Wandertagebuch 10/21: Meine Fresse, war das schön!

| Lesezeit ca. vier Minuten

Zeit für einen Rückblick auf meine Wanderungen im Oktober.

    Ich bin übrigens Marc, begeisterter Papa, Blogger, YouTuber, Foto- und Reisefuzzi.
    Mehr über mich findest du hier. Und hier findest du meine aktuelle Fotoausrüstung.

    Du hast Fragen, Anregungen...?
    Schreib mir: marc@reisezoom.com

    Der goldene Oktober hat dieses Jahr heftigst zugeschlagen und ich habe ihn genossen, was das Zeug hält. Beschreiben lässt es sich kaum

    4 Highlights im Oktober (mindestens!)

    Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, deshalb beschränke ich mich auf 4 Highlights. Eins davon waren zwei weitere Etappen auf dem Ruppiner-Land-Rundwanderweg. Dazu später mehr.
    Ein weiteres Highlight war die Canon EOS R5, die ich von Foto Mundus für ein paar Wochen für einen ausführlichen Test bekommen habe. Und wie sollte es auch anders sein, bei Wanderungen unter 30km war die R5 meine Begleiterin. Zum einen bin ich mit ihr von zu Hause bis zum Berliner Steinbergpark gewandert, zum anderen habe ich eine grandiose (Highlight!!!) Lost Places Tour südlich von Berlin mit der Kamera gemacht. Über die Tage im Oktober mit der Kamera gibt es sogar ein Video:

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Gruseliges Highlight und für einen Lost Places Veteranen wie mich, sogar etwas Neues, war eine verlassene Friedhofskapelle.

    Tja, der Tod … schwieriges Thema. In den Keller der Kapelle führte eine Art Fahrstuhl für Särge. Eine Kühlkammer gab es auch!

    Noch bevor ich die Canon EOS R5 in Händen halten konnte, hat mich das schöne Wetter mal wieder in die Schönower Heide gelockt. Viele Bilder hier auf dem Blog und auch einige Videos sind dort schon entstanden. Die Schönower Heide ist ein alter Truppenübungsplatz und jetzt eine Mischung aus Wildgehege, Wüste und eben Heide. Egal wann ich bis jetzt dort war, es ist einfach immer schön!

    Ein Stück hinter der Schönower Heide ist das Bauhaus Denkmal Bernau.

    Bei meiner spontanen Wanderung im Oktober bin ich vom Parkplatz quer durch die Wüste Richtung Bernau-Waldfrieden gelaufen. Dort steht das UNESCO-Weltkulturerbe Bauhaus Denkmal. Die Tour hat sich definitiv gelohnt und zählt 100%ig als Highlight im Oktober, auch wenn dabei keine ultimativ tollen Fotos entstanden sind. Aber darum geht es ja auch gar nicht. Immerhin gibt es auch von dieser Tour ein Video:

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Projekt Ruppiner-Land-Rundwanderweg

    Kommen wir aber zu meinem aktuellen Projekt, dem Rupinner-Land-Rundwanderweg. Im Oktober konnte ich zwei weitere Etappen (beides ultimative Highlights) abhaken. Die zweite und längste Etappe des gesamten Wanderwegs (50,9km von Wustrau-Radensleben nach Brieselang) hat mich dabei so geflasht, dass ich direkt angefangen habe einen Blogpost über den Ruppiner-Land-Rundwanderweg zu schreiben.

    Obwohl der Großteil dieser Etappe über Straßen verlief – was jeder Wanderer scheiße findet – hat mich die Tierwelt um mich herum unfassbar beeindruckt. Ich glaube ich habe in meinem gesamten Leben zuvor nicht so viele Rehe gesehen, wie auf dieser Tour und ich bin auf einem Dorf aufgewachsen, war viel im Wald und habe schon viele Rehe gesehen! Aber das Naturschauspiel, welches sich mir während dieser Wanderung bot, ist einfach unbeschreiblich. Aber die Rehe waren nicht alles. Rund um Linum rasten um diese Jahreszeit Kranichen … viele, sehr viele Kraniche. Tausende! Ich bin an Feldern vorbeigekommen, die komplett überfüllt waren mit Kranichen. Fast während der gesamten Wanderung hatte ich das Geschrei dieser majestätischen Vögel im Ohr. Sie flogen über mir, sie starteten neben mir, sie landeten neben mir … Wahnsinn!

    Kraniche und bunte Blätter … oder sind das Gänse??? Egal, es ist ein typisches Herbst-Foto 🙂

    Tja und dann bin ich die dritte Etappe gelaufen, diesmal in die andere Richtung: 46,4km von Wustrau-Radensleben nach Rheinsberg und du wirst es nicht glauben, aber es war noch besser! Dabei habe ich dieses Jahr wirklich schon viel erlebt und immer wieder dachte ich, dass es besser einfach nicht werden kann. Aber diese Wanderung … unbeschreiblich schön. Die Farben des Oktobers, die Sonne, die Seen … einfach grandios.

    Ruppiner See Neuruppin

    Der Ruppiner See mit Neuruppin im Hintergrund

    Während dieser Etappe habe ich zudem mein Review über die Kamera des Google Pixel 6 gedreht:

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Es stehen jetzt noch drei Etappen auf dem Rundwanderweg aus:

    • Von Zehdenick nach Fürstenberg/Havel (41 km)
    • Von Fürstenberg/Havel nach Rheinsberg (39 km)
    • Von Brieselang nach Birkenwerder (34 km)

    Auch wenn die Tage jetzt schnell kürzer werden, sollten diese Etappen doch noch irgendwie drin sein.

    Und sonst so?

    Tatsächlich wanderte ich im Oktober nicht ganz so viele weite Strecken. Einmal über 50km, einmal über 40km und einmal über 20km. Alles andere waren eher Spaziergänge, zum Teil auch mit den Kindern. Aber das muss ja nicht schlecht sein. Für die Kinder kaufte ich außerdem Müllgreifer, um sie zu Touren durch den Wald zu motivieren. Die erste Tour mussten wir jedoch nach 30min schon abbrechen, weil unsere Müllsäcke voll waren. Es ist wirklich eine Frechheit, wie viel Müll die Menschen in den Wald schmeißen!
    Klar, jeder kann mal etwas verlieren, aber das, was wir da alles gefunden haben, war nicht einfach „nur“ verloren!

    Trotz allem ist es im Wald und draußen in der Natur einfach wunderschön, das hat der Oktober eindrucksvoll bewiesen.

    Weitere Bilder und Storys meiner Wanderungen findest du bei Instagram.
    Die GPS-Daten und noch mehr Bilder gibt es auf meinem Profil bei komoot.