Vergiss das Hochformat nicht [Fototipp]

»Verdammt, mir fehlt der Weitwinkel!«
Diesen Satz dachte ich in den letzten Wochen öfter – der Grund: Ich war viel mit der Canon G9X Mark II unterwegs und da fängt das Objektiv erst bei 28 äquivalenten Millimetern an.
Auf dem Papier klingt das nicht so schlimm aber die anderen üblichen Verdächtigen fangen bei 24 mm an und an meiner a5100 Habe ich mit dem 12 mm Walimex sogar 18 mm an Weitwinkel, wenn ich es auf das Kleinbildformat umrechne. (Und wenns noch heftiger sein soll, schraube ich mein Sigma 8-16mm drauf!)

Aber um Superweitwinkel soll es heute gar nicht gehen; nein heute will ich dich dazu ermutigen im Hochformat zu fotografieren!
Das war nämlich meine Lösung mit der G9 X und dadurch habe ich richtig Gefallen gefunden am Hochformat.
(Auch wenn es sich auf dem Blog nicht ganz so gut macht.)

3 Gründe, warum du im Hochformat fotografieren sollst

  1. Weil du in der Höhe mehr aufs Bild kriegst (logisch!).
  2. Weil es Abwechslung in deine Bilder bringt.
  3. Weil du den Betrachter von unten kommend tiefer ins Bild ziehen kannst.

Werkzeuge, die dir bei Hochkantaufnahmen helfen

Das Smartphone

Willst du hochkant fotografieren, merkst du recht schnell, dass das Klappdisplay deiner Kamera fürn Arsch ist. Zumindest dann, wenn du nicht zu den glücklichen Besitzern einer Kamera mit drehbarem Display gehörst.

Als Workaround kannst du aber dein Tablet oder Smartphone nutzen und dir dort das Bild anzeigen lassen. Verbinde dazu einfach dein Telefon mit der Kamera per WLAN und starte die passende App. (Das können in der Zwischenzeit alle halbwegs aktuellen Kameras.)

Das Stativ

Generell werden deine Fotos mit Stativ besser, das gilt erst recht bei Hochkantaufnahmen, bei denen du über das Smartphone auslösen musst.
Entweder schraubst du an deine Kamera einen Winkel, damit du sie direkt hochkant auf dem Stativ montieren kannst oder du machst es wie ich.

Mein Stativ, das Rollei Compact Traveller No1. Hat nur eine kleine Aussparung, um den Kugelkopf so weit zu kippen, damit die Kamera hochkant steht. Das schränkt natürlich ein.
Meine Lösung:
Ich stelle das Stativ leicht schräg, so dass die Kamera nicht am Anschlag des Kugelkopfes ist. Schon habe ich mehr Bewegungsspielraum!

Sieht zwar komisch aus, funktioniert aber. Einfach das Stativ leicht schräg stellen und du hast mehr Spielraum mit dem Kugelkopf.

Es reicht vollkommen aus, wenn du das nur ganz leicht machst, so dass das Stativ weiterhin stabil steht.

Beispiele für Hochkantaufnahmen

Das Foto stammt aus dem Mirador del Rio auf Lanazrote. Im Querformat würde das Bild überhaupt nicht funktionieren. Da hättest du links und rechts viel zu viel Wand oder nicht die ganze Treppe auf dem Bild.

[Sony a65 @ SAL18135 – ISO 200 – 18 mm – f/4 – 1/60]

Das folgende Beispiel zeigt Riomaggiore, eines der Dörfer der Cinque Terre. Das ist ein klassisches Beispiel, bei dem es mir einfach an Weitwinkel gefehlt hat.
Ich wollte das Wasser unten mit auf dem Bild haben und das hat im Querformat einfach nicht hingehauen – also musste das Hochformat her.
Ideal wäre es gewesen, wenn ich einfach ein 2. Hochformat-Foto weiter nach rechts gemacht hätte, um es hinterher zusammenzusetzen.
Wenn du aber meine Story aus Cinque Terre kennst, weißt du, warum ich keinen Kopf dafür hatte.

[Sony RX100 III – ISO 80 – 8.8 mm – f/4.5 – 1/80]

Zum Vergleich hier dieselbe Szene nur im Querformat.

[Sony RX100 III – ISO 80 – 8.8 mm – f/4.5 – 1/80]

Das nächste Beispiel hätte auch im Querformat gepasst, aber würde es da so wirken, wie im Hochformat?

[Canon G9 X II – ISO 125 – 12 mm – f/5 – 1/1000]

Letzten Herbst waren wir ein paar Tage in Alcudia auf Mallorca, das war der Blick aus unserem Hotelzimmer – funktioniert nur im Hochformat!

[Sony a65 @ SAL18135 – ISO 100 – 18 mm – f/9 – 1/400]

Und noch so ein Beispiel, welches nur im Hochformat funktioniert. Das ist die Operation G-Force im Holiday Park. Im Querformat hätte das mit dem Schienenverlauf von Ecke zu Ecke niemals gepasst.

[Sony RX100 III – ISO 100 – 25.7 mm – f/10 – 1/600]

Bonus: Panoramaufnahmen im Hochformat

Willst du aus einzelnen Aufnahmen ein Panorama erstellen, kannst du diese hochkant aufnehmen – obwohl du hinterher ein horizontales Panorama daraus erstellst.

So musst du vielleicht ein oder zwei Bilder mehr machen, dafür gewinnst du in der Höhe an Auflösung und hast zur Not mehr Platz zum schneiden.

Beispiel:

[Lumix LX15 – ISO 125 – 8.8 mm – f/2.8 – 1/1250]

Das Bild zeigt den Grand Place in Brüssel, es besteht aus 8 Einzelbildern im Hochformat. Quer hätte die Gebäude überhaupt nicht aufs Bild gepasst.

Zusammengefasst

Du siehst, es schadet nicht, wenn du im Hinterkopf behältst, dass du deine Kamera auch drehen kannst. So bekommst du

  • mehr Auflösung in der Höhe
  • und machst deine Bilder interessanter.

Aber Achtung: Übertreibe es nicht!
Wir sind das »breite« Sehen gewöhnt, schließlich liegen unsere Augen nebeneinander und nicht übereinander, auch der Fernseher oder die Kinoleinwand ist breiter als hoch …
Vergiss also nicht, die Kamera wieder zurückzudrehen. Das gilt insbesondere beim Fotografieren mit dem Smartphone. 🙂

Über Fototipp

Fototipp ist eine Artikelserie, in der ich dir regelmäßig einen mehr oder weniger kleinen Tipp für bessere Bilder gebe. Die Serie basiert auf meinen eigenen Erfahrungen und hilft dir dabei, Fehler zu vermeiden und deine Lernkurve zu beschleunigen. Willst du keinen Beitrag verpassen, dann abonniere meinen Newsletter oder meinen RSS-Feed..

Alle bisherigen Beiträge aus der Reihe findest du hier: Alle Fototipps!


Bist du zum ersten Mal auf meinem Blog? Hier erkläre ich dir, worum es bei Reisezoom.com geht.
Gefallen dir meine Fotos? Hier stelle ich dir meine aktuelle Fotoausrüstung vor.

Abonniere meinen Newsletter und meinen RSS-Feed, damit du auf dem Laufenden bleibst.

4 Kommentare zu “Vergiss das Hochformat nicht [Fototipp]

  1. Lutz Bommersbach

    Interessanter Beitrag. Ja die Sache mit der Brennweite. Mit meiner Panasonic hatte ich die gleichen Probleme, die ging erst ab 24mm los. Ja aber Panorama-Bilder im Hochformat? Da wäre ich nicht drauf gekommen, obwohl es doch so nahe liegt. Meine A7II bietet auch Panorama an, ich werde es bei nächster Gelegenheit mal aus probieren.

    1. Marc Autor des Beitrags

      Hallo Lutz,

      in meinem Beispiel waren es Einzelbilder, aber das funktioniert tatsächlich auch mit der Funktion für Schwenkpanoramas bei Sony.

      Viele Grüße
      Marc

  2. Markus

    Erwischt!! 😉 Ich vernachlässige das Thema auch extrem. Eigentlich schade, denn Du zeigst ganz klar warum sich Hochformat schon auch ab und an lohnt. Schöner Beitrag!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.