Havelhöhenweg – der wahrscheinlich schönste Wanderweg Berlins

| Lesezeit ca. drei Minuten

Inhalt des Beitrags:

Ich bin übrigens Marc, begeisterter Papa, Blogger, YouTuber, Foto- und Reisefuzzi.
Mehr über mich findest du hier. Und hier findest du meine aktuelle Fotoausrüstung.

Du hast Fragen, Anregungen...?
Schreib mir: marc@reisezoom.com

Es ist Dienstag, kurz nach 10 Uhr als ich die Treppe des S-Bahnhofs Pichelsberg hinaufsteige. Ich habe Glück, die Sonne scheint und es schickt sich an ein warmer Tag im März zu werden.

Perfektes Wanderwetter!

… und trotzdem werde ich an diesem Tag den Havelhöhenweg fast für mich alleine haben. Irre!

Mein Video vom Havelhöhenweg

Die Wanderung über den Havelhöhenweg habe ich dafür genutzt den 3m langen Extended Selfie Stick für die Insta360 ONE X2 auszuprobieren. Hier das Video dazu:

Mit Monster-Selfie-Stick auf dem Havelhöhenweg [Insta360 ONE X2]

Klickst du auf den Playbutton, wird das Video von YouTube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Wanderroute über den Havelhöhenweg

Du hast es oben schon gelesen. Meine Wanderung startet am S-Bahnhof Pichelsberg (S3 & S9) und endet am S-Bahnhof Nikolasee (S1 & S7).
Tatsächlich musst du von S-Pichelsberg die Heerstraße und die Havelchaussee noch ein Stück entlanglaufen, bis der eigentliche Havelhöhenweg startet, aber das ist egal. Sobald du an der Havel bist, ist es einfach nur schön. Ganz am Anfang – kurz hinter der Stößenseebrücke – gibt es auch schon einen ersten Anstieg zum Aussichtspunkt Rupenhorn. Sobald der gemeistert ist und du wieder unten bist, gibt es zwischen Straße und Havel einen Fuß- und Radweg. Auch der lohnt sich.

Richtig los geht es mit dem Havelhöhenweg erst beim Seehotel Grunewlad (Straße am Schildhorn). Solltest du mit dem Auto anreisen kannst du dort auch parken, mit dem Bus kannst du bis zur Haltestelle Schildhorn fahren. Aber wie gesagt, ich würde S-Pichelsberg als Ausgangspunkt nehmen.

Bist du am Ausgangspunkt, verlässt du den gut ausgebauten Weg und gehst hinter der Hinweistafel zum Havelhöhenweg links die Treppe in den Wald hoch.
Von nun an wechseln sich Passagen mit Treppen, An- und Abstiegen in den Havelbergen mit Uferwegen entlang der Havel ab.

Immer wieder finden sich Bänke für eine Rast und um die grandiose Aussicht zu genießen.

Sitzbank Havelhöhenweg

Sitzbänke mit grandioser Kulisse findest du immer wieder entlang des Wanderweges.

Der Weg ist gut ausgeschildert, mangels alternativen Wegen aber auch so kaum zu verfehlen.
Der Untergrund ist in der Regel Waldboden und wie gesagt es gibt für Berlin viele Treppen, teilweise musst du auch über Wurzen klettern.
Hier und da habe ich Schilder gesehen, für alternative, barrierefreie Umfahrungen. Ob das für die ganze Wanderung gilt, kann ich aber nicht garantieren.

Havelhöhenweg Barrierefrei

Dieses Zeichen habe ich mehr als einmal gesehen. Trotzdem kann ich dir nicht garantieren, dass der gesamte Weg barrierefrei ist.

Wurzeln auf dem Havelhöhenweg

Manchmal sieht der Weg nämlich auch so aus …

Treppen Havelhöhenweg

Und Treppen gibt es auch immer wieder.

MTB Havelhöhenweg

Mit dem Mountainbike ist der Weg aber machbar.

Meine Route auf dem Havelhöhenweg

Zur Planung und zum Tracking meiner Wanderungen nutze ich die App komoot. Hier kommst du direkt zu meiner Route über den Havelhöhenweg direkt bei komoot.

Komoot Havelhöhenweg

Das ist meine Wanderroute über den Havelhöhenweg.

Ausführliche Informationen über die einzelnen Wegabschnitte findest du auf berlin.de.

Umweg zum Grunewaldturm

Für eine Rast und einen noch weiteren Ausblick bietet sich der Grunewaldturm an. Um diesen zu erreichen, kannst du entweder den Havelhöhenweg verlassen, bevor es wieder runter ans Ufer geht und stattdessen etwas an der Havelchaussee entlanglaufen oder du musst vom Ufer erst hoch auf den Karlsberg und dann dieselbe Strecke wieder zurück. Ich habe mich für die letzte Variante entschieden.

Die Aussichtsplattform ist trotz Corona geöffnet und auch für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Grunewaldturm

Der Grunewaldturm liegt nicht direkt am Havelhöhenweg. Ein Abstecher ist aber nicht weit und lohnt.

Fazit – absolute Empfehlung!

Für mich ist der Havelhöhenweg einer der schönsten Wanderwege in Berlin/Brandenburg. Teilweise fühlte ich mich sogar an meine Wanderungen auf Mallorca (Video) erinnert. Was aber auch daran liegen kann, dass ich nach einem Jahr Corona etwas anspruchsloser geworden bin 🙂
Nee im Ernst, die hügelige Landschaft und der ständige Ausblick auf die Havel sind einfach bildschön.

Absolute Empfehlung!

Den Havelhöhenweg habe ich übrigens im Rahmen meiner 1000km Wander-Challenge erwandert.

Havelhöhenweg Aussicht auf die Havel

Wahnsinn dieser Aussicht auf die Havel.

Aussicht Havelhöhenweg

Einfach schön!