Landmarke Rostiger Nagel – Ein Besuch

Der Rostige Nagel, ein 30m hoher Aussichtsturm am Sornoer Kanal, gebaut aus Cortenstahl. Der Name entstand, weil der Turm materialbedingt mit einer rotbraunen Patina überzogen ist.

Der Rostige Nagel war Teil unserer Feiertages-Tour durch das Lausitzer Seenland. Dabei sind Opa, Sohnemann und ich allein durch die Lausitz gezogen, wir haben also eine Männertour gemacht! 🙂

Nach etwas Suchen haben wir die Landmarke „Rostiger Nagel“ endlich gefunden. Unser Plan war von Norden aus, am Seditzer See vorbei, durch Lieske durch zum Turm zu fahren.
Das geht aber nicht, weil die Straße für Autos gesperrt ist.
Musst du gar nicht erst probieren, da stehen dicke Poller!
Also mussten wir um den See herum, durch Senftenberg und Kleinkoschen durch bis zum Turm.

Damit du nicht den selber Fehler machst und nicht suchen musste, hier die Adresse fürs Navi:
Rostiger Nagel
Dorfstraße.
01968 Senftenberg OT Kleinkoschen

Die Dorfstraße musste du dann einfach weiter fahren bis zum Sornoer Kanal. Einmal die Dorfstr. in Kleinkoschen gefunden, dann findest du auch den Turm! 🙂

Der Rostige Nagel – die Landmarke

Der Aussichtsturm wurde als Teil der Internationalen Bauaustellung Fürst-Pückler-Land am 23.10.2008 eröffnet. Und steht am Sornoer Kanal.
Der Kanal verbindet den Seditzer See mit dem Geierswalder See. Der Name des Kanals erinnert an den im Jahre 1971 durch den Tagebau Sedlitz devastierten Ort Sorno.

Der Sornoer Kanal vom Rostigen Nagel aus gesehen

Der Turm ist 30m hoch und besteht aus 111 Tonnen verrostetem Cortenstahl.
Zur Aussichtsplattform führen insgesamt 162 Stufen über in sich verwinkelte Treppen.

Die Treppen am Rostigen Nagel

Die Treppen am Rostigen Nagel

Kurioserweise kannte ich den Turm gar nicht, obwohl er schon 6 Jahre vor sich hinrostet und obwohl ich schon am Geierswalder See war.
Aber als ich die ersten Bilder vom Rostigen Nagel gesehen hatte wusste, ich dass ich da hin muss!
Mir gefällt das Ding einfach! Ich stehe auf solch eine Art von Architektur, modern, rough, glatt und kompromisslos.

Landmarke Rostiger Nagel vom Kiosk aus gesehen

Landmarke Rostiger Nagel vom Kiosk aus gesehen

Der Rostige Nagel von unten

Der Rostige Nagel von unten

Kurioses am Rostigen Nagel

Der Turm ist hohl, so dass man ordentlich Krach machen kann, wenn man dagegen klopft. Damit macht man sich wahrscheinlich keine Freunde, aber das muss einfach sein!
Man kann das ganze Ding in Schwingung versetzen und hat einen riesen Resonanzkörper.
Also, wenn du auf dem Weg nach oben bist einfach anhalten und mehrmals gegen die Wand hauen. Achtung, laut!

Lustig sind auch die Abdrücke von Händen unten. Um den Aussichtsturm herum liegt Splitt, den Staub davon in die Hände nehmen und damit gegen den Rost klopfen und schon ist dein Handabdruck auf dem Rostigen Nagel.

Handabdrücke am Rostigen Nagel

Die Landmarke als Ausflugsziel

Klar lohnt sich der Rostige Nagel für einen Ausflug, es gibt sogar einen kleinen Kiosk, so dass niemand verhungern muss.
Allerdings bist du dort nicht all zu lange beschäftigt, so dass ich dir den Rostigen Nagel nur als Zwischenetappe empfehlen kann.
Aber das Umland, die gefluteten Tagebau See, die F60 oder auch noch die aktiven Braunkohle-Tagebaue bieten genug Möglichkeiten um einen Ausflug abzurunden.

Ich bin auf jeden Fall immer wieder erstaunt was alles so in Brandenburg rumsteht und was man sich angucken kann.

Fotografieren am Rostigen Nagel

Blick vom Rostigen Nagel auf den Seditzer See

Blick vom Rostigen Nagel auf den Seditzer See

Klar wollte ich dort Fotos machen! Und klar bietet sich das Sigma 8-16mm (bei Amazon.de*) an um den Turm von unten zu fotografieren.
Aber ich Hirni hab das Objektiv draufgeschraubt und geknipst wie ein Irrer.
Dieses mal habe ich zwar daran gedacht die Blende zu verkleinern, so dass ich wenigstens scharfe Bilder erhalten habe (das war auch mal anders, z.B. bei meinem Spaziergang durch Mönsheim) aber ich habe vergessen die Linse zu putzen. Und auf dem 8-16er macht sich jedes Staubkorn sofort bemerkbar.
Sieht man ja auch an den Bildern. Teilweise habe ich probiert die Flecken rauszupinseln, aber das ist einfach unmöglich alles weg zu kriegen… dumm gelaufen und wieder etwas gelernt!

Galerie Rostiger Nagel

Hier habe ich dir nochmals alle Bilder die ich vom Rostigen Nagel gemacht habe in einer Galerie zusammengefasst. Viel Spaß damit.

Mein Fazit: Aussichtsturm Rostiger Nagel

Ich denke man merkt dem ganzen Artikel schon an, dass ich begeistert bin.
Wenn du in der Gegend bist lohnt ein Abstecher zum Turm auf jeden Fall. Brandenburg hat einfach sau viel zu bietet… ich bin jedes mal aufs neue erstaunt!

Na dann… gehe raus und habe Spaß!

Marc


Konnte ich dir helfen und du willst mich unterstützen? Dann spendiere mir doch einfach einen Kaffee! Vielen Dank!

Bist du zum ersten Mal auf meinem Blog? Hier erkläre ich dir, worum es bei Reisezoom.com geht.
Gefallen dir meine Fotos? Hier stelle ich dir meine aktuelle Fotoausrüstung vor.

Abonniere meinen Newsletter und meinen RSS-Feed, damit du auf dem Laufenden bleibst.

Ein Kommentar zu “Landmarke Rostiger Nagel – Ein Besuch

  1. Tina

    Hallo Marc,

    ich bin Chemielehrerin und würde gerne beim Thema „Rosten von Metallen“ in meiner 8. Klasse Fotos vom Rostigen Nagel verwenden. Erlaubst Du dies bezüglich Deiner Bilder?

    Viele Grüße

    Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Danke für deinen Kommentar! Klickst du auf den "Kommentar abschicken"-Button, erlaubst du mir, die von dir eingegeben Daten mit dem aktuellen Datum + Uhrzeit zu speichern. Deine IP-Adresse wird nicht gespeichert. Weitere Infos findest du in meiner Datenschutzerklärung.