Wandertagebuch 04/22: Tiere und Brücken

| Lesezeit ca. drei Minuten

Ein richtiges Wandertagebuch kann das diesen Monat nicht sein, keine große Tour, keine Tour bei komoot veröffentlicht, aber trotzdem viel erlebt. Nur eben nicht unbedingt wandernd!

Dafür war ich mit den Kindern beim Berliner Halbmarathon. Als Zuschauer. Die Mutter anfeuern! Außerdem war ich mit dem Canon RF100-400 und meiner EOS R6 bei den Havelwiesen bei Hennigsdorf, um Vögel zu fotografieren und das Aprilwetter zu genießen. Davon gibt es sogar ein Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im Prinzip sollte das eine kleine Wanderung werden. Ich habe sogar den GPS-Tracker von komoot mitlaufen lassen … aber auch wenn ich da rund 8 km zusammengekriegt habe, war das im Großen und Ganzen nur „Getrampel“ auf der Stelle.

Gegen Ende des Monats war ich dann nochmals mit meiner Canon EOS R6 und dem RF100-400 unterwegs, im Berliner Zoo. Wer Zoos mag, mag bestimmt auch den Berliner Zoo. Für eine Brennweite von 100-400 ist es auf jeden Fall genial und so ist auch dort ein Video entstanden:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zwischen diesen beiden Videos wanderte ich die einzige zweistellige Zahl (10km) im April. Es ging mal wieder zur Autobahnbrücke Richtung Summt oder viel mehr zur Baustelle der Brücke. Leider hat sich seit meinem letzten Besuch nicht viel getan, sodass ich auf diese Querung der Autobahn wohl noch eine ganze Weile verzichten muss. Schade.

Ja wirklich schade, ist das doch die Brücke, die ich sonst oft benutzt habe. Manchmal, um ins Briesetal zu kommen, manchmal um einen Timelapse von der Autobahn zu machen oder einfach, um nachts auf der Brücke zu sitzen.

Das ist mittlerweile schon 6 Jahre her. Aufgenommen mit der Canon G7X Mark II und beleuchtet mit meinem Smartphone.

Im Moment sieht es dort so aus:

Klassisches Handyfoto meines Google Pixel 4a

Und sonst so im April?

Auch wenn ich keine großen Wanderungen unternommen habe, so war der April 2022 nicht arm an Erlebnissen. So war ich mit den Kindern öfter unterwegs im Wald und am See. Expeditionen nennen wir unsere Ausflüge, weil wir immer irgendwas entdecken.

Sogar in Dänemark verbrachten wir eine Woche im April. Eigentlich wollte ich dort wandern, aber außer mir wollte das keiner … also musste ich es sein lassen. Dafür konnte ich mich ein Stück weit mehr mit der Sony RX100 VII anfreunden. Ich habe mich nach Andalusien im Februar auch dieses Mal wieder dazu gezwungen, diese Kamera mit zunehmen. Ihre absolute Stärke konnte die Kamera auf der Rückfahrt von Dänemark bei einem Zwischenstopp im Erlebniswald Trappenkamp bzw. bei einer Flugshow der Falknerei Damm ausspielen:

Seeadler

Sony RX100 VII – 72mm (200 mm) – ISO 500 – f/4.5 – 1/4000 Sek.

Eule

Sony RX100 VII – 72mm (200 mm) – ISO 500 – f/4.5 – 1/2000 Sek.

Ist schon irre, was sich mit dem kleinen Teil machen lässt.

Ausblick: Mai und Juni

Für Mai und Juni habe ich wieder längere Wanderungen geplant, sofern es die Zeit zulässt auch wieder mit Videos. Konkret möchte ich in diesen beiden Monaten 50, 60 und sogar 70km am Stück wandern. Für jede dieser Touren habe ich schon einen konkreten Plan, ob er sich aber auch so umsetzen lässt, muss sich aber erst zeigen. Die Familie geht nämlich vor.

Außerdem steht nach wie vor die letzte Etappe des Ruppiner-Land-Rundanderwegs aus. Vor dieser drücke ich mich ein bisschen, weil An- und vor allem die Abfahrt so kompliziert sind.

Wir werden sehen, was die nächsten Wochen mit sich bringen. Langweilig wird es mir auf jeden Fall nicht.