PR & Media | Neu hier? | Über mich

Was ist ein Stop bzw. eine Blendenstufe und wie hängt das mit der Belichtungszeit, Blende und ISO zusammen [Fototipp 66]

In der Fotografie gibt es komische Wörter, unter denen man sich zuerst nicht viel vorstellen kann.
»Stop« ist so eins!
Ich kann dir nicht sagen, woher das Wort kommt, ob es eine Abkürzung ist oder irgendwo abgeleitet, aber ich kann dir sagen, was es bedeutet!

Auf Deutsch sagt man »Blendenstufe«, was noch verwirrender ist. Denn du kannst einen Stop bzw. eine Blendenstufe verändern, ohne die Blende überhaupt anzufassen.

Aber was ist das nun?

Ein Stop bedeutet in der Fotografie die Verdopplung bzw. Halbierung der Helligkeit!

Hä?

Ok, ein Beispiel!
Du hast ein Bild mit diesen Einstellungen:
Belichtungszeit 1/250 Sek., Blende f/5.6, ISO 100.

felsenstadt

Das Bild stammt aus der Felsenstadt in Tschechien [Sony RX100 – ISO 100 – 24 mm (8.8 mm) – f/5.6 – 1/250 Sek.]

Willst du das Bild einen Stop heller belichten, kannst du bspw. die Belichtungszeit auf 1/125 Sek (= um 1 Stop) verlängern und die anderen Werte gleich lassen.
Du könntest aber auch die ISO-Empfindlichkeit auf 200 erhöhen oder die Blende auf f/4 öffnen.

All das wäre 1 Stop!

Ein Stop ist also die übergreifende Einheit von Belichtungszeit, Blende und ISO.
Und ein Stop bedeutet in Bezug auf die Belichtungszeit und Blende die Verdopplung bzw. Halbierung der Lichtmenge, die auf den Sensor fällt.

Belichtungszeit bzw. Verschlusszeit

Mit der Belichtungs- oder Verschlusszeit steuerst du, wie lange Licht auf den Sensor deiner Kamera fällt.
Das kann ganz kurz sein, bspw. 1/2000 Sekunden oder auch länger bspw. 10 Sekunden.

Ein Stop bedeutet bei der Belichtungszeit die Verdopplung bzw. Halbierung der Zeit.

Die Stops bei der Belichtungszeit

belichtungszeit-stop

Wahrscheinlich kannst du bei deiner Kamera die Belichtungszeit in 1/3 Stop-Schritten einstellen, d.h. du musst 3x am Rädchen drehen, um einen ganzen Stop zu springen.

Passender Fototipp:

Blende

Die Blende ist das Loch im Objektiv, durch das das Licht auf den Sensor fällt. Du kannst steuern, wie groß dieses Loch sein soll.

Bei der Blende bedeutet ein Stop die Verdopplung bzw. Halbierung der Fläche, durch die das Licht auf den Sensor fällt.

In der Regeln kannst du auch die Blende in 1/3-Schritten verstellen.

Im Gegensatz zur Belichtungszeit sind es bei der Blende nicht ganz so einfache Zahlen, die den Sprung zum nächsten Stop anzeigen.

Die Stops bei der Blende

blende-stop

Passender Fototipp:

ISO-Empfindlichkeit

Mit der ISO-Empfindlichkeit gibst du an, wie stark das Signal des Sensors verstärkt werden soll.
Vereinfacht gesagt, steuerst du damit die Empfindlichkeit des Sensors.

Bei der ISO-Empfindlichkeit bedeutet ein Stop die Verdopplung bzw. Halbierung der Verstärkung des Signals.

Je nach Kamera kannst du hier tatsächlich nur ganze Stops verstellen, manchmal geht es auch in kleineren Schritten.

Die Stops bei der ISO-Empfindlichkeit

iso-stop-2

 

Passender Fototipp:

Über Fototipp

Fototipp ist eine Artikelserie, in der ich dir 2x im Monat einen mehr oder weniger kleinen Tipp für bessere Bilder gebe. Die Serie basiert auf meinen eigenen Erfahrungen und hilft dir dabei, Fehler zu vermeiden und deine Lernkurve zu beschleunigen. Willst du keinen Beitrag verpassen, dann abonniere meinen Newsletter, folge mir bei Facebook, Twitter, G+ oder via RSS.

Alle bisherigen Beiträge aus der Reihe findest du hier: Alle Fototipps!


Bist du zum ersten Mal auf meinem Blog? Hier erkläre ich dir, worum es bei Reisezoom.com geht.
Gefallen dir meine Fotos? Hier stelle ich dir meine aktuelle Fotoausrüstung vor.

Abonniere meinen Newsletter und meinen RSS-Feed, damit du auf dem Laufenden bleibst.

5 Kommentare zu “Was ist ein Stop bzw. eine Blendenstufe und wie hängt das mit der Belichtungszeit, Blende und ISO zusammen [Fototipp 66]

    1. Marc Autor des Beitrags

      Oh stimmt natürlich. Ausgerechnet jetzt, wo ich keinen Rechner zum korrigieren hier habe … Danke! Sobald ich wieder Zugang zu richtigem Arbeitsmaterialien habe korrigiere ich es.

      Viele Grüße
      Marc

  1. Mario

    Hey Marc,

    danke zunächst für deinen guten Beitrag! Ich habe mich ehrlich gesagt noch nie mit dem Stop auseinander gesetzt. Bisher immer auf die berühmte lange Bank geschoben. 😉 Irgendwie ergibt sich mir aber nach deiner Ausführung gerade noch eine Frage: nehmen wir an du hast ein (korrekt belichtetes) in einer gewissen Situation aufgenommen. So wie das Beispielbild bei dir im Beitrag also. Aus gestalterischen Mitteln entscheidest du dich jetzt aber dafür, dass du gerne die Blende um drei Blendenschritte bzw. 1 Stop weiter öffnen möchtest. Also von f/5.6 auf f/4.0. Das wäre (an meiner Kamera zumindest 1 Stop?). Um nun wieder ein korrekt belichtetes Bild zu erhalten, müsste ich die Belichtungszeit um 1 Stop in entgegengesetzte Richtung verstellen, also die Belichtungszeit verkürzen. Also hier von 1/125 auf 1/250. Danach wäre das Bild wieder korrekt belichtet, oder habe ich da was falsch verstanden?

    Vielen Dank für deine Mühe und beste Grüße!
    Mario

    1. Marc Autor des Beitrags

      Das hast du richtig verstanden. Der Lichtwert (EV) bleibt in dem Fall gleich.
      Interessant ist das mit den Stops, wenn du mit Filtern arbeitest und du durch den Filter nicht fokussieren kannst und/oder die Belichtungsmessung nicht mehr funktioniert. Dann machst du das ohne Filter, schraubst den Filter auf und verlängerst die Belichtungszeit entsprechend deinem Filter.

      Viele Grüße
      Marc

      1. Mario

        Okay, cool! Gutes und wichtiges Anwendungsbeispiel! Wobei ich immer noch begeistert bin, wie viel ich durch den elektronischen Sucher bei meiner Sony A37 auch bei ND-Filtern noch sehe! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Reisezoom.com
×