»Eigentlich wollten wir in den Harz.«- Lüneburger Heide, unser erstes Mal

»Eigentlich wollten wir in den Harz.« Diesen Satz hörten viele von mir. Wie der Titel erahnen lässt, Waren wir nicht im Harz. Wir waren in der Lüneburger Heide.
Wie es dazu gekommen ist, erzähle ich dir jetzt. Das gibt dir einen schönen Einblick, wie ich meine Reiseziele finde.

Die Herbstferien stehen an. Nach über einem Jahr Babypause sind wir wieder auf die Ferien angewiesen. Das kam nicht unerwartet, der Schock bei den Flugpreisen ist dennoch enorm.
Aber fliegen wollten wir eh nicht. Das ist nur ein Hirngespinst.
Zur Auswahl stehen Dänemark, wie jedes Jahr. Polnische Ostsee, weils billig ist und Südfrankreich, weil es mit einem Zwischenstopp bei meiner Mutter gut erreichbar wäre.

Dänemark will ich nicht, ich will was Neues sehen.
Polen ist mir irgendwie unsympathisch. Trotz intensivem Studium von Reiseführern bin ich nicht auf den Geschmack gekommen.
Südfrankreich will meine Frau nicht.

Nun stehe ich da, 2 Wochen vor den Herbstferien. Die Welt ist groß und ich weiß nicht, wo wir hin sollen – bis der Geistesblitz einschlägt!

Wir fahren in den Harz! Jupp, das wird gemacht!

Ich organisiere mir jede Menge Infos vom Tourismusverband, kaufe mir einen Baedeker über den Harz* und studiere ihn.

Ja, der Harz fühlt sich gut an.

Punkt 1 b) wir brauchen eine Ferienwohnung!
Punkt 1 a) Ich muss vorher wissen, wo Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele und sonst was ist. Nur so kann ich eine Ferienwohnung finden, von der aus alles gut zu erreichen ist.

Und dann passiert es.

Je nach Lage, ist es vom Harz gar nicht so weit in den Heide Park nach Soltau!

Hm… ein Freizeitpark, der schon lange oben auf meiner Todo-Liste steht. Plötzlich greifbar!

OK, der Heide Park wird mit eingeplant. Tagsauflug? Oder doch einmal übernachten? Lohnt sich das?
Eigentlich wollen wir ja in den Harz!

Dann passiert es wieder!

Der Serengeti-Park in Hodenhagen ist gar nicht so weit vom Heide Park weg.
Verdammte Axt, da wollte ich auch schon immer hin!

Nach und nach entdecke ich immer mehr. Den Weltvogelpark in Walsrode, den Magic Park in Verden, Spaßbäder, Tierparks und die Heide selbst!

Ich frage mich zwar, wie furchtbar es sein muss, wenn dort so viele Freizeitparks stehen – hat die Natur etwa nichts zu bieten?
Zur Sicherheit kaufe ich mir das Buch »Kleines ABC der Lüneburger Heide«*.
Nach der Lektüre ist klar, was ich vorher schon wusste.

Wir fahren in die Lüneburger Heide!

Dabei wollten wir eigentlich in den Harz!

Was lehrt uns die Geschichte?

Wie du siehst, gibt es keinen genauen Anhaltspunkt, wie ich meine Reiseziele finde. Es sind spontane Ideen, die aufgegriffen und wieder fallen gelassen werden. In der Regel plane ich alles recht kurzfrisig.
Wegen der Schulferien muss ich da zwar umdenken, aber wohl fühle ich mich dabei nicht.

Wie läuft das bei dir? Wie entscheidest du, wo es das nächste Mal hingehen soll?

Mit diesem Beitrag nehme ich an der Blogparade »Wie entscheide ich wohin es als nächstes geht« auf travelandlipsticks.de teil.


Konnte ich dir helfen und du willst mich unterstützen? Dann spendiere mir doch einfach einen Kaffee! Vielen Dank!

Bist du zum ersten Mal auf meinem Blog? Hier erkläre ich dir, worum es bei Reisezoom.com geht.
Gefallen dir meine Fotos? Hier stelle ich dir meine aktuelle Fotoausrüstung vor.

Abonniere meinen Newsletter und meinen RSS-Feed, damit du auf dem Laufenden bleibst.

10 Kommentare zu “»Eigentlich wollten wir in den Harz.«- Lüneburger Heide, unser erstes Mal

  1. Mario

    Hi Marc,
    deine Vorgehensweise finde ich gut und logisch. Erst mal schauen, was es wo zu sehen gibt und dann den exakten Ort buchen. Manchmal muss man aber (z.B. in Rücksicht auf die Reisebegleitung) auch zuerst ein Reiseziel festlegen. Zum Beispiel bekomme ich häufig zu hören, dass die Freundin „immer schon mal gerne nach Straßburg“ wollte. Gut, dann geht’s eben da hin. Dann wird geschaut, was man ggf. vor Ort noch alles so besichtigten kann und wo es sich lohnt Fotos zu machen. Mehr dazu hatte ich übrigens in meiner Blogpost zum Finden deiner Fotospots schon vor Reiseantritt erzählt.
    Aber wie gesagt, grundsätzlich finde ich dein Vorgehen gut! Bei mir ist’s nur leider nicht immer konsequent durchziehbar. 🙂
    Beste Grüße!
    Mario

    1. Marc Autor des Beitrags

      Die Richtung sollte vorher schon irgendwie stehen, sonst bist du ja total planlos. Nur kommt es bei mir ständig vor, dass ich eine Richtung habe und bei der Planung die Richtung nochmals ändere 😀
      So bleibt alles spannend! 😀

  2. Neni

    Eigentlich wollten wir…
    Das kenne ich zu gut! Ich schupse auch ständig um.

    Ich verstehe aber nicht, warum du Polen umsymathisch findest. Ich plane dieses Jahr ein paar Wochen dort rumzureisen 🙂

    1. Mario

      Bezüglich Polen muss ich mich Neni anschließen! Polen ist echt toll! War dort 2013 auf Backpacking-Tour. Auf dem Reiseprogramm standen Posen, Breslau, Krakau und Warschau. Erstere beiden sind noch relativ überschaubar von der Größe. Wobei Breslau mit den vielen Brücken („Stadt der 100 Brücken“) schon beeindruckend ist. Krakau trägt seinen Namen („Venedig des Ostens“) definitiv zu recht! Das ist echt klasse dort. Super schön, reich anmutend und interessant. Krakau würde ich jederzeit wieder auch mal über ein verlängertes Wochenende hinreisen. Warschau hat mich nicht überzeugt. Von dem Besuch der Stadt wurde uns übrigens schon bei der Durchreise in diversen Hostels abgeraten. Alle Backpacker, die wir antrafen, waren ebenfalls der Meinung, dass Warschau nicht wirklich sehenswert sei. So war es dann auch.

      Einen interessanten Artikel zu einer Tour durch Breslau (poln. Wroclaw) gibt es übrigens drüben auf rooksack.de.

      Achja, man sollte wirklich die Vorurteile und Vorbehalte vor einer Reise durch das schöne Polen ablegen. Für mich hat sich keines dieser vor Ort bestätigt. Irgendwann will ich auch mal an die Ostsee nach Danzig reisen. Bloß vom Autofahren (im noch eigenen Auto) raten nach wie vor Viele ab. Braucht es aber auch nicht. Nach meiner Erfahrung war die Polnische Bahn weit zuverlässiger als unsere. Und auf Langstrecken gibt’s kostenfreie Getränke. 🙂

      Viele Grüße!
      Mario

      1. Marc Autor des Beitrags

        Ha Autofahren! Mit 2 kleinen Kindern fahre ich immer selbst! Jetzt fällt mir einer meiner Vorbehalte auch wieder ein, es war das Autofahren. Davon hat mir ein Kumpel nämlich abgeraten, zumindest im Sommer in der Hauptsaison. Die Polen spinnen anscheinend total!

    2. Marc Autor des Beitrags

      Das ist einfach nur ein Vorurteil, ich kann dir nicht sagen warum. Allerdings ist es für dieses Jahr auch wieder auf den möglichen Reiserouten. Mal sehen, wo es tatsächlich hingeht 🙂

  3. Marcel

    Ha, ich musste ja ein wenig lachen. Aber welche Parks habt ihr denn nun besucht? Warst du im Magic Park Verden? Davon war ich etwas enttäuscht. Extrem in die Jahre gekommen und dafür zu teuer. Den Kleinen hat es zwar Spaß gemacht wegen der kleinen Dinosaurier Insel, ich würde aber maximal die Hälfte des Preises als angemessen für den alten Park halten.
    Heide Park fand ich persönlich damals besser, die haben viele neue tolle Achterbahnen, aber es wirkt jetzt alles sehr auf eine Stelle gequetscht.
    Im Vogelpark war ich schon länger nicht mehr, da könnte man auch mal wieder hin.

  4. Marc Autor des Beitrags

    Wir waren überall. Heide, Magic, Serengeti und Vogelpark 🙂
    Der Magic Park wäre schon ok, wenn er günstiger wäre, da stimme ich dir voll und ganz zu. Bei den anderen Parks stimmt das Preis/Leistungs-Verhältnis aber.

    Ich stehe gerade übrigens wieder vor einer Entscheidung wo es in den nächsten Ferien hingeht. Meine Ideen reichen von Holland bis an die Cote d’Azur… na mal sehen… wahrscheinlich landen wir im Harz! 😀

    Viele Grüße,
    Marc