Kriegt endlich Kinder und schützt die Umwelt!

| Lesezeit ca. sieben Minuten

Ich wollte schon lange einen Beitrag schreiben, der zum Kinderkriegen ermuntern soll. Heute ist mir aber eine Studie durch die Finger gerutscht, die sagt, dass weniger Kinder logischerweise weniger CO2-Ausstoß bedeuten und das wiederum hilft die Auswirkungen des Klimawandels zu begrenzen.

Hier die Studie und hier eine ultimative Zusammenfassung auf welt.de.

Klar: Weniger Menschen = weniger CO2-Ausstoß = besser fürs Klima.

Diese Gleichung will ich überhaupt nicht infrage stellen. Allerdings könnte man dann auch argumentieren, dass die Einführung der Todesstrafe besser fürs Klima sei oder Selbstmord oder das Einstellen lebenserhaltender Maßnahmen und und und …

Von daher gilt: Die Gleichung ist zwar richtig aber Quatsch!

Menschen, Tiere und Pflanzen entstanden aus einer Laune der Natur, aus Zufall – wir alle sind da, um zu leben und unsere Art zu schützen, und am Leben zu erhalten.

Genau deshalb ist die Sache mit den Kindern Quatsch!

Richtig ist, dass wir die Umwelt schützen müssen, denn sonst werden sich unsere Kinder bei uns »bedanken«. (Dazu gibt es übrigens eine gute Entschuldigung in der Süddeutschen Zeitung.)

Wie man das macht, will ich hier gar nicht erörtern. Eigentlich wissen wir, wie wir weniger Schadstoffe in die Natur pumpen, wie wir weniger Wasser verbrauchen und wie wir weniger klimaschädliche Gase ausstoßen. Wir alle sind nur viel zu kurzsichtig, um umzudenken und das Leben umzukrempeln. Und nein, es reicht nicht aus den Müll zu trennen, weniger Auto zu fahren, auf Fleisch zu verzichten und Sonnenkollektoren aufs Dach zu schrauben.
Das schadet zwar nicht, aber richtig helfen tut es auch nicht … sorry, ist so! Klar bringt es was, wenn wir das alle machen, die wahren Probleme sind aber Profigier und Macht!
Die Umwelt zu zerstören darf sich nicht lohnen! Fracking? Was soll der Bullshit? Dieselgate? Hallo!?
Monokulturen, Schädlingsbekämpfung und und und … all das bringt kurzfristigen Profit und macht das Leben kurzfristig vielleicht sogar besser. Aber langfristig schrotten wir den Planeten damit.

Aber darum soll es ja gar nicht gehen, ich habe mich nur über diese blöde Studie geärgert und wollte dir zeigen, dass die wahren Probleme woanders liegen.

Kriegt endlich Kinder!

Eigentlich will ich heute alle zögernden, »möglichen« Eltern dazu ermutigen den Schritt zu gehen und schwanger zu werden.

Achtung, kleines Update!
An den Kommentaren habe ich gemerkt, dass der Beitrag vielleicht falsch verstanden wird.
Ich will niemandem Kinder aufzwingen. Willst du keine Kinder, ist das völlig in Ordnung.
Mir geht es hier um diejenigen, die eigentlich schon gern Kinder hätten, sich aber nicht ganz sicher sind oder es immer wieder und wieder verschieben, bis der Zug abgefahren ist.

Dabei ist es echt komisch, dass ich sowas schreibe. Vor 7 oder 8 Jahren konnte ich mir das selbst noch nicht vorstellen: Vater sein!?
Welch monströse Aufgabe, was für eine Verantwortung!
Was das alles kostet? Kinder stinken, sind laut, machen Dreck und gehen einem auf die Nerven!
Windeln wechseln, bekotztes Bettzeug waschen, Besuche beim Kinderarzt, Bürokratieterror wegen des Kitaplatzes und den ganzen Tag den Kindern alles hinterher räumen!?

Ja, das stimmt! Kinder sind manchmal anstrengend und nerven, sie bringen dich an deine Grenzen und du wunderst dich, warum du dir vorgenommen hast, sie nicht zu schlagen. Sobald du Kinder hast, schaffst du nie wieder all das, was du dir vorgenommen hast. Fernreisen werden fast unbezahlbar und du wirst dich bei Kita- und Schulaufführungen langweilen …

Mir fallen noch mehr negativen Dinge ein. Alles hat seine Schattenseiten! Als ich durch die Felsenstadt lief, tat mir hinterher das Knie so stark weh, dass ich nur noch hüpfend die Treppen runtergekommen bin.
Bevor ich nach Peru geflogen bin, musst ich vorher stundenlang auf eine Impfung warten und bei der Rückkehr aus Brüssel musste ich so schnell zur S-Bahn rennen, dass ich eine halbe Stunde lang mir die Lunge aus dem Leib hustete.

Glück muss man sich erarbeiten!

Alles ist ein Auf und Ab, das ist bei Kindern nicht anders. Der einzige und bedeutendste Unterschied ist allerdings: Es gibt nichts Schöneres!

Egal wo, kein Sonnenuntergang kann mithalten, wenn dich dein eigenes Kind anlächelt, keine Beziehung zu Hund, Katze, Mensch (oder weiß der Geier was) kommt annähernd an die Gefühle heran, die du für deine eigenen Kinder haben wirst.

Es gibt nichts Schöneres!

Außerdem:
Kinder entschleunigen, du darfst spielen und du kannst die Welt mit den Augen deiner Kinder aber aus der Perspektive eines Erwachsenen entdecken.

Das ist der Hammer!

Du musst dich nur darauf einlassen und dir die Zeit für all das nehmen.

Wir haben das von Anfang an gemacht. So war ich schon während der Schwangerschaft bei jedem Frauenarztbesuch dabei und auch während der Elternzeit haben wir eigentlich alles zusammen unternommen.

Als es darum ging, die Kinder in die Kita zu schicken, war uns sofort klar, dass 7 Stunden am Tag das Maximum sind (in der Zwischenzeit sind es bei uns sogar nur noch 6h). Arbeiten wir halt weniger, verdienen weniger und haben dafür mehr Zeit für uns und die Familie. Bei uns funktioniert das und ich kann das nur jedem empfehlen, der es sich irgendwie leisten kann.
Scheiß auf die Karriere! Da bekommst du nur Burnout!

Mir ist bewusst, dass ich in einer ultimativ privilegierten Position bin. Wir können uns das leisten und haben vor allem die Fähigkeiten solch ein Leben zu führen. Ich will nicht sagen, dass das Einkommen unwichtig ist, aber ich kenne Leute, die deutlich mehr verdienen als wir und bei denen am Monatsende Geld knapp wird.
Neu, neu, neu, neu! Neuer Fernseher, neues Handy, neue Küche, neues Bad … und natürlich nur das Feinste, man gönnt sich ja sonst nix.
Und im Urlaub … wenn sie überhaupt einen machen … wird natürlich richtig Geld ausgegeben! Ist ja Urlaub, die schönste Zeit des Jahres!

Sollte man nicht versuchen immer eine schöne Zeit zu haben?

Ich stelle mir manchmal vor, wie diese Menschen auf dem Sterbebett liegen und denken: »War das geil, die Kinder in der Kita und ich packte den neuen Samsung 60 Zoll 4K TV aus, schloss die Playstation an und spielte 4 Stunden lang GTA«.

Vielleicht ist man damit tatsächlich zufrieden. Ich weiß es nicht. Ich wäre es nicht.

Ich denke lieber an die tollen Momente, die ich zusammen mit der Familie erlebt habe. Ja, das ist kurios, in meinem Leben habe ich so viele tolle, krasse, einprägsame Momente allein erlebt. Aber keiner kann mit den kleinen Dingen mithalten, die man als Familie erlebt.

Noch ein Grund Kinder zu kriegen: Die Erlebnisse werden intensiver!

Und wenn wir schon vom Sterbebett sprechen, wir sind vergänglich. Das ist eine Sache, mit der ich schlecht umgehen kann. Älter werden ist nicht schlimm, aber alt sein und zu sterben ist hart! Da habe ich keinen Bock drauf, aber das wird kommen.

Aber weißt du, was noch viel härter ist? Alt und alleine zu sein! Das muss die Hölle sein! Alle Freunde und Verwandte weggestorben. Eine Welt, die sich so schnell dreht, dass du sie nicht mehr verstehst und keine Sau, die nach dir guckt oder sich um dich kümmert.
Auch wenn es blöd klingt, aber auch das ist ein Grund für Kinder.

Auch die Sache mit »die Welt nicht mehr verstehen« ist ein Grund für Kinder, denn sie werden dich lange im Hier und Jetzt halten. Durch sie wirst du neue Technologien kennenlernen und wissen, was gerade angesagt ist. Kinder halten dich jung!

Von daher: Kriegt endlich Kinder! Schiebt es nicht mehr vor euch her, sonst verpasst ihr das schönste im Leben. Es gibt wirklich nichts Schöneres!

Wie siehst du das? Hast du Kinder?

PS: Ich weiß natürlich, dass es Menschen gibt, die keine Kinder bekommen können und sich damit abfinden. Zum Glück finden sie sich damit ab, anders wäre das Leben in solch einer Situation nicht lebenswert. Diese Menschen tun mir leid.
Ich weiß auch, dass es Menschen gibt, die sich bewusst gegen Kinder entschieden haben und damit glücklich sind. Ich bin der Meinung, dass das ein Fehler ist.
Und ich weiß, dass es Menschen gibt, die Kinder bekommen und nicht glücklich sind. Mir fällt es natürlich schwer, mich in solche Menschen hineinzuversetzen, und die Erörterung dieser Problematik würde diesen Beitrag sprengen.
Ich gehe aber stark davon aus, dass die meisten Menschen glücklich mit der Entscheidung für Kinder sind.
Von daher: wenn du den minimalsten Kinderwunsch hast. Mach es!