8 Gründe für den Urlaub in Ferienwohnungen mit Kleinkind und Baby + Infos und Tipps zur Buchung

| Lesezeit ca. fünf Minuten

Ich kann dir auf Anhieb nicht sagen, in wie viel verschiedenen Ferienwohnungen wir in den letzten 12 Monaten übernachteten. Aber ich kann dir sagen, warum!
Für mich ist es die beste Unterkunft für den Urlaub mit kleinen Kindern.

Ferienpark, Appartmentanlage, Mobilheim oder private Fewo?w

Die private Fewo ist der Klassiker. Sie ist meist in einem Privathaus untergebracht und wird von den Eigentümern vermietet.
Preislich ist diese Variante in der Regel unschlagbar, ein weiterer Vorteil ist der direkte Kontakt zu Einheimischen.
Buchst du vorher, kaufst du allerdings die Katze im Sack. Wir hatten bis jetzt immer Glück. Freunde von uns landeten aber einmal den bekannten Griff ins Klo und erwischten eine Ferienwohnung, die dreckig und verschimmelt war.

Es gibt aber noch weitere Arten von Ferienwohnungen bzw. Häusern.

Der Ferienpark

Im Frühjahr waren in Amsterdam und Umgebung. Unsere Basis war der Center Parcs Zandvoort. Dort hatten wir ein eigenes Ferienhaus. Zusätzlich konnten wir die Einrichtungen des Parks nutzen. Allem voran das Spaßbad »Aqua Mundo«.
Der Vorteil eines Ferienparks ist, dass du einen gewissen Standard voraussetzen kannst. Außerdem steht dir die ganze Infrastruktur des Parks zur Verfügung.
Klar hat das seinen Preis!

Die Appartementanlage

Eine Appartmentanlage ist eine Mischung aus Hotel und Ferienwohnung. Oft ist es sogar ein Hotel, welches auch Appartments anbietet.
Ein Appartment ist größer als ein normales Hotelzimmer, hat ein extra Schlafzimmer und eine Küche.
Wenn du willst, kannst du die ganze Infrastruktur des Hotels nutzen. Pool, Kinderbetreuung, Restaurant usw. du kannst aber auch selbst kochen.
Ein weiterer Vorteil ist, dass regelmäßig geputzt wird.
Auf Lanzarote waren wir in den La Penita Apartments, würde ich wieder machen!

Mobilheim

Kennst du das Wort »Glamping«? Es ist eine Mischung aus Glamour und Camping. Machst du Urlaub in einem Mobilheim, bist du ein Glamper!
Viele Campingplätze bieten zwischenzeitlich auch Mobilheime an. Bei Mobilheimen gibt es verschiedene Arten. Die Basis besteht in der Regel aus Küche, Klo, Schlafzimmer und Essecke. Solch ein Mobilheime bewohnten wir einige Tage auf dem Campingplatz in Born.
Duschen mussten wir in den allgemeinen Duschen des Campingplatzes.
Es gibt aber auch vollwertige Ferienhäuser, die vermutlich aus rechtlichen Gründen »Mobilehome« heißen müssen. Mein Bruder war letztes Jahr bspw. in einem mit 4 (!!!) Schlafzimmern, Küche, Bad, extra Toilette …
Kurz: Ein Mobilheim ist ein Ferienhaus auf dem Campingplatz.
Aber auch diese Art der Unterkunft hat ihren Preis!

Ich bin Schwabe und schaue zuerst auf den Preis, deshalb übernachten wir meist in privaten Unterkünften. Die Annehmlichkeiten der anderen Arten finde ich trotzdem toll!
In der Regel nutzen wir auf Reisen unsere Unterkunft nur zum Kochen, Essen und Schlafen. Deshalb ist mir das Drumherum nicht so wichtig.

8 Gründe, die für eine Ferienwohnung mit Kleinkind und Baby sprechen

1. Flexibilität

Im Gegensatz zum Hotel bist du nicht an Essenszeiten gebunden, das ist toll!

2. Größe

Eine Ferienwohnung ist größer als ein Hotelzimmer. Das lernst du zu schätzen, wenn deine Kinder ins Bett müssen oder Mittagschlaf machen.
Auf Mallorca und Teneriffa wohnten wir in typischen Hotelzimmern. Nicht besonders groß + ein Zustellbett für den Junior = eng!
Wenn Junior schlafen wollte (oder sollte :)) mussten wir auf den Balkon. In einer Ferienwohnung mit separatem Schlafzimmer ist das einfacher.

3. Lage

Ferienhäuser und Wohnungen findest du fast überall. Eine einsame Finca auf Mallorca oder ein Mobilheim mitten in den Wäldern am Strand des Atlantiks?
Das gibt es!
Als wir im Europa-Park und dem Vogtsbauernhof waren, übernachteten wir auf einem abgelegenen Weingut. Der Hammer!

4. Flair

Das Flair hat viel mit der Lage zu tun. Das Weingut hatte sein eigenes Flair, am Altmühlsee wohnten wir auf einem Reiterhof, in Hamburg in einem Wohnhochhaus. Das hat alles was.
Kleine Pensionen schaffen sicher ähnliches Flair. Große Hotels niemals!

Der Blick aus unsere FeWo

5. Ruhe

Hier kannst du natürlich Pech haben. In Ligurien wohnten wir bspw. an der Hauptstraße. Trotzdem sind Ferienhäuser und Wohnungen in der Regel ruhiger als Hotels.
Dort gibt es abends oft noch »Animation«, nachts wird der Müll abgeholt, morgens rollen abreisende Gäste mit ihren Koffern durch den Flur und und und.

6. Selbstverpflegung

Selbstverpflegung ist zum einen günstiger als ständig Essen zu gehen, zum anderen aber auch spannender!
Du lernst die Läden kennen. Der Tante-Emma-Laden um die Ecke ist genauso spannend wie ein fremder Supermarkt! Andere Nahrungsmittel ausprobieren und morgens zum Bäcker gehen um fremdes Gebäck für das Frühstück zu holen. Einfach toll.

7. Ausstattung

Viele der genannten Punkte, kannst du auch mit einem Wohnmobil realisieren. Aber in der Ausstattung kann das mit einer guten Ferienwohnung nicht mithalten.
Geschirrspüler, Waschmaschine, vollwertiges Bad, einzelne Schlafzimmer, Wohnzimmer, Esszimmer, WLAN …

8. Preis

Ich sagte es oben schon, ich bin Schwabe. Ferienwohnungen sind meist günstiger als Hotels.

So finde ich eine Ferienwohnung

Nach all den Gründen für einen Urlaub in einer Ferienwohnung, will ich dir nicht vorenthalten, wie ich eine Wohnung finde.

Grob läuft es immer gleich ab.

Finde heraus, wo du hinwillst und was du sehen willst!

Klingt banal, aber du kannst nicht einfach sagen »Ich will nach Mallorca!« oder »Ich will in den Harz«. Das funktioniert nicht.
Grenze das Gebiet ein. In welcher Gegend willst du wohnen? Wie ist die Infrastruktur, wie weit ist es zu den Sehenswürdigkeiten ….

Überlege dir also erst, was du sehen willst und was deine Aktivitäten vor Ort sein werden. So lange dir das nicht klar ist, kannst du keine passende Wohnung finden.

Google Maps ist in dieser Phase dein bester Freund.

Je nach Reiseziel stelle ich dabei ganz andere Anforderungen.
Bspw. war mir die Infrastruktur der Wohnung für den Europapark egal. Mir kam es hauptsächlich darauf an, dass ich mit dem Auto schnell im Park bin und die Wohnung nicht zu teuer ist.
In Dänemark hingegen will ich zu Fuß zum Strand laufen und die wichtigsten Besorgungen ohne Auto erledigen können.
In Paris wollte ich zu Fuß zum nächsten Bahnhof kommen usw.

Überlege dir also genau, was du machen willst und grenze das Gebiet ein.

Strecke deine Fühler aus

Jetzt geht es darum das Angebot zu checken und ein Gefühl dafür zu bekommen, was es gibt und was es kostet.
In diesem Schritt gehe ich die bekannten Ferienwohnungs-Suchmaschinen wie fewo-direkt.de* und Co. durch.
Ich gebe meine Reisedaten an und die gewünschte Ausstattung (Internet und Geschirrspüler ist Pflicht!).
Hier lernst du schon viel über die Gegend. Wo gibt es viele Wohnungen, wo gibt es wenige. Lies dir auch die Beschreibungen durch, oft findest du dort tolle Hinweise zu Ausflugszielen!

Spannende Angebote merkst du dir oder öffnest sie in einem extra Tab deines Browsers.
Variiere bei deiner Suche. Suche im Nachbarort oder lasse das WLAN weg (ggf. kaufst du dir eine Prepaid-Karte).

Google ist dein Freund

Du solltest jetzt ein gutes Gefühl für das Angebot vor Ort haben. Nutze dein Wissen und suche gezielt in den Suchmaschinen.
Zum einen findest du dort Wohnungen, die nicht in den großen Fewo-Verzeichnissen sind, oft findest du auch spezielle Angebote für die Region. Z.B. vom Tourismus-Verband.

Hast du eine konkrete Wohnung gefunden, googelst du auch die. Vielleicht ist die Wohnung noch über ein anderes Portal zu finden oder der Vermieter hat eine eigene Webseite. Dann kannst du die Preise vergleichen.

Hilfreich sind auch Kundenbewertungen, leider gibt es die bei Ferienwohnungen nicht immer. Aber suchen kannst du danach.

Buchen

Lasse dir bei der Recherche Zeit und buche erst, wenn du sicher bist, dass du die richtige Ferienwohnung gefunden hast.
Ferienwohnungen gibt es viele, setzte dich nicht unter Druck. Ich buche zu 80% maximal 2 Wochen vor Anreise. Oft sogar nur wenige Tage.
Das ist keine Taktik sondern liegt an unserer Spontanität. Ich will dir damit nur zeigen, dass du auch kurz vorher noch gute Wohnungen findest.

Bei Fragen kannst du den Vermieter kontaktieren, das mache ich oft.

Viel Spaß!

Und du?

Was sind deine Erfahrungen? Wo übernachtest du am liebsten?