beitrags

      Hallo Pia,

      sorry für die späte Antwort. Wenn du Zeitlupe machen willst, kommst du um eine RX100 IV bzw. V nicht herum … aber ob dir da die Brennweite reicht?
      Wenn deine große Kamera aber schon eine Sony ist, würde ich dir definitiv auch bei der kleinen zur Sony raten, mit Abstrichen noch zu Canon.
      Die Panasonic ist in der Bedienung komplett anders, schnell mal die andere Kamera nehmen und dann die richtigen Tasten treffen ist da nicht so einfach 🙂

      Viel Spaß in Afrika
      Marc

  21. Martin Birnbacher

    Hallo,

    Der Unterschied in der Bildqualität ist meiner Meinung nach mittlerweile so gering das es keine Rolle mehr spielt ob der Hersteller Canon,Sony,Panasonic…..ist.Meiden würde ich günstige Einsteigermodelle In der Preisklasse bis etwa 300,-Euro deren Bildqualität ist mit aktuellen Smartphones vergleichbar.Eine wirklich gute Kompaktkamera kostet immer noch zwischen 400,-und 600,-.Mir persönlich wäre wichtig:Objektiv gute Lichtstärke,manuelle Einstellmöglichkeiten,
    Auflösung(Pixel) mehr ist nicht unbedingt besser,neustes Modell macht keine besseren Bilder wie der Vorgänger!
    Gruß Martin

    1. Marc Autor des Beitrags

      Hallo Martin,

      das sehe im Großen und Ganzen auch so, was hauptsächlich daran liegt, dass ALLE mit denselben Sony-Sensoren arbeiten. Nur die RX100 IV und V haben andere Sensoren.
      Auch bei den Objektiven geben sich die Kameras nicht soo viel. Panasonic und Sony sind etwas schärfer, Canon in weiten Teilen dafür Lichtstärker und universeller.

      Viele Grüße
      Marc

    1. Marc Autor des Beitrags

      Im Beitrag geht es mir um das Format des Displays.
      Klar kann man mit allen Kameras 3:2 und 4:3 fotografieren.

  22. KLAUSi

    Mir raucht mittlerweile ziemlich der Kopf und ich weiß nicht mehr wo ich es gelesen habe.
    Also: Wer macht die besseren ooc jpegs? LX 15, sony rx 100/3 oder /4?
    Stundenlanges nachbearbeiten kann auf Dauer nämlich genauso nervig werden wie die Schlepperei…
    Danke für Deine/Eure Einschätzungen!

    1. Marc Autor des Beitrags

      Da ich hauptsächlich nur im Raw-Format fotografiere wage ich mich das eigentlich gar nicht zu bewerten.
      Auf den ersten Blick siehst du auch keinen Unterschied. Bei genauerer Betrachtung gefallen mir die JPEGs der Sony aber besser. Die LX15 komprimiert irgendwie stärker oder haut einen heftigere Rauschunterdrückung drauf.
      Ob RX100 III oder IV ist allerdings egal.

  23. Felix

    Hm, in deinem Vergleich hast du zwar schon eher zur Mark II der G7X geraten, aber ich hab die G7X I mittlerweile über ein Jahr und bin damit einfach super zufrieden. Denke nicht dass sich der Umstieg auf eine neuerere Kamera zwecks Bildqualität lohnt. Und die G7X I hatte ich damals für unter 300€ kaufen können, in dem Preisbereich kriegt man ja keine der anderen Kameras. 🙂

    1. Marc Autor des Beitrags

      Für den Preis muss man eigentlich keine weiteren Fragen mehr stellen, oder? 🙂

      Und klar, die Mark I ist auch eine tolle Kamera, hier geht es hauptsächlich deshalb um die Mark II, weil es die Mark I kaum noch zu kaufen gibt.

      Viele Grüße
      Marc

  24. Ingo

    Hallo Marc,

    Zuersteinmal vielen Dank für deine Tests, die ich wirklich sehr informativ finde.

    Ich hätte eine Frage bzgl. Fotografie im dunkleren Raum. Konkret geht es darum, dass ich bald eine große Feier habe und gerne Fotos in einem relativ dunklen Raum machen würde. Auch Tanzfotos etc.. Welche von den 4 Kameras oben würdest du da empfehlen? Lt. Einschlägiger Tests ist die Sony wohl auch im hohen ISO Bereich wohl das beste, aber bei der finde ich Preis Leistung nicht wirklich gut….. Wie macht sich die gx7ii in dem Gebiet? Oder ist die lx15 mit ihrem Lichtstarken objektiv am besten geeignet?
    Wäre toll wenn du mir da aus deiner Erfahrung raus weiter helfen würdest.

    Viele Grüße,
    Ingo

    1. Marc Autor des Beitrags

      Hallo Ingo,

      die geben sich da alle nix, ist ja der gleiche Sensor.
      Das Objektiv der LX15 ist nur im absoluten Weitwinkel lichtstärker, ansonsten ist das Objektiv der G7X II auf weiten teilen Lichtstärker als die der Konkurrenz.

      Eine konkrete Empfehlung kann ich dir da nicht geben, da ich die Kameras bei solchen Bedingungen nie nebeneinander getestet habe, aber ich würde für den Kauf andere Kriterien wählen als das Rauschverhalten. Die Unterschiede sind wirklich zu gering.

      Viele Grüße
      Marc

  25. Ufuk

    Hallo,

    habe dein Review mit Begeisterung gelesen. Und bin auch gerade am schwanken zwischen der G7x M2 und der RX100 M3.
    Habe mal eine generelle Frage zu den Objektivbezeichnungen und vor allem der Blende.

    Oft wird die Brenweite umgerechnet auf KB-Format (Kleinbild 35mm) mit dem Crop-Faktor (https://de.wikipedia.org/wiki/Formatfaktor#Crop-Faktor). Bei dem 1″ Sensor ist dies ~2.7.
    Somit ergibt sich ja bei der Canon 24 – 100 mm, was 8,8 ( x 2,7) – 36 ( x 2,7)mm.
    Jedoch wird die Blende immer die selbe gelassen, also F1.8 – F2.8. Müsste man hier nicht auch dies hochrechnen auf KB Format. Womit sich eine Blendenöffnung von F4.86 – F7.56 ergeben müsste.

    Ich frage mich nur, da man ja von Lichtstarken Objektiven spricht und bei einer APS C bzw KB Format ja Lichtstar bei so F2.8 ist und das dann oft auch durchgehend bis 70mm.

    VG

    P.s.: Bitte nicht steinigen falls ich etwas falsch verstanden habe. Bin noch recht neu im Fotografieren und hatte derzeit nur eine Canon S100 Kompaktkamera. Ich finde Bilder wo der Vordergrund scharf ist und drum herum alles unscharf (glaube nennt sich bokeh effekt) ist super. Dafür, laut meinem Verständnis, benötigt man ein Objektic mit niedrigem F Wert.

    1. Marc Autor des Beitrags

      Du hast vollkommen recht.
      Wenn es dir um die Schärfentiefe geht, musst du tatsächlich auch die Blendenöffnung mit dem Crop Faktor umrechnen. Das stimmt dann zwar nicht 1:1 aber es ist immerhin eine Näherung.
      Ich habe mal versucht das hier zu erklären, aber das ist ein kompliziertes Thema.

      Wenn du eine extrem geringe Schärfentiefe (=super verschwommener Hintergrund) haben willst, sind die Edelkompaktkameras mit 1″-Sensor nicht zu empfehlen. Da solltest du dann tatsächlich Richtung APS-C oder Vollformat gucken.
      Mein Lieblingsobjektiv ist z.B. ein 35 mm f/1.8 an einer Sony APS-C-Kamera.

      Viele Grüße
      Marc

      1. Ufuk

        Ui, glaube muss mir dein Link mehrmals durchlesen um diesen 100% zu verstehen. Aber ich danke Dir für diene Antwort.

        Ich brauche an sich eine Kamera für den Alltag welche meine S100 ersetzt. Bei Recherchen bin ich auf Bilder mit Bokeh Effekt aufmerksam geworden und dachte mir nur: So was will ich auch machen 🙂

        Nun noch meine Frage zu deiner Aussage „Wenn ich extrem geringe Schärfentiefe (…) haben möchte.. sollte ich zu einer APS-C oder Vollformat gucken“
        Was genau meinst du mit extrem ? Kann die Canon das dennoch annähernd gut? Weil eine Vollformat oder eine APS-C ist leider keine Kamera zum überall mit nehmen.

        Viele Grüße
        Ufuk

        1. Marc Autor des Beitrags

          Nein, das kann eine Edel-Kompaktkamera wie die G7X nicht annähernd gut. Vereinfacht gesagt liegt es am zu kleinen Sensor.

          Aber guck dir doch Dual-Kamera-Smartpones an, da tut sich im Moment einiges.
          In diesem Beitrag habe ich etwas mit dem Honor 6x gespielt.

          Viele Grüße
          Marc

  26. Thomas M.

    Hallo, wie sieht es denn mit der haltbarkeit des Klappdisplays der Canon G7X Mark ll aus? Vor allem die Kabelverbindungen, sind die langlebig?
    Liebe Grüße
    Tom

    1. Marc Autor des Beitrags

      Hallo Thomas,

      dazu kann ich leider nichts sagen. Die G7X II stand mir leider nur 1 Monat für einen Test zur Verfügung.
      Aber ich hoffe doch stark, dass man bei Canon weiß, was man da baut!

      Viele Grüße
      Marc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Reisezoom.com
×