Hansa-Park mit Kleinkind & Baby: Erfahrungen und Tipps

| Lesezeit ca. neun Minuten

Der Hansa Park kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. 1973 eröffnete an dieser Stelle das 1. deutsche Legoland und floppte. 1977 eröffnete der Park erneut unter dem Namen Hansaland. 1987 wurde aus dem Hansaland der Hansa Park.

Der Hansa Park liegt in Sierksdorf direkt an der Ostsee. Neben Disneyland Paris, Europa-Park und Tripsdrill ist es schon der 4. Freizeitpark, den ich mit Kleinkind und Baby besuchte.

Kurios, aber im Hansa Park war ich noch nie. Ganz im Gegenteil, der Park ist lange unter meinem Radar durchgeflogen. Heide Park und Phantasieland hatte ich auf dem Schirm bzw. auf meiner TODO-Liste. Aber der Hansa Park war nicht präsent. Dabei ist er vom nördlichen Berliner Stadtrand in unter 3h zu erreichen, das ist machbar.

Wir übernachteten in Rostock, von dort sind es nur 1.5h. Das ist einfacher mit Kleinkind und Säugling.
Aber auch von Hamburg, Lübeck, Flensburg, Kiel… der Hansa Park ist von den meisten großen Städten im Norden gut zu erreichen.

Aber der Reihe nach:

Hansa Park: Was ist das?

Der Hansa Park ist ein Freizeitpark, direkt an der Ostsee. Die Themen Hanse, Schifffahrt usw. bieten sich an und werden im Park präsentiert.
Mit der Westernstadt »Bonanza City« und dem Themenbereich »Mexiko« gibt es auch andere Seite im Park zu sehen.
Gemessen an den Besucherzahlen, zählt der Hansa Park zu den 5 größten Freizeitparks Deutschlands.

Was du mit Kleinkind und Baby im Park machen kannst

Du kannst sehr viel machen. Der Hansa Park bietet für alle Altersklassen genug Erlebnisse. Vom kleinen, langsamen Bötchen, in dem Babys mitfahren können, bis hin zur rasanten Achterbahn für Erwachsene. Die Mischung stimmt.
Neben den Fahrgeschäften findest du verschiedene Shows und Vorführungen. Einzig einen guten Spielplatz habe ich vermisst.

Kinder ab 4 Jahren kommen voll auf ihre Kosten. Sohnemann – unser kleiner Adrenalinjunkie – ist mit »Nessie« seinen ersten Looping gefahren.Und durfte auch sonst das Meiste fahren.
Im Wikingerland gibt es zahlreiche Fahrgeschäfte für die Kleinen. Teilweise darf man diese mit 4 schon alleine fahren.

Sohenmanns erster Looping! (Die braunen Schienen stammen vom Ras

Sohenmanns erster Looping! (Die braunen Schienen stammen vom Rasenden Roland)

Auf dem Parkplan findest du eine Übersicht über die Alters- und Größenbestimmungen.

Super finde ich, dass es bei den großen Attraktionen den Baby-Switch gibt.
Das geht so:

  1. Erwachsener A stellt sich regulär in die Schlange und fährt mit dem Fahrgeschäft.
  2. Erwachsener B passt in dieser Zeit auf die Kinder auf.
  3. Erwachsener A verlangt beim Einsteigen in das Fahrgeschäft einen Babay-Switch-Pass.
  4. Erwachsener B nimmt den Pass und kann direkt zum Einstieg gehen, ohne an der Schlange zu warten.

Weitere Infos dazu findest du auf der speziellen Seite des Parks zum Thema Babys und Kleinkinder.

Was wir gemacht haben

Der Hansa Park hat von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet, was wir vollständig ausreizten. Trotzdem: Der Park ist zu groß, um an einem Tag alles zu sehen und zu fahren. Für 2 Tage, ist mir der Park jedoch zu klein.

Pünktlich um 9 Uhr schritten wir durch das nachgebaute Holstentor am Parkeingang. Empfangen hat uns eine Band, die für Freizeitparkstimmung sorgte. Gleich daneben der erste Fotostopp: Die Maskottchen.

Flipsi und Orki im Hansa Park

Flipsi und Orki im Hansa Park

Ein holpriger Start

Ich weiß nicht, ob wir in die falsche Richtung gelaufen sind. Reibungslos verlief unser Start im Hansa Park auf jeden Fall nicht.
Nach 2 Fahrten mit »Nessie« mussten wir feststellen, dass der »Rasende Roland« noch geschlossen ist. Auch die Autoscooter konnte man nicht fahren. Die Westernstadt Bonanza City glich einer Geisterstadt und in Mexiko sah es nicht besser aus.

Bonanza City und Mexiko am Morgen - eine Geisterstadt

Bonanza City und Mexiko am Morgen – eine Geisterstadt

Den Vogel Schoss der Mitarbeiter vor dem 4D Kino ab. Er bemühte sich uns nicht zu hören, wie wir den Eingang suchten, damit wir die Vorstellung nicht verpassen. Als er dann dabei ist die Tür zu schließen und ich ihm zurufe, dass wir noch rein wollen, zeigt er auf seine Uhr und sagt »Zu spät«. Da war ich sauer.

Also schwangen wir uns bei »Pony Post« aufs Pferd. Hier kannst du reitend und um dich schießen. Theoretisch. Unsere Knarre war futsch.

Die Stimmung steigt, die ganze Familie hat Spaß

Zwischenzeitlich sind wir bei der Wasserbahn »Rio Dorado« angekommen. Das erste Highlight. Die Stimmung steigt.
Im »Rio Dorado« rutschst du in einem Reifen eine Rutsche runter und drehst dich dabei. Ein außergewöhnliches Fahrgeschäft: Macht richtig Spaß!

»Die Glocke« lassen wir aus, die Schlange ist mir zu lang und Sohnemann darf eh nicht mitfahren. Stattdessen machen wir uns auf den Weg Richtung Wikingerland. Wir fahren mit der Familienachterbahn »Schlange von Midgard« und finden eine geöffnete Snackbude.
Im Wickingerland gibt es eine ganze Hand voll Fahrgeschäfte für Kinder. Sohnemann ist beschäftigt und will nicht mehr weitergehen. Bei uns Erwachsenen stellt sich langsam die Freizeitparkstimmung ein.

"Sturmfahrt der Drachenboote" im Wikingerland

„Sturmfahrt der Drachenboote“ im Wikingerland

Spätestens nach der Fahrt mit dem »Torre del Mar« bin ich richtig gut drauf.
Der »Torre del Mar« ist ein Kettenkarussell. Die Besonderheit: Man fliegt mit 70km/h in einer Höhe von 70m um den Mast. Genial!

Das Kettenkarusell "Torre del Mar"

Das Kettenkarusell „Torre del Mar“

Wie arbeiten uns Stück für Stück weiter durch den Park, Sohnemann will »Crazy Mine« fahren, ich hasse die Dinger. Meine Frau erbarmt sich.
Dann geht es zum »Baracuda Slide«. Ein verstecktes Highlight. Hier rutschst du in einem Schlauchboot eine Wasserrutsche runter. Unbedingt Fahren!

Im »Wellenreiter« hat man mitgedacht und in manche Gondeln Kindersitze geschraubt. Hut ab! Das Ding sieht alt aus, macht aber tierisch Spaß!

Die Indoor Spielwelt »Fondaco dei Tedeschi« ist erst ab 6 Jahren. Warum weiß ich nicht. Da der »Space Scooter« geschlossen ist, besuchen wir das »Kiddie-Camp«.Das »Kiddie-Camp« ist ein Indoorspielplatz für die Kleinen, mit einem Bähnchen und Autos.

Auf dem Holsteinturm verschaffen wir uns einen Überblick und sitzen wenig später im Highlight des Parks, der Achterbahn »Fluch von Novgorod«.

Der Hansa Park aus dem Holsteinturm gesehen

Der Hansa Park aus dem Holsteinturm gesehen

Die Zeit rennt uns davon, also schnell zu den beiden Wildwasserbahnen »Super-Splash« und »Wildwasserfahrt«. Achtung: »Super-Splash« macht super nass!
Schnell noch nach Mexiko zum »El Paso Express« und auf dem Weg zum Ausgang genossen wir die letzten Runden des nun fahrenden »Rasenden Roland«.

Nach der Fahrt mit dem »Rasenden Roland« kehrt Stille in den Park ein. 18:00 Uhr. Vorbei. Der Park schließt.
Die Zeit verging wie im Fluge, so soll es sein.
Am Ausgang spielt die Band vom Morgen. Schön wars.

Unsere Highlights im Hansa-Park

Fluch von Novgorod

Eine Mischung aus Geisterbahn und Achterbahn. Da ich vor der Fahrt meine Brille abgegeben habe, kann ich nicht viel zu der Geschichte sagen, die um die Bahn herum gesponnen wird.
Die Fahrt an sich ist genial. Vieles passiert im Dunkeln, es gibt einen Katapultstart, bei dem es von 20km/h auf 100km/h in 1,4s geht. Das macht Spaß!
Richtig gut finde ich, dass es nach der rasanten Fahrt noch nicht vorbei ist. Stattdessen kommst du zu einem Lifthill und wirst im 90° Winkel hoch gezogen, um anschließend mit 97° wieder herunterzufahren. Sehr geil!
Detailliert ist die Fahrt in der Wikipedia beschrieben.

Fluch von Novgorod: Einfahrt zum Lifthill

Fluch von Novgorod: Einfahrt zum Lifthill

Baracuda Slide

Beim Baracuda Slide fährst du mit einem Schlauchboot eine Wasserrutsche runter. Klingt banal, ist es auch, macht aber ungeheuer viel Spaß!
Mit dem Boot fährst du so schnell, dass du in den einzelnen Wellen der Rutsche leicht abhebst. Der Clou, du fährst ein Rennen mit der Rutschbahn neben dir. Der 2. Clou. Im Auslauf kannst du prüfen, wie lange dein »Bremsweg« war.
Fahren!

Einer meiner Favoriten: Barcuda Slide

Einer meiner Favoriten: Barcuda Slide

Torre del Mar

Ein Kettenkarusell. Das Besondere: Du hängst in 70m Höhe und dir pfeift der Wind bei 70km/h um die Uhren.
Adrenalin wird bei mir dabei nicht ausgeschüttet, es ist einfach nur schön.

Update: Der Torre del Mar ist seit 2016 nicht mehr in Betrieb.

Ein paar Worte zu »Der Schwur des KÄRNAN«

Ich könnte mir in den Arsch beißen. Mit »Der Schwur des KÄRNAN« steht im Hansa Park eine Achterbahn, die alles bisher dagewesene in den Schatten stellt. Als wir im Park waren, lief die Bahn im Probebetrieb ohne Fahrgäste. Nur einen Tag später, wurde KÄRNAN eröffnet.
Ich kann dir also nicht in den höchsten Tönen davon schwärmen, sondern muss dich auf meinen nächsten Besuch im Hansa Park vertrösten.
Die Preise im Hansa Park

Die Preise finde ich durchweg in Ordnung. Essen und Getränke im Park sind angemessen und auch der Eintrittspreis ist im Verhältnis zu dem, was geboten wird.

Die Eintrittspreise (Stand Juli 2015):

  • ab 4 Jahren 28,00€
  • ab 15 Jahren 35€
  • ab 60 Jahren 28€

Geburtstagskinder bis 14 Jahre kommen umsonst in den Park. Mit der Ostseecard bekommst du für 40€ eine 2-Tageskarte.

Was mir noch gefallen hat

  • Kostenloses WLAN im ganzen Park.
    Endlich ein Freizeitpark auf der Höhe der Zeit. Einziges Manko: Du musst dich an jedem Hotspot neu anmelden.
  • Die Lage direkt an der Ostsee.
    Im Park selbst bekommst du zwar nicht viel mit, trotzdem bietet sich immer wieder ein Blick aufs Meer. Toll.
  • Über die Wartezeiten wird informiert.
    Wir waren außerhalb der Saision und in der Woche im Park, die Wartezeiten waren alle kurz. Für vollere Tage ist es aber super, dass im ganzen Park Monitore stehen, die die aktuelle Wartezeit verschiedener Attraktionen anzeigen.
  • Merchandising hält sich in Grenzen.
    Zu den einzelnen Bahnen gibt es T-Shirts und andere Sachen. Das ist ganz cool und schick. Wenn du willst, schaffst du es aber locker durch den Park, ohne dass deine Kinder ständig irgendein Kuscheltier wollen.
  • Es gibt Raucherinseln.
    Im Park herrscht an vielen Stellen Rauchverbot. Raucher können sich auf speziell ausgeschilderten Raucherinseln austoben.

Was mir nicht gefallen hat

  • Vieles war am Morgen nicht geöffnet.
    An sich finde ich das nicht schlimm, allerdings wünsche ich mir einen Hinweis, damit ich meinen Besuch planen kann. In Tripsdrill ist es ähnlich. Dort steht aber direkt am Eingang ein Schild, auf dem steht, wann was aufmacht. So lässt sich eine Route durch den Park planen, ohne dass man vor verschlossenen Türen und in Geisterstädten steht.
  • Die Beschilderung ist dürftig.
    Oft ist nicht richtig klar, wo der Eingang zu einer Attraktion ist.
  • Teilweise alte Attraktionen, die nicht mehr ganz in Schuss sind.
    (Space Scooter war komplett geschlossen)
  • Einzelne Mitarbeiter sind nicht aufmerksam oder unfreundlich.
    Siehe oben die Sache mit dem 4D Kino, aber auch am Indian River. Dort bekam der Mitarbeiter nicht mit, dass ein Boot auf halber Strecke liegenblieb.
    Das sind jedoch Ausnahmen. In der Regel sind die Mitarbeiter freundlich. Im Wikingerland war mir das fast schon zu viel! 🙂

Mein Fazit

Trotz holprigem Start, hatten wir einen tollen Tag im Hansa Park. Wir kommen wieder, allein schon um mit Kärnan zu fahren.
100% Empfehlung für alle Altersklassen.

Zum Abschluss spielt die Band im Hansa Park

Zum Abschluss spielt die Band im Hansa Park

Und du?

Warst du schon im Hansa-Park? Wie hat es dir gefallen? Wirst du wieder hingehen? Warst du schon in anderen Freizeitparks? Was hat dir gefallen, was nicht?

Na dann… gehe raus und habe Spaß!

Marc

PS: Fotografiert habe ich ausschließlich mit meiner Sony RX100 III (bei Amazon.de*). Alles andere ist mir im Freizeitpark zu umständlich.

Ach…
Auch wenn Achterbahnen und Co. nichts für dich sind. Der Hansa-Park bietet für jeden etwas. Ines schreibt in ihrem Bericht auf My Family on Tour genau darüber.

Marcel von Fotopresso.com ist mit seiner Familie Stammgast im Hansa-Park. In seinem Familientipp geht er insbesondere auf den Aufbau des Parks ein.