Mein Büro im (Kamera-)Rucksack: Das ist alles drin!

| Lesezeit ca. sieben Minuten Enthält Affiliate-Links [Was ist das?]

Seit Kind Nr. 3 ein eigenes Zimmer hat, habe ich kein Arbeitszimmer mehr. Tatsächlich ist das aber weit weniger schlimm als es klingt. Ich habe mich einfach auf die wesentlichen Dinge konzentriert und meinen Kamerarucksack gepackt. In diesem Beitrag verrate ich dir, was alles im Rucksack ist und warum ich mich für diese Dinge entschieden habe.

Inhalt:

Ich bin übrigens Marc, begeisterter Papa, Blogger, YouTuber, Foto- und Reisefuzzi.
Mehr über mich findest du hier. Und hier findest du meine aktuelle Fotoausrüstung.

Du hast Fragen, Anregungen...?
Schreib mir: marc@reisezoom.com

Um zu arbeiten, muss ich nur meinen Rucksack schnappen, muss eine ruhige Sitzgelegenheit suchen und schon kann ich loslegen. (Arbeiten heißt bei mir: Texte schreiben + Bilder und Videos aufnahmen und bearbeiten.)

Das funktioniert jetzt seit über einem Jahr wunderbar. Ich bin sozusagen ein digitaler Nomade im eigenen Haus! 😀
Aber nicht nur zu Hause ist das gut. Generell sind wir ja viel unterwegs, sodass es für mich nichts Neues ist an unterschiedlichen Orten zu arbeiten und weil eh alles im Rucksack ist, muss ich für Reisen gar nicht neu packen.

Video zu meinem minimalistischen Büro im Kamerarucksack

Tür auf! Das ist mein Büro im Kamerarucksack

Klickst du auf den Playbutton, wird das Video von YouTube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Das ist in meinem Rucksack

Rucksack: Lowepro Flipside 400 AW

Den Rucksack habe ich schon ewig und eigentlich ist es auch ein guter Kamerarucksack. Tatsächlich mag ich die Öffnung auf der Rückenseite allerdings nicht (mehr) und auch die Aufteilung ist für meine Zwecke nicht ideal.
Kurz: er ist gut, aber kaufen würde ich ihn nicht noch einmal. Alternativen kann ich dir allerdings auch nicht präsentieren, weil ich mich mit dem Thema bis jetzt nicht weiter beschäftigt habe. Solltest du aber eine gute Alternative kenne, lass es mich wissen!

Lowepro Flipside 400 AW II bei Amazon.de

Tablet und Computer

MacBook Pro 16

Mein wichtigstes Arbeitsgerät ist das MacBook Pro 16 aus 2019. Das passt glücklicherweise genau in den Rucksack. Damit schneide ich meine Videos, schreibe Beiträge wie diesen hier und bearbeite manchmal auch Fotos.

Für das MacBook habe ich natürlich das Netzteil dabei. Das Beste daran, mit diesem Netzteil kann ich auch das iPad, mein Smartphone, die Kameras und meine Powerbank laden!

Da das MacBook nur USB-C-Buchsen hat, habe ich noch eine Leiste mit Adaptern von Anker* im Rucksack. Da bei mir aber alles USB-C ist, nutze ich das Ding eigentlich nur als Kartenleser.

Eine Maus nutze ich übrigens nicht. Ich finde das Trackpad des MacBooks ganz große Klasse.

iPad Pro 12.9” 2018 + Apple Pencil

Beim iPad bin ich mir nicht ganz sicher, ob ich nicht darauf verzichten könnte. Tatsächlich nutze ich es zum Teil, um Videos zu schneiden, hauptsächlich aber zur Bildbearbeitung mit Lightroom CC Mobile, Affinity Photo und immer öfter auch mit Photoshop.
Theoretisch würde all das auch mit dem MacBook gehen, aber gerade für die Raw-Entwicklung möchte ich die Touch-Eingabe und den Stift wirklich nicht mehr missen. Vielleicht bringt Apple ja irgendwann ein Convertible auf den Markt, dann reicht mir das.

Super ist das iPad auch, um den Monitor des iPads mit Sidecar zu erweitern!

Zum Thema iPad vs. MacBook gibt es auch ein Video von mir. Aber du siehst ja, ich habe weiterhin beide Geräte dabei, weil eben jedes seine Stärken und seine Schwächen hat.

Ich lag FALSCH! MacBook Pro 16 vs iPad Pro 12.9 - Erfahrungen nach 3 Monaten

Klickst du auf den Playbutton, wird das Video von YouTube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Meine Fotoausrüstung im Rucksack

Kamera: Canon EOS M6 Mark II

Meine Haupt-Kamera ist eine Canon EOS M6 Mark II. Die Kamera ist ideal, weil sie sehr klein ist, dafür aber tolle Leistung bringt. 32 MP bei Fotos und Videos in 4K mit DualPixel Autofokus.
Außerdem gefällt mir das modulare System. Einen Sucher kann ich aufstecken, sobald ich ihn brauche, ansonsten bleibt er einfach im Rucksack und die Kamera ist dafür kleiner.

Canon EOS M6 Mark II + Sucher bei Amazon.de

Generell lade ich die Kamera über USB, trotzdem schleppe ich im Rucksack ein Ladegerät mit mir herum, dass ich auch 2 Akkus parallel laden kann. Außerdem ist es dort gut verstaut und ich muss es nicht immer wieder suchen 😀
Das gilt auch für das Ladegerät der Akkus für die EOS M50 und EOS M100.

Objektive

Die Anzahl und Art der Objektive im Rucksack wechselt von Zeit zu Zeit, weil sich meine Interessen beim Fotografieren manchmal ändern. Aktuell findest du 5 Objektive im Rucksack:

  • EF-M 11-22mm 1:4-5,6 IS STM
  • EF-M 18-150mm 1:3,5-6,3 IS STM
  • EF-M 22mm 1:2 STM
  • Canon EF 50mm f/1.8 STM
  • Canon EF 70-300mm f/4-5.6 IS II USM

Das 11-22mm ist mein Standard-Objektiv und die meiste Zeit drauf. Bin ich mit der Familie unterwegs, kommt aber auch das 18-150er zum Einsatz, weil es so schön universell und halbwegs klein ist.
Apropos klein: Kommt es auf die Größe an, nehme ich nur das 22mm mit. Damit passt die EOS M6 Mark II sogar in die Hosentasche.
Das 70-300 kommt nur in speziellen Situationen (Eichhörnchen bei uns im Baum oder im Zoo) zum Einsatz und das 50mm nehme ich hauptsächlich für meine Titelbilder bei YouTube.

Die EF-Objektive schließe ich entweder mit einem Adapter von Meike (bei Amazon.de*) oder mit einem Speed Booster von Viltrox (bei Amazon.de*) an. Das hat den Vorteil, dass ich die Objektive (hauptsächlich natürlich das 50mm) mit zwei verschiedenen Bildwinkeln nutzen kann.
In diesem Video zeige ich die Funktionsweise des Viltrox Speed Boosters.

Hier findest du eine Übersicht aller Objektive mit Canon EF-M-Anschluss.

Zum Thema Immer-drauf-Objektiv für EOS M gibt es ein Video von mir:

Das beste Immerdrauf Objektiv für Canon EOS M50, M6 Mark II und Co.

Klickst du auf den Playbutton, wird das Video von YouTube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Filter

Für längere Verschlusszeiten bei Sonnenlicht und für Langzeitbelichtungen habe ich ein paar Filter dabei.

Stativ

Als Stativ für unterwegs nutze ich seit Jahren das Rollei Compact Traveler No. 1. Vorher in der Alu-Version, seit zwei Jahren in der Carbon-Version. Ich kann beide empfehlen und würde es mir auch wieder kaufen.

Mein Stativ bei Amazon.de

Speicherkarten

Speicherkarten habe ich natürlich viele dabei. Von 16 GB (nutze ich kaum noch) bis zu 128 GB. So richtig festgelegt bin ich dabei aber nicht, normale SD-Karten besitze ich von SanDisk und von Transcend in verschiedenen Ausführungen. Bei Micro-SD-Karten nutze ich Samsung.

Kaputtgegangen sind mir schon von jedem Hersteller welche, deshalb möchte ich hier keine Empfehlung abgeben.

Mikrofone

Für Videos nutze ich je nach Situation das Rode Videomicro* direkt auf der Kamera oder das Rode Wireless Go*. Oft auch in Kombination.

Da ein Mikrofon auf dem Blitzschuh bei der EOS M6 Mark II das Display verdeckt, habe ich zusätzlich eine kleine Schiene* dabei, um das Mikrofon neben der Kamera anzubringen. Wenn es noch kompakter sein soll, nutze ich aber auch gern das Saramonic SR-XM1*.

In diesem Video zeige ich dir beide Varianten (Schiene und Saramonic)

Externes Mikrofon für Sony a6400, Canon EOS M6 und Co.

Klickst du auf den Playbutton, wird das Video von YouTube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Gimbal: Osmo Pocket

Als Zweitkamera bzw. als Vloggingkamera schleppe ich den Osmo Pocket mit mir herum. Dieser ist in einer extra Box mit dem wichtigsten Zubehör, sodass ich mir das Ding nur schnappen muss.

Der Inhalt der Box:

  • Osmo Pocket
  • Polar Pro Gimbal Lock
  • Wifi Modul
  • Mikrofon-Adapter
  • Schaumstoff-Windschutz
  • Kleines Mikrofon von Saramonic (nutze ich aber nicht mehr am Osmo Pocket, siehe dazu meinen Mikrofon-Vergleich)
  • Filter Set von Freewell
  • Freewell Weitwinkellinse
  • Brillenputztuch
DJI Osmo Pocket: Mein minimales Travel Setup [Deutsch]

Klickst du auf den Playbutton, wird das Video von YouTube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Weiterer Kram im Rucksack

Um in Ruhe Videos zu schneiden habe ich einen Over-Ear-Kopfhörer dabei und für all die Daten noch zwei externe SSDs:

  • SanDisk Extreme PRO Portable SSD mit 2 TB
  • SanDisk Extreme Portable SSD mit 1 TB

Die sind beide gut, aber den Geschwindigkeitsunterschied zwischen Pro und nicht Pro merkt man tatsächlich. Würde ich jetzt vor der Wahl stehen, würde ich nur die 2TB Pro kaufen*.

Falls doch irgendwo die Akkus leer gehen, habe ich noch einen Anker PowerCore Speed 20100mAh Powerbank mit Power Delivery* im Rucksack.
Da die Powerbank Power Delivery unterstützt, kann ich damit alle Gerät laden: MacBook, iPad, Kamera, Osmo Pocket. Das ist super!

Abgerundet wird all das mit ein paar Kabeln und sonstigem Kleinkram, den ich eigentlich gar nicht brauche.

Natürlich ist das nicht alles, was ich habe. Meine Fotoausrüstung ist viel umfangreicher und auch mein Fuhrpark an Computern ist etwas größer. Aber brauchen tu ich fast nur das Zeug im Rucksack. Und selbst davon nutze ich nur einen überschaubaren Teil.