Fototipp 11: Du musst nicht immer und alles fotografieren

Mein heutiger Tipp ist – auf einem Blog über Fotografie – eigentlich ein Anti-Tipp!
Es stimmt aber, es gibt Gründe nicht immer und alles zu fotografieren. Warum? Das erfährst du hier.

Es wird Zeiten geben, in welchen Du ohne Kamera auf dem Feld bist. Und dann wirst Du den herrlichsten Sonnenuntergang oder die schönste Szene erleben, die Du je gesehen hast. Sei nicht bitter, weil Du es nicht aufnehmen kannst. Setze Dich, versinke hinein und genieße es!
DeGriff

Das ist eines meiner Lieblingszitate zur Fotografie. Und genau so ist es.
Auch wenn ich erst im letzten Fototipp dazu geraten habe, IMMER eine Kamera dabei zu haben, heißt das nicht, dass du alles fotografieren musst.

Es gibt Situationen im Leben, die gibt es nur einmal. Du kannst sie nur einmal erleben, nur einmal genießen. Erlebe es! Geniße es! Beschäftige dich nicht mit deiner Kamera (und hinterher bist du mit dem Ergebnis nicht zufrieden), sondern genieße den Moment.

Ein Beispiel war z.B. die Geburt meiner Tochter. Meine Frau wollte, dass ich die Kamera mitnehme. Ich wollte aber die Geburt erleben und nicht fotografieren.

Es gibt noch einen Grund, wieso du nicht fotografieren musst. Ein weiteres Zitat:

Bei ungünstigen Lichtverhältnissen oder unfotogenen Motiven ist es eine Kunst, NICHT auf den Auslöser zu drücken.
Andreas Feininger

Hand aufs Herz, wie viele nichtssagende Bilder sind auf deiner Platte? Ich bin ehrlich, sau viele bei mir. Warum auch immer, es gibt Situationen, in denen wird einfach der Auslöser gedrückt. Ich habe mich schon gebessert, aber mir passiert das trotzdem noch viel zu oft. Meistens weiß ich beim Auslösen schon, dass es eh ein Foto für die Tonne wird.

Lass es! Konzentriere dich auf die guten Motive!

Die Sache mit den Lichtverhältnissen kann ich nicht ganz unterschreiben. Es stimmt, wenn das Licht 100%ig stimmt, wird das Bild besser. Wenn man – wie ich – viel mit Kindern unterwegs ist, muss man sich ab und zu auch mit weniger guten Lichtverhältnissen zufriedengeben.
Da gilt es dann das Beste herauszuholen. Zur Not steckst du mehr Zeit in die Nachbearbeitung

Über Fototipp

Fototipp ist eine Artikelserie, in der ich dir regelmäßig einen mehr oder weniger kleinen Tipp für bessere Bilder gebe. Die Serie basiert auf meinen eigenen Erfahrungen und hilft dir dabei, Fehler zu vermeiden und deine Lernkurve zu beschleunigen. Willst du keinen Beitrag verpassen, dann abonniere meinen Newsletter oder meinen RSS-Feed..

Alle bisherigen Beiträge aus der Reihe findest du hier: Alle Fototipps!

Na dann… gehe raus und habe Spaß!

Marc

PS: Für nächste Woche kannst du eine Wasserwaage suchen! 🙂


Bist du zum ersten Mal auf meinem Blog? Hier erkläre ich dir, worum es bei Reisezoom.com geht.
Gefallen dir meine Fotos? Hier stelle ich dir meine aktuelle Fotoausrüstung vor.

Abonniere meinen Newsletter und meinen RSS-Feed, damit du auf dem Laufenden bleibst.

9 Kommentare zu “Fototipp 11: Du musst nicht immer und alles fotografieren

  1. Sylvi

    Hej Marc,

    da ich mich noch im Übungsmodus mit meiner Sony-Kamera befinde, wird mir dieses Motto wohl noch sehr schwer fallen. Ich wäre z. B. echt froh, wenn ich demnächst mal die Gelegenheit bekomme, einen tollen Sonnenauf- oder untergang zu fotografieren.
    Ich verspreche aber, nach dem 3.-4. Sonnuntergang werde ich ihn einfach nur zu genießen. 🙂

    Aber immerhin bin ich schon soweit, dass ich das vermeintlich anfangs so tolle Motiv einfach Motiv sein lasse, weil es mir dann doch nicht so gut gefällt – sei es, weil die Lichtverhältnisse ungünstig sind oder störende Elemente das Bild beeinträchtigen würden.

    Aber immerhin … ich habe mir mittlerweile angewöhnt, kurz nach Sichtung und Bearbeitung der Bilder nach einem Fototag die wirklich nichtsagenden Fotos zu eliminieren.

    Ansonsten … vollste Zustimmung. Wenn man ständig den Sucher vor Augen hat, verpasst man eine Menge an Eindrücken. 🙂

    Gruß Sylvi

    1. Marc

      Hallo Sylvi,
      ich kenne das, es verleitet zu sehr einfach drauf los zu knipsen 🙂 Welche Kamera hast du denn? Sony ist auf jeden Fall eine sehr gute Wahl!
      Sonnenuntergänge fotografiere ich übrigens auch sehr gerne, ich mag den Kitsch! 😀 Das dürfen ruhig ein paar mehr sein als 3 oder 4 Stück. Ich meinte in meinem Beitrag auch eher einmalige Momente – die Sonne geht jeden Tag unter – die du dir nicht durch das Fotografieren „versauen“ sollst. Das kann auch mal ein Sonnenuntergang sein! Aber wenn du ein paar Sonnenuntergänge fotografiert hast, dann geht genießen und Bilder machen auch Hand in Hand!

      Viel Spaß dabei,
      Marc

      1. Sylvi

        Hallo Marc,

        ich besitze seit November letzten Jahres die Sony Alpha 58, bin total begeistert von ihr und halte sie für eine tolle Einsteigerkamera. Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt meines Erachtens.
        Allerdings hatte ich bisher noch nicht ganz so viele Möglichkeiten, sie draußen auszureizen. Aber JETZT geht’s natürlich richtig los. 🙂

        Lieben Gruß
        Sylvi

        1. Marc

          Mein Einstieg in die Sony Welt lief über eine a57… was ja irgendwie der Vorgänger der 58 ist. Und ja, ich kann dir zustimmen: Tolle Kamera!
          Viel Spaß damit!

          Liebe Grüße, Marc

  2. Frau Margarete

    Ein toller und sehr richtiger Beitrag. Ich habe es mir zum Beispiel abgewöhnt, auf Konzerten viel zu fotografieren oder zu filmen. Erstens nervt es mich wenn vor mir jemand steht, der die ganze Zeit über sein Handy/seine Kamera zückt und ich will niemand hinter mir belästigen. Zweitens, hab ich halt nur mein Handy und wenn das Konzert nicht gerade Open Air ist, ist das Licht sowieso zu schlecht um gescheite Fotos zu machen. Und drittens – erinnere ich mich leider an Konzerte, auf denen ich viel gefilmt/fotografiert habe sehr viel schlechter als an Konzerte, wo das Handy in der Tasche blieb. Das sind so meine Erfahrungen zu dem Thema und lässt sich gut übertragen auf andere Momente im Leben – auch viel wichtigere wie bei dir zB die Geburt eines Kindes 🙂

    1. Marc

      Guckt man sich Handyvideos von Konzerten überhaupt an!? 🙂
      Konzerte sind definitiv etwas zum erleben, selbst wenn man jemand das Video zeigt (zum angeben), die Stimmung kommt so oder so nicht rüber. Also kann man es wirklich gleich sein lassen und genießen! 🙂

      Liebe Grüße, Marc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3456789101112131415