Canon G7X vs. Sony RX100 vs. Panasonic LX15: Die Profi-Kompaktkameras im Vergleich

| Lesezeit ca. 19 Minuten Enthält Affiliate-Links [Was ist das?]

In diesem Beitrag vergleiche ich Edel-Kameras für dich, außerdem erfährst du meine persönliche Meinung. Der Inhalt:

Ich bin übrigens Marc, begeisterter Papa, Blogger, YouTuber, Foto- und Reisefuzzi.
Mehr über mich findest du hier. Und hier findest du meine aktuelle Fotoausrüstung.

Du hast Fragen, Anregungen...?
Schreib mir: marc@reisezoom.com

Canon G7X Mark I oder Mark II oder Sony RX100 III? Oder vielleicht doch eine Kamera, die 4K Videos unterstützt? Die Panasonic Lumix LX15 oder die Sony RX100 IV?
Stellst du dir diese Fragen? Ich auch, deshalb habe ich alle Kameras getestet.

Ich selbst besitze eine Sony CyberShort DSC-RX100 III und liebe sie – blöd nur, dass ich sie kaputt gemacht habe. Ersetzt habe ich die Sony mit einer Panasonic Lumix LX15.
Die Canon G7 X Mark II und die Sony RX100 IV standen mir für einen Test zur Verfügung. Auch diese Kameras überzeugten mich. Eine Entscheidung ist nicht leicht.

Hier die aktuellen Preise bei Amazon.de (Stand 07.09.2018):

Canon G7 x Mark I: nur noch gebraucht zu haben
Canon G7 x Mark II: 539,00€  (bei Amazon)
Sony RX100 III: 508,96€ (bei Amazon)
Sony RX100 IV: 684,90€ (bei Amazon)
Panasonic LX15: 517,00€ (bei Amazon)

Vergleich Sony RX100 V vs. Canon G7X Mark II vs. Canon G5X Mark II vs. Lumix LX15 als Video

Sony RX100 V vs. Canon G5X Mark II vs. Canon G7X Mark III vs. Lumix LX15

Klickst du auf den Playbutton, wird das Video von YouTube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Hast du schon meinen YouTube-Kanal abonniert?

Warum genau die Sony vs. die Canon vs. die Panasonic?

Als ich die erste Version des Beitrags schrieb, gab es kaum Alternativen. Das hat sich glücklicherweise in der Zwischenzeit geändert. (Dazu später mehr.)

Trotzdem finde ich, dass die RX100, LX15 und auch die G7 x optimale Eigenschaften für eine Immer-Dabei-Kamera für hohe Ansprüchen bieten.

Sie erfüllen die folgende Kriterien:

  • Kompakt: Sie passen zur Not in die Hosentasche.
  • Größerer Sensor als eine „normale“ Kompaktkamera.
  • Ein lichtstarkes Zoomobjektiv, um die Kamera universell einzusetzen
  • Die Möglichkeit die Fotos im Raw-Format zu speichern

Für mich sind das wichtige Kriterien und ich kann mir unsere Familienreisen und Ausflüge gar nicht mehr ohne eine Edel-Kompaktkamera vorstellen.

Gerade im Familienurlaub mit kleinen Kindern nervt eine große Systemkamera schnell, die Kompakte fällt hingegen gar nicht auf.

Die wichtigsten technischen Daten

Gegenüberstellung Canon G7X Mark II & Mark I vs. Sony RX100 III & IV vs. Panasonic LX15
G7X Mark IIG7X Mark ILX15RX100 M3 RX100 M4
Abmessungen (BxHxT)105.5 x 60.9 x 42 mm103 x 60.4 x 40.4 mm105.5 x 60 x 42 mm101.6 x 58.1 x 41.0 mm101.6 x 58.1 x 41.0 mm
Gewicht inkl. Akku und Speicherkarte319g304g310g290g298g
Sensorgröße1.0-Zoll-Typ Sony EXMOR R1.0-Zoll-Typ Sony EXMOR R1.0-Zoll-Typ Sony EXMOR R1.0-Zoll-Typ Sony EXMOR R1.0-Zoll-Typ Sony EXMOR RS
Auflösung (Effektiv in Megapixel)20.120.120.120.120.1
BildprozessorDIGIC 7DIGIC 6Venus EngineBIONZ XBIONZ X
Brennweite (KB)24-100mm24-100mm24-72mm24-70mm24-70mm
Optischer Zoom4.2fach4.2fach3fach2.9fach2.9fach
Blendef/1.8 – f/2.8f/1.8 – f/2.8f/1.4 – f/2.8f/1.8 – f/2.8f/1.8 – f/2.8
Verschlusszeiten1/2.000s – 15s1/2.000s – 15s1/16.000s – 60s1/2.000s – 30s1/32000s – 30s
max. Serienaufnahme Bilder / Sek.86.5101016
Video35Mbit/s MPEG-4 AVC / H.26435Mbit/s MPEG-4 AVC / H.2644K 30p 100Mbps (MP4)50Mbit/s (XAVC S)4k 100MBps (XAVC S)
ND Filterjajaneinjaja
Wi-Fi & NFCjajaja (kein NFC)jaja
Zubehörschuhneinneinneinneinnein
LCD schwenkbar180°/45°180°180°180°/45°180°/45°
Auflösung Display (Pixel)3" 1.040.000 Pixel 3:23" 1.040.000 Pixel 3:23" 1.040.000 Pixel 3:23" 1.228.800 Pixel 4:33" 1.228.800 Pixel 4:3
Touchscreenjajajaneinnein
Sucherneinneinneinjaja
Wasserwaagejajajajaja
Laden per USBjaneinjajaja
Akkulaufzeit (Bilder)240 Bilder210 Bilder260 Bilder320 Bilder280 Bilder
Preis539,00 €-508,96 €684,90 €

Preise von Amazon.de; Stand: 07.09.2018

Die kompletten technischen Daten findest du auf den Seiten von Canon, Sony und Panasonic:

Die Bildqualität und das Objektiv

Eigentlich will ich in diesem Vergleich gar nicht großartig auf die Bildqualität eingehen. Das können andere besser und diese wurde auch schon oft genug untersucht. Da die Kameras, mit Ausnahme der RX100 IV, identische Sensoren haben, tut sich auch gar nicht so viel. Einzig das Objektiv und der Bildprozessor sorgen für Unterschiede in der Bildqualität.

Gute Bilder machen alle, aber das darfst du in dieser Preisklasse voraussetzen!

Ich halte von Labortests nicht besonders viel, sondern schaue mir lieber an, was in der Praxis herauskommt.

Die größten Unterschiede liegen bei der längeren Brennweite von Canon und der offeneren Blende bei Panasonic im Weitwinkel
Bei Panasonic und Sony geht die Blende allerdings sofort zu, sobald du am Zoomhebel ziehst. Bei ca. 30mm (KB) ist die Blende schon bei f/2.8.
Bei der Canon geht das langsamer, dort sind erst ab ca. 50mm die f/2.8 erreicht.

Blende f/1.4 vs. f/1.8 im Weitwinkel

Panasonic bewirbt die LX15 mit der 1.4er Blende im Weitwinkel. Ich sage dazu „naja“. In der Praxis merkst du das kaum. Einen Unterschied bei der Schärfentiefe ist nicht zu erkennen, der einzige Vorteil liegt darin, dass du bei sonst gleichen Einstellungen etwas kürzer belichten kannst. Du hast damit also einen minimalen Vorteil bei schwachem Licht. Ein Kaufargument ist das für mich nicht.

Panasonic Lumix LX15 Beispielbild Blende f/1.8

ISO 125 – 8.8mm – f/1.4 – 1/80 Sek.

Panasonic Lumix LX15 Beispielbild Blende f/1.4

ISO 125 – 8.8mm – f/1.8 – 1/125 Sek.

70mm vs. 100mm im Tele

Die 30mm mehr Brennweite der G7X sind für mich eher ein Kaufargument, denn hier merkst du definitiv einen Unterschied. Du hast einfach mehr Spielraum, was gerade bei einer universellen Immerdabei-Kamera nicht schadet.

70mm Brennweite

70mm: Der Abstand zum Roller war ca. 10m

100mm Brennweite

100mm – sonst habe ich nichts verändert

Kurz gesagt:
Das Objektiv der G7 x ist universeller in der Brennweite und bis auf den absoluten Weitwinkel lichtstärker bis ca. 50mm.

In Labortests schneidet das Canon-Objektiv bei der Schärfe nicht ganz so gut ab, Sony und Panasonic haben hier die Nase vorne. In der Praxis ist mir das aber nicht aufgefallen, der größere Spielraum bei Canon hingegen schon.

Punkt für Canon!

Das Display

Auch wenn alle Kameras mit einem 3″ Display werben, die Displays von Canon und Panasonic wirken größer. Das liegt am anderen Seitenverhältnis von 3:2 statt 4:3 wie es bei Sony ist.

Standardmäßig wirst du mit den Kameras im 3:2 Format fotografieren. Betrachtest du im Nachhinein deine Bilder, füllen sie bei den Kameras von Canon und Panasonic das gesamte Display aus, bei Sony hast du oben und unten einen schwarzen Rand.

Auf der anderen Seite hast du beim eigentlichen Fotografieren bei der RX100 Platz für Infos wie Blende, Belichtungszeit usw.
Bei der G7 x und der LX15 stehen diese Informationen im Bild.

Schlussendlich ist es Geschmacksache, aber du wirst dich an beides gewöhnen!

g7x-ii-vs-rx100-iii

Die Canon G7 x II von hinten

rx100-iii-vs-g7x-ii

Die Sony RX100 III von hinten

Panasonic Lumix LX15 hintent

Doe Lumix LX 15 von hinten

Geschwindigkeit, Helligkeit und Auflösung geben sich (außer auf dem Papier) nichts.
Das Display der G7 x Mark II kommt mir einen Ticken schärfer und Detailreicher vor.

Der Klappmechanismus von Canon und Sony ist identisch. Bei allen drei Kameras lässt sich das Display 180° nach oben schwenken (Selfie-Modus) und 45° nach unten.

Achtung: Bei der G7 x Mark I und der LX15, kannst du das Display nicht nach unten schwenken.

Unentschieden zwischen den Sonys und der G7 X Mark II. Punktabzug bei Panasonic, weil du das Display der Lumix nicht nach unten schwenken kannst.

Touchscreen

Ich habe ja lange nicht verstanden, wozu eine Kamera einen Touchscreen braucht. Aber eigentlich müsste man sich die Frage stellen, wieso es noch Kameras ohne Touchscreen gibt? Zumindest dann, wenn die Kamera keinen Sucher hat. Denn der Oberhammer bei der Canon und der Lumix ist das Einstellen des Fokuspunktes. Auf das Display tippen, wo fokussiert werden soll, fertig! Dagegen stinkt die RX100 total ab.
Außerdem lassen sich hinterher die Bilder bequem angucken, wie am Handy.

Ansonsten kann ich auf einen Touchscreen verzichten und manchmal nervt er auch, wenn du aus Versehen auf das Display kommst und etwas verstellst.

Der Sucher

Hier kann ich sofort den Punkt an die Sony RX100 III und IV geben, weder die G7X Mark II noch die Lumix LX15 haben einen  Sucher.

Je nachdem, was du mit der Kamera machen willst, ist der fehlende Sucher aber gar nicht so wild.
Für mich ist eine Edle-Kompaktkamera nur eine Ergänzung zu einer großen Systemkamera –  eine Immerdabei-Option halt. Also keine Kamera, mit der ich primär meine Bilder machen will, sondern eher der Luxus, auch dann eine vernünftige Kamera dabei zu haben, wenn der große Fotorucksack nicht mit kann.

Beim Sucher geht es mir wie beim Touchscreen, früher konnte ich mir gar nicht vorstellen, ohne Sucher auszukommen. In der Zwischenzeit nutze ich das Ding kaum noch.

Videos mit der G7 X Mark II, der RX100 M3 & M4 und der LX15

Mit dem Thema Video kenne ich mich nicht besonders gut aus, aber Sony bietet bei der RX100 III an, Full HD mit 50Mbit/s in XAVC S aufzunehmen. Außerdem gibt es einen speziellen Slowmotion-Modus (120p in NTSC und 100p in PAL), den die Canon nicht hat. Bei Canon kommt man auf ca. 35Mbit/s in AVCHD und 60 Bilder/Sek. in Full HD.

Canon wirbt dafür mit einem besseren Bildstabilisator und hat den Touch-Fokus.

4K können die LX15 und RX100 IV, zudem haben beide Kameras spezielle Zeitlupenfunktionen, wobei die RX100 mit ihren 1000 Bilder/s die Messlatte richtig hoch legt.

Achtung: Die LX15 liest im 4K-Modus nicht den gesamten Sensor aus. Statt der 24 mm im Weitwinkel, fängt dieser bei 4K erst bei 36 mm an. Ade – Weitwinkel!

Willst du ernsthaft Videos mit einer Kompaktkamera aufnehmen, rate ich dir zur Sony RX100 V (mein Beitrag dazu). Diese ist genauso groß wie die RX100 IV, besitzt aber einen Phasenvergleichs-Autofokus, was gerade bei Videos super ist, um den Fokus nachzuführen.

Größe, Gewicht und haptische Bedienung

Dass die G7 x Mark II schwerer ist, merkst du zwar im direkten Vergleich, in der Praxis fallen die paar Gramm aber nicht ins Gewicht. Dasselbe gilt für die Größe.

Schwer sind alle 4 Kameras und groß auch. Eigentlich sind sie am Anschlag dessen, was noch als Kompaktkamera durchgeht. Ja, sie passen in die Hosentasche und ja, man kann mit dem Gewicht und der Größe leben. In der Jackentasche ist es trotzdem angenehmer.

Herausstehende Bedienelemente bei der Canon

Ein großer und auf Dauer vielleicht auch entscheidender Unterschied der Kameras ist, dass sich an der Oberfläche der Sony die Bedienelemente sauber in das Gehäuse einfügen. Bei der Canon stehen das Moduswahlrad und der Auslöser raus. Gerade in engen Taschen bleibt man mit der Canon das eine oder andere Mal hängen. Das ist zum einen nervig und geht vielleicht auch auf die Lebensdauer. Bei Sony hat man hier mehr mitgedacht.

Panasonic liegt hier irgendwo in der Mitte. So krass wie bei der G7 X Mark II steht nichts heraus, aber so sauber versenkt, wie bei der Sony RX100 III und IV sind die Bedienelemente auch nicht.

Achtung:
Generell sind die Kameras nicht dafür gebaut, sie ohne vernünftige Hülle in die Tasche zu stecken! Dann erübrigt sich das eh … ich stecke sie trotzdem ab und zu so in die Tasche 😀

Haptik & Bedienung

Da die G7 x Mark II etwas größer und schwerer ist, liegt sie besser in der Hand. Außerdem hat sie an der Vorderseite einen kleinen Griff aus Gummi, der das angenehme Gefühl verstärkt. Bei Sony kannst du den Griff nachrüsten.

Die LX15 deutet einen Griff zwar an, etwas Gummi würde allerdings nicht schaden. So ist die Kamera doch recht rutschig in der Hand, aber immer noch besser als die Sony ohne den nachgerüsteten Griff.

Generell gilt aber, dass alle Kameras nicht so gut in die Hand einschmeicheln wie größere Kameras. Das ist einfach so! Grundsätzlich finde ich alle Kameras aber relativ einfach zu bedienen.

Alle haben Platz für ein Custom-Setting auf dem Moduswahlrad und viele Tasten lassen sich mit verschiedenen Funktionen belegen.

Die G7 x hat ein eigenes Wahlrad für die Belichtungskorrektur, bei der Sony lässt sich das Wahlrad auf der Rückseite dafür besser konfigurieren.

Die Panasonic hat ein frei konfigurierbares Drehrad, einen Blendenring am Objektiv und einen zusätzlichen Objektivring.

Außerdem bieten alle Kameras ein Konfigurierbares Quick. bzw. Fn-Menü usw. …

Konfigurieren kannst du also viel, lustiger weiße konnte ich allerdings keine Kamera exakt so einstellen, wie ich es gerne hätte. Aber glaub mir, du gewöhnst dich an die Bedienung!

Auch die haptische Bedienung ist Geschmacksache. Mir persönlich gefallen die weiter auseinanderliegenden Knöpf der Sony und der Panasonic besser, auch wenn sie kleiner sind.

g7x-vergleich-rx100-iii

Canon G7 x Mark II vorne | Sony RX100 III hinten

Erfreulich ist, dass Canon uns bei der Mark 2 die Wahl lässt, ob der Drehring um das Objektiv klackert oder nicht. Bei der Lumix hingegen rastet der Blendenring immer ein, das lässt sich auch nicht umstellen.

Funktionen und Schnickschnack

Eigentlich brauche ich nicht viel an einer Kamera. Automatikmodus, Blendenpriorität und manueller Modus reichen mir in 99% aller Situationen aus.

Kreativprogramme und die Szenenwahl (SCN auf dem Moduswahlrad) benutze ich nie. Alle Kameras haben hier mehr oder weniger brauchbare Funktionen in petto.

Die G7 x hat auf den ersten Blick zwar mehr Funktionen, die wichtigste fehlt aber: Der Panoramamodus!
Auf den Moduswahlrädern der RX100 III, IV und LX15 findest du direkt eine Einstellung für das Schwenkpanorama, bei Canon gibt es nicht einmal einen Stitch-Assistent, der dir hilft, Einzelbilder zu machen, um sie später am Rechner zusammenzusetzen. Schade!

Ein weiterer Vorteil der Sonys sind die PlayMemory-Apps. Damit kannst du die Kamera mit weiteren Funktionen aufmotzen. Alle verfügbaren Apps findest du hier.

Die 4K Features (Serienbild, Post Focus, Focusstracking) von Panasonic sind zwar ganz nett … aber wer will schon Fotos in nur 8 MP?

Akkulaufzeit und Ladegerät

Du siehst es oben in der Tabelle, Canon Mark II 240 Bilder und Sony 320 Bilder M3 mit einem Akku. Tja… hier ist die Punktevergabe recht einfach.

Zur Rettung der Ehere will ich den Eco Modus der G7 x aber erwähnen, damit kommst du laut Canon auf 355 Bilder mit einer Akkuladung. So wie ich es verstanden habe geht im Eco Mode das Display und die Kamera schneller aus, zur Not kann man damit leben.

Immerhin lässt sich die G7 X Mark II jetzt auch über USB laden. Das konnte die 1. Version noch nicht. Damit sparst du dir nämlich einen Ersatzakku, stattdessen nimmst du einfach eine PowerBank!

Trotzdem hat die Sony RX100 III in Sachen Akku-Leistung die Nase vorne, dicht gefolgt von der LX15.

Der Preis

Wie oben schon erwähnt, die Canon punktet beim Preis. Günstig ist jedoch keine der Kameras.

Hier muss nicht lange diskutiert werden, bei Canon weiß man, dass man gegen Sony Boden gut machen muss und das geht am einfachsten über den Preis. (Stand 07.09.2018)

Mein Fazit Canon PowerShot G7 X Mark II vs. Sony DSC-RX100 III vs.

Sony DSC-RX100 IV vs. Panasonic Lumix DMC-LX15

Die Canon ist definitiv das universellere Gerät, dafür aber etwas größer, schwerer und vor allem mit deutlich kürzerer Akkulaufzeit.
Sony punktet kräftig mit dem Sucher. Diesen wollte ich zwar lange nicht missen, in den allermeisten Situationen geht es aber auch ohne.

Panasonic bietet die beste Individualisierung, ein aufgeräumtes Menü und 4K zum unschlagbaren Preis.

Wie ich mich entschieden habe

Ich hatte lange Zeit eine RX100 III, bis ich sie kaputt gemacht habe. Danach kaufte ich mir aus Neugierde eine LX15, diese Teste ich gerade noch.

Beide Kameras sind super und ich kann beide uneingeschränkt weiterempfehlen.

Die Canon G7 X Mark II ist für meine Bedürfnisse aber die beste Kamera. Sie liegt am besten in der Hand und du hast mit ihr deutlich mehr Spielraum bei der Brennweite.
Das ist perfekt für den Familienurlaub oder Ausflüge mit den Kindern.

Video steht bei mir nicht so oft auf der Tagesordnung, von daher reicht mir Full HD vollkommen aus und ob die RX100 III jetzt eine höhere Bitrate hat als die Canon liefert, ist mir egal.

Einzig der HFR Modus der RX100 IV (das ist die Superzeitlupe) macht irre viel Spaß. In der Praxis nutzt du das aber zu selten, um den Preisaufschlag zu rechtfertigen.

Ein weiterer Pluspunkt der RX100 IV ist ISO Auto. min. VS. Klingt zwar komisch, ist aber genial. Du kannst damit bei Blendenpriorität / Zeitautomatik einstellen, ob sich schneller die ISO-Empfindlichkeit erhöhen soll oder schneller die Verschlusszeit. Gemäß meinem Fototipp „Besser verrauscht als verwackelt“, stellte ich das immer so ein, dass die tobenden Kinder scharf waren und zur Not die ISO-Empfindlichkeit erhöht wurde.

Aber man kann nicht alles haben, außerdem ist mir die RX100 IV zu teuer.

Mein persönliches Ranking der 4 Kamera sieht so aus:

  1. Canon G7 X Mark II
  2. Panasonic Lumix LX15
  3. Sony RX100 III
  4. Sony RX100 IV

Meine Kaufempfehlung G7 X II oder RX100 III oder RX100 IV oder LX15

Du solltest dir die Canon G7 X II kaufen, wenn

  • du Canon User bist und bei Canon bleiben willst.
  • du das universellste Objektiv einer Edel-Kompaktkamera haben willst.
  • dir ein Touchscreen wichtig ist.
  • du auf einen Sucher verzichten kannst.

Über diesen Link kommst du direkt zum aktuellen Angebot der Canon G7 X Mark II bei Amazon.de

Du solltest dir die Sony RX100 III kaufen, wenn

  • du einen Sucher haben willst.
  • dir 70mm im Tele-Bereich reichen.
  • du lange Akkulaufzeit willst.
  • du auf einen Touchscreen verzichten kannst.
  • du eh schon Sony User bist.

Über diesen Link kommst du direkt zum aktuellen Angebot der Sony RX100 III bei Amazon.de

Du solltest dir die Sony RX100 IV kaufen, wenn

  • du einen Sucher haben willst.
  • dir 70mm im Tele-Bereich reichen.
  • du 4K Video haben willst.
  • du mit der Superzeitlupe arbeiten willst.
  • du auf einen Touchscreen verzichten kannst.
  • du eh schon Sony User bist.

Über diesen Link kommst du direkt zum aktuellen Angebot der Sony RX100 IV bei Amazon.de

Du solltest dir die Panasonic Lumix LX15 kaufen, wenn

  • du das lichtstärkste Objektiv im Weitwinkel willst.
  • dir 72mm im Tele-Bereich reichen.
  • du 4K Video haben willst.
  • du auf den Sucher verzichten kannst.
  • du eh schon Lumix User bist.

Über diesen Link kommst du direkt zum aktuellen Angebot der Panasonic LX15 bei Amazon.de

Hast du dich für die G7X Mark II entschieden? Dann hole dir mein Ebook zur Kamera!

ebook-fotografieren-canon-g7x-ii

Alle Infos zum Buch

Alternativen

Dieser Beitrag handelt zwar hauptsächlich von der G7 x Mark II der RX100 M3 & 4 und der LX15, ich will dir aber nicht verschweigen, dass es ein paar gute Alternativen gibt.

RX100 I, II oder sogar die RX100 V

Den ganzen Beitrag über rede ich nur von der RX100 M3 und 4, dabei gibt es noch 3 andere Modelle, die nach wie vor im Handel sind.

Die RX100 I ist mein Budget-Tipp. Sie kann alles etwas schlechter als die G7 x Mark I, kostet dafür aber deutlich weniger.

Die RX100 II sehe ich fast gleich auf mit der G7 X Mark 1, wobei ich der G7 X den Verzug geben würde.

Die RX100 V kann alles, was die RX100 IV kann. Neu ist der Phasenvergleichs-Autofokus, die extreme Serienbildgeschwindigkeit von 24 Bilder/Sek. und der größere Buffer.

Die Canon PowerShot G7 x Mark I

Manchmal bin ich im Beitrag auf die 1. Version der G7 x eingegangen. Auch das ist eine klasse Kamera, die Mark II ist allerdings ein wirklicher Nachfolger und nicht einfach eine neue Kamera. Vieles wurde verbessert, die Haptik, die Bedienung, die Serienbildfunktion und auch die Bildqualität bei höherer ISO-Empfindlichkeit.

Ich rate dir zur G7 X Mark II!

Canon PowerShot G9 x

Die G9 x ist der kleine Bruder der G7 x und in meinen Augen die ideale Zweitkamera. Hast du eine große Kamera mit Wechselobjektiven, die du nicht immer mitschleppen willst, kaufst du dir am besten einen G9 x. Das Ding ist so klein, leicht und unscheinbar, dass ich bei meinem Test manchmal fast vergessen hatte, dass ich die Kamera dabei habe.

Canon PowerShot G5 x

Die Canon G5 x ist eine G7 x Mark I in einem größeren, universelleren Gehäuse. Mir persönlich ist die Kamera für das, was sie kann, zu groß. Kommst du mit der Größe aber klar, ist die G5 X ein supergute Kamera.

Panasonic Lumix DMC-TZ101

Die Lumix, ist wie die G5 x, in jeder Dimension größer als die RX100 oder die G7 x. Für mich ist die Kamera deshalb kein richtiger Konkurrent.

Dafür bekommst du aber mehr Brennweite (25 – 250mm) bei weniger Lichtstärke und 4k Videoaufnahmen.

Nikon DL24-85 F/1.8-2.8

Nikon hat schon vor einer ganzen Weile 3 Premium-Kompaktkameras angekündigt. Leider ist es bisher bei der Ankündigung geblieben. Viel mehr lässt sich deshalb nicht dazu sagen. Bist du aber in der Nikon-Welt zu Hause, lohnt es sich vielleicht noch etwas zu warten.

Weiterführende Links

Selbstverständlich gibt es zu jeder Kamera auch ausführliche Tests von mir:

(Am ausführlichen Test der Panasonic Lumix LX15 arbeite ich gerade! Falls du spezielle Fragen hast, kannst du mir gerne schreiben: marc@reisezoom.com)

Wenn du mehr zur Bildqualität wissen willst, kann ich dir die ausführlichen Tests von dpreview (auf Englisch) ans Herz legen. Dort kannst du bei der Studio Comparison sogar die einzelnen Kameras direkt miteinander vergleichen.

Beitrags-Historie

Update 10.08.2016
In diesem Beitrag verglich ich ursprünglich die Canon G7 X MK1 mit der RX100 III. Da die Mark I von Canon ein Auslaufmodell ist, bezieht sich der Großteil des Artikels jetzt auf die G7 x Mark II. Vieles davon kannst du aber auf die MK1 übertragen.

Update 15.12.2016
Panasonic hat in der Zwischenzeit einen ernsthaften Konkurrenten im Rennen, so dass ich mich entschlossen habe die Lumix LX15 mit in den Vergleich aufzunehmen. Um ein weiteres 4K-Modell dabei zu haben, wird ab jetzt auch die RX100 IV mit aufgeführt, zumal der Preis langsam „heiß“ wird. 🙂

Update 24.01.2017
Weitere Details zur LX15 ergänzt.

Welche Kamera ist dein Favorit? Die Canon, die Panasonic oder eine der Sonys? Oder tendierst du zu einem der Konkurrenten?