Der Winter im Europa-Park: Zwei Entdeckungsreisen mit Kind

Wie oft ich schon im Europa-Park war, weiß ich gar nicht. Aber ich weiß genau, dass zwei meiner unzähligen Besuche im Winter waren, und zwar in der Saison 2015/16 und 2016/17.
Einmal war es ungewöhnlich warm, das andere Mal eher kalt. Unabhängig vom Wetter war es aber immer toll und ich versuche definitiv, auch in Zukunft wieder im Winter in den Europa-Park zu fahren.

Der Inhalt des Beitrags:

Die geschätzte Lesezeit liegt bei ca. 12 Minuten. Zum Kommentieren solltest du drei Minuten einplanen und zum Teilen mit deinen Freunden eine weitere Minute. 😉

Erlebnisse unseres ersten Winterwunderlands 2015/16

Im Gegensatz zu unserem letzten Ausflug nach Rust, ist es heute eine reine Männertour. Sohnemann und ich.
Der Park öffnet erst um 11 Uhr – human – so dass wir trotz längerer Anfahrt überpünktlich zur Eröffnung bereitstehen.

Der Weihnachtsmarkt direkt hinter dem Haupteingang hat schon geöffnet. So schadet unsere frühe Ankunft nicht und es kommt trotz der hohen Temperaturen (kurz vor 11 Uhr sind es schon 14°) ein Hauch Weihnachtsstimmung auf.

Nachdem wir dieses Jahr bereits 7 große Freizeitparks mit Baby und Kleinkind besucht hatten, bin ich Profi und entsprechend vorbereitet.
Auch wenn ich nur mit einem Kind unterwegs bin und der Junge perfekt laufen kann – 8h auf den Beinen ist zu viel! Also schiebe ich unseren Phil & Teds Navigator durch den Europa Park. Das Gute daran, ich kann auf einen Rucksack verzichten.

Mit an Bord: eine Flasche Wasser, Knabberzeugs, verschiedene Klamotten für den Kurzen (man weiß ja nie), meine Sony RX100 III und ein Gorillapod.

Zudem erstellte ich mir in Evernote eine Liste, wie und wann wir uns Shows angucken können. Ich dachte mir, dass eine Mischung zwischen Show im Warmen und Action in der Kälte genau richtig wäre.

Jetzt stehe ich hier und es fehlt die Kälte – Mist!

Winterzauber im Europa Park

Gegen 12:00 Uhr sitzen wir planmäßig im Winterwunderland-Zelt, um den Kinderzirkus mit Ed Euromaus zu bestaunen. Um 13:15 Uhr wuseln wir aber immer noch durch das Zelt. (Laut Plan sollten wir im italienischen Teil bei der Seifenblasenshow sein.)

Sohnemann hat aber recht. Das Zelt – bzw. der Inhalt des Zelts – ist der Hammer. Viele kleine Spiele, die zu zweit oder viert gespielt werden können. (Wir probieren alle!!!) Ein Übungsparcours für Einräder, ein Karussell, eine Hüpfburg, Bobbycars, Rodeo, ein Areal für die Allerkleinsten mit Bällebad und weiß der Geier was …
Eingerahmt ist all das von verschiedenen Ständen mit Essen, Getränken und vielen Sitzgelegenheiten.

Ein Großteil der Spiele ist mir unbekannt, die Fragezeichen über meinem Kopf werden jedoch schnell von einem der zahlreichen Mitarbeiter erkannt und es steht sofort jemand mit Rat und Tat zur Seite.

Genial, und zwar so richtig! Einzig die Temperatur im Zelt dürfte ein paar Grad niedriger sein.

Irgendwann sieht auch mein Sohn ein, dass wir nicht den ganzen Tag im Zelt verbringen können.

Eines der Spiele im Winterwunderland-Zelt [Sony RX100 III – ISO 800 – 8.8 mm – f/1.8 – 1/30 Sek.]

Ein originaler Heinrich Mack wagen [Sony RX100 III – ISO 250 – 8.8 mm – f/1.8 – 1/30 Sek.]

Wir fahren ein paar Fahrgeschäfte und sitzen um 14:00 Uhr schon im nächsten (warmen) Zelt. Im griechischen Teil des Parks steht ein großes Zirkuszelt. Dort bestaunen wir die nächsten 60 min die Zirkus-Revue. Auch die lohnt sich!

Zwischen Zirkus und Seifenblasenshow finden wir Zeit für die Familienachterbahn »Pegasus« und eine kleine Stärkung.

Die Seifenblasenshow steht ganz oben auf der Wunschliste meines Sohnes, denn dort tritt der kleinwüchsige Hammou Bensalah auf.
Kurz vor unserem Besuch im Europa-Park lasen wir Gullivers Reisen*. Unter anderem erzählt Gulliver von seinem Aufenthalt bei den Liliputanern. Sohnemann wollte mir partout nicht glauben, dass es Erwachsene gibt, die so groß sind wie er. Jetzt sieht er es und ist entsprechend fasziniert.

Hammou Bensalah bei seiner Seifenblasenshow [Sony RX100 III – ISO 3200 – 20.81 mm – f/2.8 – 1/60 Sek.]

Fototipp
Nutze in solchen Situationen die Serienbildfunktion (oder Reihenaufnahme). So erhöhst du die Wahrscheinlichkeit, im richtigen Moment ein Bild aufzunehmen.

Langsam wird es dunkel und es steht schon die nächste Show auf dem Programm: Luna Magica »Sternensee«. Eine Lichtershow mit Fontänen und Feuerwerk.

Luna Magica »Sternensee« [Sony RX100 III – ISO 2500 – 17.27 mm – f/2.8 – 1/100 Sek.]

Dazu müssen wir zum Restaurant Seehaus. Auf dem Weg fahren wir ein paar Sachen, unter anderem Arthur und die Minimoys. Die Halle und die Bahn sind Wahnsinn, lohnt sich immer wieder!

Vor dem Riesenrad in »Portugal« ist uns die Schlange zu lang, also schauen wir uns die Winter Starlight Parade an.
Als Abschluss gehen wir nach Italien, dort öffnet die Euromaus das aktuelle Türchen im Adventskalender.

Was für ein Tag!

Wiener Wellenflieger und das Riesenrad [Sony RX100 III – ISO 100 – 8.8 mm – f/1.8 – 1/10 Sek.]

Bei der Starlight Parade [Sony RX100 III – ISO 2000 – 8.8 mm – f/2.0 – 1/100 Sek.]

Fototipp
Nimm in den Freizeitpark nicht zu viel Equipment mit. Du gehst dort hin, um Spaß zu haben. Fotos sind nicht sooo wichtig. Zur Not nimmst du dein Smartphone.

Unser zweiter Winter im Europa-Park: Der Winterzauber 2016/2017

Wir sind wieder zu zweit unterwegs. Im Gegensatz zum letzten Jahr ist es heute allerdings kalt. Als wir den Park betreten, zeigt das Thermometer 0.5°C an und mehr sollen es auch nicht werden.
Wegen der gut beheizten Shows verzichtete ich allerdings darauf, meinem Sohn eine Schneehose anzuziehen. Deshalb wechseln wir den ganzen Tag zwischen Aktivitäten im Freien und Shows, bzw. Fahrgeschäften drinnen. Kalt ist es trotzdem und gegen Abend sind wir zwei auch ordentlich durchgefroren, aber mit dieser Mischung überstehen wir den Tag gut.

Leider fehlt das tolle Zelt mit den vielen Spielen vom letzten Jahr, an dieser Stelle wird gerade die Europa-Park-Arena gebaut. Dafür gibt es für uns zwei neue Highlights. Die Achterbahnen Eurosat und Wodan!
Beide sind zwar nicht neu und vor allem Eurosat bin ich schon zig mal gefahren, für meinen Sohn waren die Bahnen bis jetzt aber tabu. Letztes Jahr war er noch keine 1,20m groß und durfte nicht mit. Aber diesen Winter stellt er sich an die Messlatte und die Mitarbeiter messen 1,22m! Geschafft, erlaubt, es wird gefahren!

1,20m? Geschafft! Dem Spaß in den Achterbahnen Eurosat und Wodan steht nichts im Weg! [Panasonic LX15 – ISO 160 – 12.4 mm – f/2.8 – 1/80 Sek.]

Bei Eurosat haben wir Glück, müssen kaum warten und landen trotzdem in der ersten Reihe – genial!
Bei Wodan warten wir 25 min und sitzen in der 2. Reihe – ich finde es gut, der Kurze ist genervt und will sofort nochmal, und zwar in der 1. Reihe, sonst sieht er ja nix!
Ich kann ihn aber dazu überreden, zuerst die für uns neuen Attraktionen zu erkunden, denn nochmal 25 min in der Kälte stehen, tut uns beiden nicht gut.
Also steigen wir neben Wodan in »Whale Adventures – Northern Lights«, das ist ähnlich wie »Käpt’n Nicks Piratenschlacht« im Legoland Deutschland. Im Winter kann man sich allerdings nicht gegenseitig nassspritzen (zum Glück!), sondern zielt auf Zielscheiben.
Wie das im Sommer ist, weiß ich nicht. (Yeah, hier ist mein Grund den Europa Park im Sommer erneut zu besuchen!)
Von dort laufen wir zum Riesenrad, welches ich dieses Jahr fahren will. Als wir die Schlange davor sehen, sagt mein Sohn sofort: “Also ich will damit eh nicht fahren!”
Na gut, laufen wir eben in den Themenbereich »Spanien«, wo wir uns »Magic Ice – die traumhafte Märchenwelt aus Eis« angucken.
Kennst du die Eiswelten von Karls in Rövershagen oder Elstal (Berlin) (hier mein Bericht zu Karls in Elstal), dann hauen dich die paar Eisfigürchen nicht vom Hocker, sehenswert ist es allemal und wie ich aus den Ohhhs und Ahhs vor und hinter mir entnehme, kennen die meisten Leute solche Figuren nicht und sind begeistert. Sehr schön!

Wodan, Monorail und Riesenrad [Panasonic LX15 – ISO 1000 – 8.8 mm – f/1.4 – 1/60 Sek.]

Wir fahren noch schnell mit der Kolumbusjolle und steigen dann in den Zug (EP-Express), um damit nach Deutschland zu fahren. Von dort laufen wir in den neuen Themenbereich »Irland – Welt der Kinder«, fahren mit der Schiffschaukel “Dancing Dingie” und der Kinderachterbahn »Ba-a-a-Express« und gehen dann schnell ins »Königreich der Minimoys«, um uns aufzuwärmen und natürlich, um mit »Arthur« zu fahren!

Das war‘s dann schon, der Tag war kurzweilig und toll!

Gefahren sind wir:

  • Volo da Vinci
  • Eurosat
  • Piccolo Mondo
  • Universum der Energie – Dinsosaurierfahrt
  • Matterhorn-Blitz
  • Abenteuer Atlantis
  • Fluch der Kassandra
  • Piraten von Batavia
  • Koffiekopjes
  • Dschungelfloßfahrt
  • Vindjammer
  • Wodan – Timburcoaster
  • EP-Express
  • Whale Adventures – Northern Lights
  • Monorail
  • Dancing Dingie
  • Ba-a-a Express
  • Arthur
  • Wichtlhausen

Diese Shows haben wir gesehen:

  • Alltagshelden (Mercedes-Benz Halle)
  • Supr’Ice – with the son of Santa Claus (Eishalle)
  • Ich will … das Weihnachtschaos (Kinder Theater)

Europa-Park im Winter – lohnt sich das?

Und wie!
Mir kam es fast so vor, als wäre es ein anderer Park!
Allein schon die aufwendige Deko mit tausenden von Weihnachtsbäumen und Millionen von Lichtlein lässt den Park in neuem Licht erscheinen. Zusätzlich dazu gibt es noch unzählige Details. Bei Piraten von Bativia haben manche Piraten Weihnachtsmützen auf und sagen passende Weihnachtssprüche. Der Betrunkene auf der Brücke sagt z.B.: „Von draußen vom Walde komme ich her, ich muss euch sagen, es dürstet mich sehr … “
Sagt er das im Sommer auch?

Oder bei Koffiekopjes schneite es, es gibt eine Langlaufbahn, eine Schneemobilbahn, Häuser sind beleuchtet und und und …

… das Winterwunderzelt (ich hoffe ja, dass es das 2017/2018 wieder gibt), die Zirkus-Revue, die Eisbahn, die Kinderskischule, der Weihnachtsmarkt …

Die Unterschiede zwischen Sommer und Winter sind so gravierend, dass es fast nicht möglich ist, alles aufzuzählen!

Ein wichtiger Unterschied ist, dass von den großen Achterbahnen nur wenige geöffnet haben. Aber das macht nichts, es gibt trotzdem genug Attraktionen, die du an einem Tag gar nicht alle schaffst.

Natürlich ist auch der Weihnachtsmann im Europa Park! [Panasonic LX15 – ISO 400 – 8.8 mm – f/1.4 – 1/125 Sek.]

5 Tipps gegen die Kälte im Europa Park

Tipp 1: Die richtige Kleidung

Auch wenn es viele Shows und Attraktionen in Hallen gibt, die meiste Zeit bis du im Freien unterwegs. Kleide dich entsprechend!
Ich habe zwar Leute mit Skianzügen oder Schneehose gesehen, aber davon rate ich dir ab. Sonst schwitzt du dich während der verschiedenen Shows tot oder musst dich ständig an und ausziehen.
Thermounterwäsche schadet bei niedrigen Temperaturen aber auf keinen Fall.

Tipp 2: Shows besuchen

Neben der richtigen Kleidung ist mein bester Tipp gegen die Kälte die zahlreichen Shows zu besuchen. Alle Shows, die ich bis jetzt im Europa Park gesehen habe, waren wirklich gut und dort ist es warm!
Fahrgeschäfte im Inneren sind allerdings keine Garantie für Wärme, in der Kugel von Eurosat war es bei unserem Besuch kalt, bei Piraten in Batavia hingegen richtig warm (das sind wir dann 3x gefahren) und bei Arthur so lala.

Tipp 3: Langes anstehen vermeiden

In der Kälte herumstehen, ist das denkbar Schlechteste, was du tun kannst. Vermeide das! Prüfe dazu die Wartezeiten auf einem der aufgestellten Monitore oder prüfe sie über die App (iOS | Android).

Informiere dich über die Wartezeiten [Panasonic LX15 – ISO 400 – 8.8 mm – f/1.4 – 1/60 Sek.]

Tipp 4: Warme Getränke

Du kennst das bestimmt: wärme dich von innen auf! Nimm eine Thermoskanne mit heißem Wasser oder Tee mit in den Park oder kaufe dir heißen Punsch, Glühwein, Kaffee …
Das wirkt Wunder!

Tipp 5: Wärmepads und Co.

Es gibt Pads, die warm werden, sobald sie an die Luft kommen. Ich hatte ein paar „Heiße Sohle Wärmepads“ (bei Amazon.de*) dabei. Um uns richtig aufzuwärmen, steckten wir uns solch ein Teil einfach in die Hosentasche oder in die Handschuhe.

Es gibt aber auch die Knick-Dinger, die du durch Kochen wieder aktivieren kannst … sogar beheizbare Handschuhe habe ich im Park gesehen!

Euopa-Park allein mit Kind

2 Erwachsene sind definitiv entspannter. Allein schon, weil 4 Augen die wuselnden Kinder im Blick haben.

Aber es kommt auf’s Alter an. Bei unserer ersten Männertour in den Europa-Park konnte ich das Kind nicht eine Sekunde aus den Augen lassen, das war auf Dauer ganz schön anstrengend – er war 4.
Damals hatte ich den Kinderwagen dabei und war jedes Mal froh, wenn mein Sohn da drin saß. So musste ich nicht ständig auf der Hut sein und seine Schritte beobachten.

Ein Jahr später war es dann entspannter. Man merkt eben doch, dass die Kinder älter werden und sich anders verhalten. Erstaunlicherweise ist er bis auf den Weg zum Ausgang alles selbst gelaufen!

Auf dem Weg zum Ausgang: Schön war’s im Europa Park [Panasonic LX15 – ISO 640 – 8.8 mm – f/1.4 – 1/60 Sek.]

Ich würde es sofort wieder machen, egal wie alt mein Kind ist. Vielleicht bin ich nächstes Jahr wieder am Start, dann mit meiner Tochter. Die ist dann drei.

Vielleicht dann auch 2 Tage. Das wir nicht ansatzweise alles schaffen, war mir klar. Aber selbst unser »kleines« Programm war fast zu viel.

Sommer vs. Winter im Europa-Park

Ich sagte es oben schon, der Winter lohnt sich! Aber der Sommer lohnt sich mehr.
Zum einen sind im Sommer mehr Fahrgeschäfte geöffnet, zum anderen ist es wärmer.

Ich bin ein Sommermensch, kann auch sein, dass ich es deshalb so sehe. 🙂

Bei unseren Winter-Besuchen hatten wir Glück mit dem Wetter, auch wenn das zweite Jahr nicht ganz so warm war. Ob ich mir bei Minusgraden freiwillig den Hintern abfrieren lasse, um Luna Magica oder die Parade zu sehen, weiß ich nicht.
Auch eine Fahrt in der Achterbahn stelle ich mir nicht so prickelnd vor, wenn einem dabei sibirische Kälte ins Gesicht bläst, bei den 0.5 °C ging das allerdings noch.

Wie auch immer: Im Europa Park lohnen sich beide Jahreszeiten!

Der Europa-Park im Winter: Mein Fazit

Unsere Ausflüge ins Winterwunderland im Europa-Park waren ein voller Erfolg. Papa und Sohn hatten gleichermaßen Spaß, und wenn es nach uns ginge, wären wir am liebsten dort geblieben.
Einzig der Gedanke, etwas verpasst zu haben, nervt etwas. Im Sommer waren wir 2 Tage hintereinander im Park und auch da schafften wir nicht alles.
Ich nehme es aber sportlich: schon ein Grund für einen weiteren Besuch im Europa-Park!
Immer mal wieder in den Park gehen und unterschiedliche Dinge erleben, ist sicherlich besser, als geballt mehrere Tage hintereinander dort zu sein. Was meinst du?

Warst du schon im Europa Park? Auch schon im Winter?

Weitere Blogger im Europa-Park

Scheinbar sind nicht nur wir verrückt nach Freizeitparks. 🙂

Beitrags Historie:

  • 25.12.2015: Die erste Version des Beitrags geht online
  • 20.12.2016: Unser Besuch in der Saison 2016/2017 wurde eingepflegt; Tipps gegen die Kälte ergänzt; die Abschnitte „Euopa-Park allein mit Kind“ und „Fazit“ leicht überarbeitet; Bilder aktualisiert; EXIF-Daten ergänzt.

Bist du zum ersten Mal auf meinem Blog? Hier erkläre ich dir, worum es bei Reisezoom.com geht.
Gefallen dir meine Fotos? Hier stelle ich dir meine aktuelle Fotoausrüstung vor.

Abonniere meinen Newsletter und meinen RSS-Feed, damit du auf dem Laufenden bleibst.

Offenlegung:
Offenlegung: Der Europa-Park unterstütze mich bei meinen Recherchen für den Artikel, indem er uns freien Eintritt gewährte.

10 Kommentare zu “Der Winter im Europa-Park: Zwei Entdeckungsreisen mit Kind

  1. Tanja

    Hach, ich liebe den Park auch. Sehr sogar. Könnte da immer und immer wieder hin!

    Wir waren Mitte Dezember auch zur Winteröffnung. Es war der wärmste Winterbesuch den ich je hatte. Deshalb haben wir dieses Jahr auch keine einzige Show gesehen. Durch die Temperaturen war sogar die Holzachterbahn geöffnet, das war bei meinem Besuch im Vorjahr nicht so.

    Großer Vorteil im Winter meiner Meinung auch, dass der Park ein bisschen leerer ist, als in der Hochsommersaison.

    Ich hab den Fototipp mit dem Smartphone befolgt. Die Bilder kommen so aber leider kein bisschen an deine ran. Mal sehen, ob ich noch einen Beitrag dazu schreibe. Wahrscheinlich eher nicht. Wenn mich jemand nach einem Besuch im Winter fragt, verweise ich jetzt einfach auf deinen 🙂

    War der Zirkus gut? Den wollte ich als einzige Show sehen, aber dann hatten wir beim rumlaufen so viel Spaß, dass der Besuch doch ausfiel.

    Alles Liebe
    Tanja

    1. Marc Autor des Beitrags

      Na wie gesagt, in den Freizeitpark gehst du ja nicht wegen der Fotots. Klar kommt das Smartphone irgendwann nimmer mit, aber ist doch egal! Hauptsache Spaß!

      Ja, der Zirkus ist gut. Aber es ist krass warm im Zelt 🙂

      Wir waren Freitags da (18.12.), gegen Abend wurde es extrem voll, hat mich total gewundert. Grob über den Daumen gepeilt kam es mir im Sommer, innerhalb der Woche und außerhalb der Ferien nicht so voll vor, wie jetzt im Winter.
      Wartezeiten gab es allerdings nur bei Arthur, sonst konnten wir immer direkt einsteigen – gibt also keinen Grund sich zu beschweren 🙂

      Liebe Grüße,
      Marc

  2. Michael

    Unfassbar. Wir sollten unsere Termine besser absprechen!! Schade, dass wir uns nicht über den Weg gelaufen sind. Waren wir doch tatsächlich beide am gleichen Tag da!?! Krass!

    Lg Michael

    1. Marc Autor des Beitrags

      Naja, sehe es positiv: Dadurch, dass wir uns nicht über den Weg gelaufen sind, ergänzen sich die zwei Beiträge ganz gut 🙂

  3. Pingback: Willkommen im Winterwunderland des Europa-Parks Rust

  4. Markus

    Dank Deiner Bilder bekomm ich zum ersten mal seit Jahren mal wieder Lust auf einen Freizeitpark 😉 Irgendwas fasziniert mich. Wahrscheinlich die Tatsache das ich im Winter nie auf die Idee gekommen wäre einen Outdoor-Park zu besuchen. Wobei, bei den Temperaturen… 😉

    1. Marc Autor des Beitrags

      Na dann hopp! Bis zum 10. Januar hast du noch Zeit! 😀
      Jetzt wo du es sagst: Ich glaub im März im Disneyland war es die meiste Zeit kälter als jetzt im Europa Park. Verkehrte Welt!

  5. Stefanie

    Das ist eine super Idee,ich bin ehrlich gesagt gar nicht so darauf gekommen, im Winter in den Park zu gehen. Zumal unser Frühjahrsbesuch schon unter schlechtem Wetter gelitten hat. Aber bei deinen Fotos bekomme ich total Lust. Jetzt ist es für einen Weihnachtsbesuch ja zu spät, aber ich merk mir das fürs kommende Jahr. LG Stefanie

    1. Marc Autor des Beitrags

      Ein Bisschen Zeit hast du noch! Geht ruhig diese Wintersaison noch hin. Uns hat es so gut gefallen, dass wir gleich wieder gehen könnten 🙂

  6. Pingback: Meine Lieblingsfundstücke im Januar 2016 - soschy on tour

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3456789101112131415