PR & Media | Neu hier? | Über mich

Den Mond fotografieren: Schritt für Schritt wie ich es mache [Fototipp 70]

Den Mond zu fotografieren ist einfacher, als du denkst. Heute zeige ich dir, wie du Schritt für Schritt zum perfekten Mondfoto kommst.

Die Ausrüstung: Kamera & Objektiv

Der Mond ist weit weg, also brauchst du Brennweite, und zwar so viel, wie du kriegen kannst!

Ich fotografiere den Mond in der Regel mit meinem SAL-55300 an meiner Sony Alpha 65 oder meiner Sony Alpha 5100.

Hier geht es zu meiner kompletten Fotoausrüstung!

Im Kleinbildäquivalent ergibt das eine Brennweite von 450 mm. Damit kannst du zwar schon was anfangen, von mir aus könnte es aber deutlich mehr sein! 🙂

Wenn du eine Superzoomkamera hast mit mehr Brennweite, dann nimm die! Der Mond ist hell, und stellt keine großen Anforderungen an den Sensor.

Merke:
Willst du den Mond fotografieren, brauchst du so viel Brennweite, wie nur möglich.

Stativ oder aus der Hand?

Du wirst es vielleicht nicht glauben, aber mit dem 300er habe ich den Mond tatsächlich schon aus der Hand fotografiert. Hast du kein Stativ dabei, kannst du das machen.

Am besten stellst du die Kamera in den Serienbildmodus und schießt ein paar Bilder am Stück. Dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass ein »Unverwackeltes« dabei ist. Bildstabilisator aktivieren!

Besser ist natürlich das Fotografieren mit Stativ. (Bildstabi deaktivieren!)

Die Kameraeinstellungen, um den Mond zu fotografieren

Hier kommt es darauf an, wie und was du fotografieren willst. Willst du einen hell strahlenden Vollmond fotografieren oder eine dünne Mondsichel, die kaum zu sehen ist.

Willst du aus der Hand fotografieren oder hast du ein Stativ?

Je nach Situation musst du die Kamera anders einstellen.

Ich fotografiere den Mond immer mit Blendenpriorität und stelle die Blende in den mittleren Bereich (f/8 – f/11), um ein möglichst scharfes Bild zu erhalten.

Da die Belichtungsautomatik der Kamera das Bild überbelichten würde (ist halt viel Nacht um den Mond), musst du mit der Belichtungskorrektur gegensteuern.

Aber guck dir einfach meine Beispiele und die Einstellungen dazu an.

Beispiel 1: Mein 1. gutes Mondfoto

Das Foto stammt vom 14.6.2014, damals hatte ich das 300er noch gar nicht so lange und musste natürlich sofort ausprobieren, was ich damit machen kann.
Die Bearbeitungsschritte, um das meiste aus dem Bild herauszuholen, zeige ich dir weiter unten.

den-mond-fotografieren-endergebnis

Die wichtigsten Daten:
Kamera Sony Alpha 65
Objektiv SAL-55300
Brennweite 300 mm (KB 450 mm)
ISO 100
Blende f/9.0
Belichtungszeit 1/60 Sek.
Belichtungskorrektur -3
Stativ ja

Wie du siehst, muss man beim Mond nicht lange belichten!
Ganz im Gegenteil, unser Erdtrabant ist so verdammt hell, dass du aufpassen musst, dass er nicht überstrahlt.

Beispiel 2: Blutmond und Mondfinsternis

Das Foto schoss ich 28.09.2015, das war die Mondfinsternis mit Blutmond. Hier siehst du die Austrittsphase aus dem Schatten der Erde.

austrittsphase-mondfinsterniss

Bei dem Foto stand ich vor dem Problem, dass die linke Hälfte extrem hell war und rechts, der noch rötliche Mond kaum zu sehen war.
Ich belichtete deshalb länger als normal und riskierte damit etwas Bewegungsunschärfe. Wenn du ganz genau hinguckst, siehst du das auch, der Mond ist nicht knackig scharf, anders war es aber nicht zu lösen.
Dafür kannst du ganz leicht sogar ein paar Sterne sehen.

Die wichtigsten Daten:
Kamera Sony Alpha 65
Objektiv SAL-55300
Brennweite 300 mm (KB 450 mm)
ISO 100
Blende f/6.3
Belichtungszeit 0:4 Sek.
Belichtungskorrektur -1 ⅓
Stativ ja

Beispiel 3: Der Supermond vom 13.11.2016

Was war das für ein Hype, der Mond erscheint so groß, wie seit 70 Jahren nicht mehr. Einen großen Unterschied machte das dabei gar nicht. Trotzdem bin ich, dank klarem Himmel losgezogen, um Fotos zu schießen.

supermond-baeume

Die wichtigsten Daten:
Kamera Sony Alpha 65
Objektiv SAL-55300
Brennweite 300 mm (KB 450 mm)
ISO 100
Blende f/8.0
Belichtungszeit 1/40 Sek.
Belichtungskorrektur 0
Stativ ja

Kurz vorher wollte der Mond dem Saturn Konkurrenz machen und schob sich hinter einen Wolkenstreifen. Allerdings belichtete ich auch hier schon wieder etwas zu lang.

mond-saturn

Die wichtigsten Daten:
Kamera Sony Alpha 65
Objektiv SAL-55300
Brennweite 300 mm (KB 450 mm)
ISO 100
Blende f/9.0
Belichtungszeit 1/13 Sek.
Belichtungskorrektur -2 ⅔
Stativ ja

Beispiel 4: Die Mondsichel aus der Hand

Ich sagte es ja schon, du kannst den Mond auch aus der Hand fotografieren. Bei diesem Bild machte ich das, sogar ohne Bildstabilisator, aber im Serienbildmodus.
Im Gegensatz zum Vollmond musst du bei einer dünnen Mondsichel dafür sorgen, dass mehr Licht in die Kamera kommt. Zu lange belichten kannst du aber nicht, da der Mond sonst unscharf wird. Ich habe mich bei diesem Bild dazu entschieden, die Blende weiter zu öffnen. Alternativ hätte ich auch die ISO-Empfindlichkeit erhöhen können, aber das sollte immer das letzte Mittel der Wahl sein.

mondsicher-hand

Die wichtigsten Daten:
Kamera Sony Alpha 5100
Objektiv SAL-55300
Brennweite 300 mm (KB 450 mm)
ISO 100
Blende f/5.6
Belichtungszeit 1/80 Sek.
Belichtungskorrektur 0
Stativ nein

Sonne, Mond und Palmen

Der Mond muss nicht immer die Hauptrolle im Bild spielen. Wenn er da ist, kann er Bilder aber spannender machen.
Dieses Foto schoss ich am 04.12.2014 auf Lanzarote. Eigentlich war ich dabei, den Sonnenuntergang in der entgegengesetzten Richtung zu fotografieren. Als ich mich umdrehte, sah ich aber diese Konstellation aus angestrahlten Palmen und Mond.

sonne-mond-palmen-lanzarote

Die wichtigsten Daten:
Kamera Sony Alpha 65
Objektiv SAL-18135
Brennweite 50 mm (KB 75 mm)
ISO 100
Blende f/9.0
Belichtungszeit 1/100 Sek.
Belichtungskorrektur 0
Stativ nein

Mondfotos nachbearbeiten: So holst du Details aus deinem Bild

Das Bild habe ich 2014 bearbeitet. In der Zwischenzeit arbeite ich mit Lightroom CC und Perfect Effects 9 (das wiederum heißt in der Zwischenzeit On1 Effects). Das Vorgehen ist in Variationen aber ähnlich geblieben.

Das Bild aus meinem ersten Beispiel sah so aus, als es aus der Kamera kam.

den-mond-fotografieren-das-bild-aus-der-kamera

Die Nachbearbeitung des Mond-Bildes

Schritt 1: Lightroom

Dank 24 Megapixel meiner Kamera kann ich kräftig schneiden, dabei entscheide ich mich, den Mond nach links oben zu setzen.
Links, Rechts, Oben Unten. Eigentlich ist es egal, Geschmäcker sind verschieden. Das einzige was ich beachte ist die 1/3 Einteilung. In meinem Bild sitzt der Mond jetzt genau am Schnittpunkt der oberen und der linken Drittelline.

Weitere Bearbeitungsschritte:

  • Belichtung und Kontrast erhöhen, um Details sichtbarer zu machen
  • Lichter auf -100, Tiefen auf +100
  • Mit gedrückter ALT-Tast „Weiß“ so weit nach oben schieben, dass nichts überstrahlt.
  • „Schwarz“ auf -100
  • Sättigung raus, damit der Mond grau wird

den-mond-fotografieren-erster-schritt-in-lightroom

Schritt 2: Perfect Effects

In Perfect Effects wende ich meinen Lieblingsfilter Dynamischer Kontrast Natürlich an und dann den Schräfe-Filter Beeindruckenden Detailsucher mit einer Deckkraft von 70.

Beide Filter machen das Rauschen rund um den Mond ordentlich sichtbar, aber das ist mir aktuell egal.

Tipp:
Richtig krasse Details haut der Grunge-Filter Arkham heraus. Mir ist das allerdings meistens zu viel.

den-mond-fotografieren-bearbeitung-in-perfect-effects

Schritt 3: Photoshop

In Photoshop erstelle ich eine Ebenenmaske, mit der ich alles, außer den Mond selbst, ausblende. Dann lege ich eine komplett schwarze Ebene dahinter.
Damit bin ich das Rauschen um den Mond herum los.

Ich schärfe minimal mit einer neuen Ebene und Mischmodus „Weiches Licht“ mit dem Hochpassfilter und übergebe dann auch schon wieder an Lightroom.

Tipp:
Ob das zusätzliche Schärfen mit dem Hochpassfilter wirklich nötig ist, musst du von Fall zu Fall entscheiden. Als Radius setzte ich 2 Pixel.

Eine gute Alternative ist auch der Output Sharpener der NIK-Collection.

den-mond-fotografieren-photshop

Schritt 4: Lightroom

Eigentlich bin ich jetzt fertig, aber der Mond rauscht mir einfach zu sehr. Deshalb ziehe ich im Bereich „Rauschreduzierung“ die Luminanz auf 50 und Details auf 40.

Tipp:
Auch dieser Schritt ist nicht unbedingt notwendig, entweder lässt du es komplett bleiben (so mache ich es oft) oder du probierst als Alternative mit Define 2 der NIK-Collection zu entrauschen.

Und hier nochmal das Endergebnis:

den-mond-fotografieren-endergebnis

Mein Fazit: Den Mond zu fotografieren ist nicht schwer

Wie schon in der Einleitung geschrieben, ist es echt nicht  schwer, den Mond zu fotografieren.
In der Nachbearbeitung steckt hier die Kunst. Aber auch das ist kein Hexenwerk. All die hier gezeigten Schritte sind in weniger als 5 min erledigt.

Wichtig beim Fotografieren des Mondes ist die Brennweite! Je mehr, desto besser!
Lichtstark muss das Objektiv dabei gar nicht sein, weil der Mond ordentlich Licht bietet.
Hast du nicht all zu viel Brennweite, musst du bei der Nachbearbeitung halt schneiden, so wie ich es gemacht habe.
Dann brauchst du eben eine Menge Megapixel! 🙂

Beitrags Historie:

  • 30.06.2014 die erste Version des Beitrags erscheint.
  • 11.12.2016 Der Beitrag wird um viele Beispiele erweitert und zum 70. Fototipp gekürt.

Über Fototipp

Fototipp ist eine Artikelserie, in der ich dir regelmäßig einen mehr oder weniger kleinen Tipp für bessere Bilder gebe. Die Serie basiert auf meinen eigenen Erfahrungen und hilft dir dabei, Fehler zu vermeiden und deine Lernkurve zu beschleunigen. Willst du keinen Beitrag verpassen, dann abonniere meinen Newsletter oder meinen RSS-Feed..

Alle bisherigen Beiträge aus der Reihe findest du hier: Alle Fototipps!

 


Bist du zum ersten Mal auf meinem Blog? Hier erkläre ich dir, worum es bei Reisezoom.com geht.
Gefallen dir meine Fotos? Hier stelle ich dir meine aktuelle Fotoausrüstung vor.

Abonniere meinen Newsletter und meinen RSS-Feed, damit du auf dem Laufenden bleibst.

19 Kommentare zu “Den Mond fotografieren: Schritt für Schritt wie ich es mache [Fototipp 70]

  1. Sarah

    Hi Marc,

    wow, ich hätte nicht gedacht, dass man – nach Deiner Erklärung zumindest – so einfach so ein tolles Bild da rausholen kann. Meine Mondbilder sehen bislang nur aus wie bei vor Schritt 1 😀

    Viele Grüße
    Sarah

  2. Sandra

    Danke 🙂
    Werde ich auch mal probieren – ich bin auch immer gescheitert.
    Das Add On muß ich mir dann nur runterladen, wird aber sicher kein Problem sein.
    Werd das sicher in der Creative Cloud finden.

  3. Pingback: Vollmond | wü-ü-ü (tatü-tata)

  4. Savage

    Hi Marc,
    schöner Blog und viele Infos. Ich hab 2012 mit meier ersten DSLR oder besser SLT angefangen ne A58.
    Bei Deinem Mondbild, Supermond hinter den Bäumen, wie weit warst Du denn da etwa von den Bäumen weg, damit Du dieses tolle Größenverhältniss hattest? Ich bin beim letzten Supermond 14.11. zu den Molecule Men an der Elsenbrücke gefahren, weil ich dachte sollte ein klasse Motiv sein. Jedoch ist mir dann aufgefallen, dass die Figur echt riesig ist und der Park bzw. die Freifläche davor viel zu gering ist um so ein tolles Größenverhältniss hinzubekommen.

    Schöne Grüße erstmal …

    1. Marc Autor des Beitrags

      Das waren ca. 150m. Sollte also mit den Molecule Men auch machbar sein, allerdings wäre es da wahrscheinlich super aus einem Boot herauszufotografieren.
      Ansonsten sollte es z.b. Heute ab um ca. 18:00 in Richtung MS Hopetosse doch machbar sein (also von der anderen Richtung her).
      Das ist eine auf jeden Falle eine super Idee für ein Motiv, muss ich auch mal probieren!

      Viele Grüße
      Marc

  5. Markus

    Sehr schöne Anleitung, sehr verständlich und gut bebildert! Deine Mondaufnahmen sind alle klasse, hab ich mich bisher viel zu selten rangewagt. Wird Zeit, das zu ändern!! 😉 Tipps hab ich ja jetzt ne ganze Menge!!

  6. Christian

    Auch so ein Thema, was ich mal mit meinem Sigma 150-600 ausprobieren könnte. Ich habe das mal vor Jahren mit meiner Sony Alpha 500 ausprobiert und war total begeistert, von den vielen Details, die sichtbar wurden..

    Grüße
    Christian

    1. Marc Autor des Beitrags

      Auf jeden Fall! Ich hab gestern mit der Sony RX100 III mit 600mm (im Kleinbildäquivalent) auf den Mond geschossen, das war auch schon ganz gut. Ich muss es nur noch bearbeiten 🙂
      Das Sigma an APS-C ergibt dann ja 900, das muss echt krass sein. Bin schon gespannt!

  7. Tim

    Mit 300mm aus der hand bei der Belichtungszeit? Respekt … Bei mir klappt das nicht ansatzweise. 😉 Ich glaube der nächste Supermond steht im Mai an. Da werde ich mich auch mal versuchen.

    1. Marc Autor des Beitrags

      Wenn du aus der Hand schießen willst, benutzt du am besten den Serienbildmodus und eine etwas kürzere Verschlusszeit, dann ist bestimmt eins dabei.
      Auf einen Supermond musst du nicht warten, der ist nicht viel größer als ein normaler Vollmond.

      Viele Grüße
      Marc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Reisezoom.com
×