Fluweelengrot von Valkenburg

Eigentlich wollten wir nach Maastricht. Aber vor der Abfahrt habe ich schnell Commander Google gefragt ob es nicht irgendwas gibt, dass auf dem Weg liegt. So bin ich auf Valkenburg gekommen.

Also sind wir erst nach Valkenburg gefahren, weil es dort eine Ruine gibt.

Mein Gedankengang war dabei recht simpel: Runie = Ritter = cool für Kinder.

Die Ruine war auch ganz nett und der Ort auch.

Der Hammer verbirgt sich aber unter der Erde, die Fluweelengrot.

Fluweelengrot von Valkenburg

Nein, die Fluweelengrot ist keine natürliche Höhle. Sie ist ein Gängesystem aus dem 12. Jahrhundert, welches entstanden ist, weil dort die Steine abgebaut wurden, um die Valkenburg zu bauen – also das Ding, das jetzt nur noch eine Ruine ist.

Nach und nach wurden die Wände mit Holzkohlezeichnungen verziert. Das ist total irre und lässt sich kaum  beschreiben.

Klar nahmen wir an einer die Führung teil. Die war zwar auf Niederländisch, aber ich habe trotzdem halbwegs verstanden, um was es ging.
Ein Besuch lohnt sich aber auch, wenn du nichts verstehst! 🙂
Es gibt aber wohl auch Führungen auf Deutsch und Englisch.

Neben den beeindruckenden Zeichnungen, fand ich die Dunkelheit in der Höhle faszinierend. Bis auf die Gaslampe unseres Guides, gab es kein Licht. So hatte die ganze Führung einen Indiana-Jones-Touch! 🙂

Für Valkenburg und insbesondere für die Fluweelengrot kann eine 100%ige Empfehlung aussprechen.

Ein paar Links

Fotografieren in Valkenburg

Klar gibt es Motive ohne Ende und noch viel mehr als das, was ich abgelichtet habe.
In der Fluweelengrot habe ich erstmals richtig die Multiframe-Rauschunterdrückung der Sony Alpha benutzt.
Dabei macht die Kamera 3 Bilder mit hohem ISO und kombiniert diese dann. Dadurch wird das Bildrauschen reduziert.

In meinem Fall benutzte die Kamera ISO 6400 (den wählt sie sich selber, ob man da was einstellen kann weiß ich grad gar nicht :)).
Und ich finde die Ergebnisse können sich echt sehen lassen, vor allem, weil ich das alles aus der Hand geschossen habe.

Nachteil an der ganzen Sache ist, dass die Ergebnisse nicht iim Raw-Format gespeichert werden können, aber man kann eben nicht alles haben.
D.h., du musst vor dem Auslösen auf eine korrekte Belichtung achten und den Weißabgleich richtig einstellen.

Die ganzen Bilder aus der Grotte kamen genau so aus der Kamera und wurden nicht nachbearbeitet.

Bilder aus Valkenburg


Konnte ich dir helfen und du willst mich unterstützen? Dann spendiere mir doch einfach einen Kaffee! Vielen Dank!

Bist du zum ersten Mal auf meinem Blog? Hier erkläre ich dir, worum es bei Reisezoom.com geht.
Gefallen dir meine Fotos? Hier stelle ich dir meine aktuelle Fotoausrüstung vor.

Abonniere meinen Newsletter und meinen RSS-Feed, damit du auf dem Laufenden bleibst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Danke für deinen Kommentar! Klickst du auf den "Kommentar abschicken"-Button, erlaubst du mir, die von dir eingegeben Daten mit dem aktuellen Datum + Uhrzeit zu speichern. Deine IP-Adresse wird nicht gespeichert. Weitere Infos findest du in meiner Datenschutzerklärung.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung.Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen.Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen.Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv:

3456789101112131415