Mit Kleinkind und Baby zum Autorennen? Das geht! (DTM/Lausitzring)

Das Wohnzimmer voller Pokale, im Keller goldene Lorbeerkränze. Das ist Teil meiner Kindheit. In mir steckt Rennfahrerblut. Mein Vater fuhr Kart und Bergrennen. Das Benzin in meinem Blut merkst du aber nicht, ist eher E10 oder Biodiesel. Trotzdem hat es mich – nein, die ganze Familie – gepackt: Wir schnupperten Benzingeruch bei der DTM auf dem Lausitzring.

Autorennen mit Säugling? Wir probieren das!

In Zandvoort hat uns die Action auf der Strecke so beeindruckt, dass wir kurzerhand den Entschluss fassten: Wir schauen uns ein Rennen an, die DTM!
Von Berlin aus kommt Oschersleben oder der Lausitzring in Frage. Die Entscheidung ist auf die Lausitz gefallen, weil das Rennen dort früher war.

Viel los war nicht

Kampf dem Krach

Das wir als ganze Familie hingehen stand von Anfang an fest. Spricht ja nichts dagegen mit einem 9 Monate alten Baby zum Autorennen zu gehen.
Doch, der Krach, der Lärm… manche nennen es auch Sound! Ein Rennen ist laut, sehr laut!

Die Lösung: 3M Peltor Kid Kapselgehörschutz (bei Amazon.de*)
Funktioniert und passt!
Sohnemann (4 Jahre) hatte Ohrschützer aus dem Baumarkt (bei Amazon.de*).
Günstiger, funktioniert und passt!

Unsere Prinzessin mit Gehörschutz

Sohnemann hat Spaß!

Wichtig: Auch als Erwachsener musst du einen Gehörschutz tragen!

Nicht zu lange

Klar war, dass ein komplettes Rennwochenende zu viel wird.Nicht nur den Kindern, auch mir!
Ein Tag reicht, ein halber auch.
Unsere Entscheidung fiel auf Samstag, dort fand der erste Lauf der DTM auf dem Lausitzring statt. Start 18:08 Uhr (wer denkt sich diese Zeiten aus?). Vorher ist zwar allerhand: Training, Quali, Porsche Carrera Cup, Superbike … kann man, muss man aber nicht.

Wir waren gegen 13:00 Uhr in der Nähe der Rennstrecke: Mittagessen in der Lausitz! Die Suche nach einem Restaurant war zwar nicht die Einfachste, wurde aber von Erfolg gekrönt. Pünktlich zum Qualifying um 15:00 Uhr saßen wir dann an der Piste.
Das war vollkommen in Ordnung. Quali, Porsche Carrera Cup, alle Buden, Stände und Ausstellungen angucken (Fahnen und anderen Merchandising-Kram abstauben) und das Rennen der DTM.
Mehr brauch ich nicht.

Definitiv keine Winterreifen

Kinderwagen?

Theoretische kannst du den Kinderwagen mit zur Rennstrecke nehmen. Praktisch ist das aber nicht. Die Tribünen sind nicht kinderwagentauglich, und auch beim Rahmenprogramm ist es eng, viel los, Treppen usw.
Kurz: Kinderwagen ist Mist!

Die Lösung: eine Babytrage.
Wir sind Fans der Manduca (bei Amazon.de*), damit tragen wir unsere Prinzessin auf dem Bauch oder dem Rücken. Kommt ständig zum Einsatz!

Fotografieren auf dem Lausitzring

Wenn ich mit Kindern unterwegs bin, ist es immer schwierig Zeit für Fotos zu finden. Wenn man mir einen Maschendrahtzaun vor die Nase setzt, ist es noch schwieriger! Wir hatten Plätze in der billigsten Kategorie (Bronze). Völlig ausreichend, aber Fotografieren lässt es sich von dort aus echt schlecht. Ich habs trotzdem gemacht! 🙂

Zaun im Weg

Ein Regenbogen über der DTM

Mitzieher: Auto zu schnell! 🙂

Die Kurve zur Zielgeraden

Die andere Seite der Strecke mit dem 300er

Alter Tagebaubagger am Lausitzring

Fotografiert habe ich hauptsächlich mit meiner Sony Alpha 65 und dem SAL55300 Teleobjektiv (bei Amazon.de*). Das Tele war übrigens zu kurz. Jetzt schiele ich auf das Sigma 50-500 (bei Amazon.de*).
Die RX100 (bei Amazon.de*) hatte ich auch dabei. Für Weitwinkel und Makros mit geringer Schärfentiefe optimal!

Mein Fazit: DTM auf dem Lausitzring

Hat Spaß gemacht! Wenn du noch nie bei einem Autorennen warst, dann musst du das nachholen! Das Röhren der Motoren beim Start – unglaublich! Das lässt sich nicht beschreiben, das kannst du nicht im Fernsehen rüberbringen, das musst du erleben!

Ich bin jetzt kein Fan solcher Rennen geworden, ich werde so schnell sicherlich nicht wieder hingehen. Aber es hat sich gelohnt! Mir hat es gefallen und dem Rest der Familie auch.

Und du?

Warst du schon bei einem Autorennen? Bei welchem? Wie hat es dir gefallen?
Ich freue mich auf deinen Kommentar?

Na dann… gehe raus und habe Spaß!

Marc

Übrigens: Melanie und Thomas von reisen-fotografie.de waren beim NASCAR-Rennen in Holland, das klingt auch spannend!


Konnte ich dir helfen und du willst mich unterstützen? Dann spendiere mir doch einfach einen Kaffee! Vielen Dank!

Bist du zum ersten Mal auf meinem Blog? Hier erkläre ich dir, worum es bei Reisezoom.com geht.
Gefallen dir meine Fotos? Hier stelle ich dir meine aktuelle Fotoausrüstung vor.

Abonniere meinen Newsletter und meinen RSS-Feed, damit du auf dem Laufenden bleibst.

6 Kommentare zu “Mit Kleinkind und Baby zum Autorennen? Das geht! (DTM/Lausitzring)

  1. Thomas

    Schöner Bericht. Wir finden es immer Klasse, was ihr alles mit den Kleinen zusammen macht. Die bekommen richtig was geboten in ihren jungen Jahren. Vor allem ein „geht nicht“ gibt es bei euch nicht, toll!

    Das mit den Zäunen hatte mich in Holland auch genervt. Deswegen haben wir dann noch mal ein paar Euros ausgegeben und die Tribüne gewechselt, da war es fein.

    Und im Telebereich hatte ich nur ein 210er – da muss auch noch nachgelegt werden.

    LG Thomas

    1. Marc

      Gibt man richtig Geld aus (3x so viel), dann kann man von der Tribüne aus die gesamte Strecke überblicken. Ist bestimmt geil, mir aber zu teuer!

      Ich bin übrigens selbst erstaunt, was wir mit den Kindern alles machen. Bevor ich Papa wurde hätte ich das nicht für möglich gehalten… aber es geht wirklich viel!

  2. Markus

    Sehr cool, würde mich ja auch mal reizen bei so nem Rennen dabei zu sein. Mein Sohn würde wahrscheinlich ausflippen… Gut das Du in Deinen Beiträgen oft auch von der Kindertauglichkeit berichtest, das hilft ungemein 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Danke für deinen Kommentar! Klickst du auf den "Kommentar abschicken"-Button, erlaubst du mir, die von dir eingegeben Daten mit dem aktuellen Datum + Uhrzeit zu speichern. Deine IP-Adresse wird nicht gespeichert. Weitere Infos findest du in meiner Datenschutzerklärung.