Ich bin Marc, begeisterter Papa, Blogger, Foto- und Reisefuzzi.

Als Familie sind wir jedes Jahr zwei bis drei Monate unterwegs. Immer dabei sind verschiedene Kameras, um das Erlebte festzuhalten.

Auf meinem Blog nehme ich dich mit auf unsere Reisen, gebe dir Tipps für bessere Fotos und Empfehlungen für Kameras und Zubehör, die den Anforderungen im Familienurlaub gerecht werden.

Mehr über mich, findest du hier.

Abonniere meinen Newsletter und meinen RSS-Feed, damit du auf dem Laufenden bleibst.

Und hier findest du meine aktuelle Fotoausrüstung.

Du hast Fragen, Anregungen...?
Schreib mir: marc@reisezoom.com

Die Canon G1 X Mark III wirkt wie eine Kreuzung aus G5 X und EOS M5. Grund genug, alle drei Kameras miteinander zu vergleichen.

Der Inhalt:

Die geschätzte Lesezeit liegt bei ca. 14 Minuten. Zum Kommentieren solltest du drei Minuten einplanen und zum Teilen mit deinen Freunden eine weitere Minute.

Transparenz-Hinweis:
Die Kameras wurden mir für den Vergleich von Canon zur Verfügung gestellt. Es gab keine Vorgaben ob und wie ich über die Kameras berichten soll und darf und Geld habe ich auch nicht erhalten. Ganz im Gegenteil, die Kameras teste ich auf eigenes Risiko und den Rückversand bezahle ich auch selbst.
Dieser Beitrag ist also keine Werbung, sondern spiegelt meine persönliche Meinung und meine Erfahrungen wider und dient deiner Information.

Canon G1 X Mark III vs. G5 X vs. EOS M5: Die Unterschiede im Vergleich

Solltest du dich fragen, warum ich ausgerechnet diese drei Kameras miteinander vergleiche: Ganz einfach, die Kameras verbindet der elektronische Sucher. Außerdem entspricht das Innere der G1X Mark III weitestgehend dem der EOS M5 und das Äußere dem der G5X.

Die Canon G1X Mark III ist eine Kreuzung aus G5X und EOS M5, Grund genug die kleinere Schwester und den größeren Bruder miteinander zu vergleichen.

Meine Vergleichsvideos

Guckst du lieber Videos, statt Texte zu lesen? Kein Problem, meine Vergleiche gibt es auch als Video. Hier die Playlist:

Das Bild anklicken, die Playlist öffnet sich dann direkt bei YouTube.

Klicke hier, um meinen YouTube-Kanal zu abonnieren.

Die technischen Daten

Canon G1X Mark III vs. G5X vs. EOS M5
G1 X Mark IIIG5 XEOS M5
Abmessungen (BxHxT)115.0 x 77.9 x 51.4 mm112.4 x 76.4 x 44.2 mm115.6 x 89.2 x 60.6 mm
Gewicht inkl. Akku und Speicherkarte399g377g557g (inkl. Kit-Objektiv)
SensorCanon APS-C1.0-Zoll-Typ Back Illuminated CMOSCanon APS-C
Auflösung (Effektiv in Megapixel)24.220.224.2
BildprozessorDIGIC 7DIGIC 6DIGIC 7
ISO-Empfindlichkeit100 – 25.600100 – 12.800100 – 25.600
Brennweite (KB)24 – 72 mm24 – 100 mm24 – 72 mm (Kit)
Brennweite (nativ)15 – 45 mm8.8 – 36.8 mm15 – 45 mm (Kit)
max. Blende2.8 – 5.61.8 – 2.83.5 – 6.3 (Kit)
Bmax. Blende (KB)4.48 – 8.964.9 – 7.65.6 – 10.08 (Kit)
Belichtungszeit 30 – 1/2000 Sek.30 – 1/2000 Sek.30 – 1/4000 Sek.
Serienaufnahme Bilder/Sekunde9 JPEG/Raw1 Raw / 5.9 JPEG9 JPEG/Raw
VideoMP4 Full HD 60pMP4 Full HD 60pMP4 Full HD 60p
ND Filterjajanein
Wi-Fi & NFCjajaja
Bluetoothjaneinja
Zubehörschuhjajaja
LCD schwenkbarja; frei schwenkbarja; frei schwenkbarja 85° hoch / 180° runter
Auflösung Display (Pixel)1.040.0001.040.0001.620.000
Display Größe3"3"3.2"
Auflösung Sucher (Pixel)2.360.0002.360.0002.360.000
Wasserwaagejajaja
Internter Bildstabilisatorjajanein*
abgedichtetes Gehäusejaneinnein
Laden per USBjajanein
Akkulaufzeit (Bilder)200210295
Preis**1094,99 €579,99 €820,31 €
* Die EOS M5 (und die G1X Mark III auch) hat einen integrierten digitalen Bildstabilisator für Videos.

** Die Links auf den Preisen sind Affiliate-Links zu Amazon.de

Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Detail

Größe und Gewicht

Eigentlich muss ich zur Größe und dem Gewicht der Kameras nichts sagen, oder?
Du siehst es ja selbst. Die EOS M5 ist sogar ohne Objektiv größer und schwerer als die G1X Mark III welche wiederum minimal größer und schwerer ist als die G5X.

Ich persönlich mag kleine Kameras, deshalb finde ich nicht unbedingt, dass die beiden kleinen Kameras viel schlechter in der Hand liegen als die große EOS M5.
Natürlich hast du bei der EOS M5 einen ausgeprägteren Griff und mehr Drehräder … es ist eben eine richtige Kamera. Die G5X und die G1X III fühlen sich dagegen wie Kompaktkameras an (sind sie ja auch!). Schlecht in der Hand liegen sie deshalb nicht.

Die EOS M5 mit dem 18-150er Reisezoom, die G1X Mark III und die G5X

Von links nach rechts: G5X – G1X III – EOS M5

Knöpfe und Drehräder

Ich sagte es eben schon. Die EOS M5 hat mehr Platz auf dem Gehäuse und dementsprechend mehr Knöpfe und Drehräder. Diese kannst du bis zu einem gewissen Grad frei konfigurieren.
Konkret reden wir von einem zusätzlichen Drehrad und drei zusätzlichen Knöpfen.

Aber ganz ehrlich: Mir reichen die Knöpfe an den kleinen Kameras dicke aus. Zum einen kannst du eben nicht jede beliebige Funktion auf die Buttons legen, zum anderen hat die M5 gar nicht so viele Funktionen. 😀

Bei einer Sony würde ich bspw. den Augen-AF auf einen Button legen. Den gibt es bei Canon aber nicht … und mehr als Blende, Belichtungszeit, ISO und vielleicht den Weißabgleich stelle ich selten um. Wozu also einen Button dafür?

Trotzdem gilt natürlich: Haptische Knöpfe sind immer gut und erleichtern die Bedienung. Ich würde mir jedoch wünschen, dass ich jeden beliebigen Menüpunkt einem Button zuweisen kann. Das geht weder bei der M5 noch bei den anderen beiden Kameras. Du kannst nur aus einer größeren Hand voll an Funktionen für die Buttons wählen.

Anschlüsse und Laden per USB

Guckst du weiter über das Gehäuse der Kameras, findest du einen Mikrofoneingang an der EOS M5. An der G1X III und an der G5X fehlt dieser.
Alle drei haben:

  • USB-Anschluss
  • Anschluss für Kabelfernauslöser
  • HDMI-Ausgang

Was du nicht siehst, für mich aber ein entscheidender Unterschied: Die EOS M5 lässt sich nicht über USB aufladen. Die G1X Mark III und die G5X hingegen schon.

Bei der G5X/G1X III reicht eine Powerbank oder das Ladegerät deines Smartphones. Bei der EOS M5 musst du hingegen das passende Ladegerät mitnehmen und den Akku zum Laden aus der Kamera nehmen.

Bluetooth, WLAN, NFC

Kabellos kannst du alle Kameras über WLAN verbinden. Mit einem Android-Smartphone geht das einfach und schnell per NFC.
Die EOS M5 und die G1X III bieten zusätzlich eine Bluetooth-Verbindung an. Das ist ganz nett, für mich aber kein Kaufargument.

Objektiv

An der EOS M5 kannst du eine Fülle verschiedener Objektive betreiben, mittels Adapter steht dir sogar (fast) die ganze Welt offen.
Willst du mehr machen, als die Objektive der G5X oder der G1X III hergeben (Makro, Porträt, Tele, Superweitwinkel, …), bist du bei der EOS M5 definitiv besser aufgehoben.

Vermutlich wirst du aber kein Wechselobjektiv mit integriertem ND-Filter finden. Den hast du bei der G5X und G1X III drin: Vorteil für die beiden Kleinen!

Der ND-Filter ist auch nötig, denn die kleinstmögliche Blende bei der G5X beträgt f/11 und bei der G1X III f/16.

Auch ein Unterschied: Die G5X hat einen Lamellenverschluss vor dem Objektiv, die G1X III und alle Objektive, die ich für die EOS M5 kenne, haben einen klassischen Objektivdeckel.
Der Deckel ist stabiler, dank des Lamellenverschlusses, kannst du die G5X aber komplett einhändig benutzen.

Gezoomt wird bei der G5X und der G1X III mit einem Elektromotor. Die Objektive der EOS M5 drehst du von Hand länger oder kürzer. Auch das hat Vor- und Nachteile. Der Powerzoom ist gut für Zoomfahrten bei Videos (es gibt spezielle Cine-Objektive für den EF-S-Anschluss, die das auch können) und lässt sich einhändig bedienen.

Dafür zoomst du bei der EOS M5 schneller.

Übrigens, der Objektivring an der G5X klackert, wenn du ihn drehst. Der, der G1X Mark III nicht.

Naheinstellgrenze und Brennweite

Bei der M5 hängt das natürlich von Objektiv ab. Mit einem Makroobjektiv kommst du sehr nah ran und mit einem Teleobjektiv kannst du weit zoomen.
Die G1X III deckt hingegen nur den Bereich eines Standardzooms ab: 24 – 72 mm und du kommst auch nicht besonders nah an deine Objekte ran (minimal 10cm).

Die G5X ist etwas universeller. Hier bekommst du eine Brennweite von 24 – 100 mm und kannst bis zu 5cm nah an Objekte rangehen.

Sensor, Bildprozessor und Autofokus

Von außen nicht sichtbar, ist der Sensor und der damit verbundene Autofokus.
Die G1X Mark III und die Canon EOS M5 kommen mit einem 24 Megapixel APS-C-Sensor mit DualPixel-AF und dem aktuellen Digic 7 Bildprozessor.

Die G5X hat hingegen nur einen 1″-Sensor mit 20 Megapixeln, fokussiert mit Kontrastmessung und arbeiten mit dem alten Digic 6-Bildprozessor.

Du ahnst es schon: Die M5 und G1X III liegen im Vorteil.

Der Sensor ist moderner und theoretisch besser bei hohen ISO-Werten und im Dynamikbereich. Der Autofokus ist schneller und fokussiert länger in schwierigen Situationen (wenig Licht und wenig Kontraste). Auch der neuere Bildprozessor bringt einen Schub bei der Bildqualität.

Die bessere Leistung bei hohen ISO-Werten und der erweiterte Dynamikumfang macht sich jedoch nur in Grenzsituationen bemerkbar. Für den Alltagsgebrauch reicht die Leistung der G5X locker aus.

Serienbild und Aufnahmereihen

Bemerkbar macht sich der Digic 7 Bildrozessor auch bei Reihenaufnahmen. Mit der G5X schaffst du im Raw-Format nur ein Foto pro Sekunden!
Die G1X III und die EOS M5 kommen auf bis zu 9 Bilder pro Sekunden.

Willst du Sport, tobende Tiere oder Kinder fotografieren, siehst du mit der G5X im Raw-Format alt aus. Fotografierst du nur im JPEG-Format, kommst du mit der G5X immerhin auf 6 Bilder/Sekunde.

Auslösegeräusch

Wenn wir schon von Aufnahmen sprechen. Der Verschluss der EOS M5 ist laut, es kracht richtig und du kannst diesen auch nicht auf einen elektronischen Verschluss ändern.
Ich mag das Geräusch, aber es gibt viele Situationen, in denen es nicht angebracht ist.

Die G5X und die G1X Mark III kannst du zwar auch nicht komplett lautlos betreiben, eine leises Klicken hörst du auch hier. Das ist aber so leise, dass du damit in den seltensten Fällen negativ auffällst.

Minimale Verschlusszeit

Mit der G5X und der G1X III kannst du minimal 1/ 2000 Sek. belichten. Die M5 schafft 1/ 4000.
Dank des eingebauten ND-Filters wirst du in der Praxis davon aber selten etwas merken.

Display

Die kleinen PowerShots haben beide ein frei dreh und schwenkbares Klappdisplay mit von 3″.
Das Display der M5 ist mit 3.2″ zwar etwas größer und löst auch höher auf … aber das braucht kein Mensch. Der große Nachteil an der M5 ist, dass du das Display maximal 90° nach oben und 180° nach unten klappen kannst. Mit der G1X III / G5X bist du viel flexibler!

Leider fehlt der G5X der Touch & Drag – AF. Damit kannst du das Display als Touchpad verwenden, während du durch den Sucher guckst und so den Autofokuspunkt verschieben. Das ist absolut genial und glaub mir, wenn du dich einmal daran gewöhnt hast, willst du nichts anderes mehr.
Touch & Drag – AF wird sowohl von der M5 als auch von der G1X Mark III unterstützt.

Selfies mit Stativ werden mit der M5 schwierig – auch wenn du das Display theoretisch um 180° schwenken kannst … in der Praxis ist das Staitv im Weg 😀

Ultimativ flexibel ist das Schwenkdisplay der G1X Mark III bzw. der G5X

MyMenu

Eine geniale Erfindung ist das MyMenu.
In das MyMenu kannst du häufig benötigte Menüpunkt legen und so schnell darauf zugreifen.
Das MyMenu wird von allen Kameras untertützt mit dem kleinen Unterschied, dass du bei der M5 und G1X III mehrere MyMenu-Registerkarten anlegen kannst.
Da es sich hier aber um einen Schnellzugriff handelt, würde ich eh nur das allerwichtigste ins MyMenu legen, dafür reicht in der Regel eine Registerkarte aus.

Kreativmodi und Szenenwahl

Kreativ- und Szenenmodi benutze ich ganz selten. Gut finde ich eine Panoramamodus und den Modus für Sternspuren.
All das kann die G1X Mark III, der G5X fehlt der Panoramamodus und die M5 kann nichts davon.
Dafür hat die M5 einen Aufnahmemodus für Sport bekommen.

In der folgenden Tabelle siehst du, welche Modi die Kameras können und welche nicht.

Szenenmodi
ModusG5XG1X Mark IIIEOS M5
Aquarell Effektjaja
Farbverstärkungja
Feuerwerkjaja
Fisheye-Effektjajaja
Glatte Hautja
HDRjajaja
HDR-Gegenlichtja
Hybrid Autojaja
Körnigkeit S/Wjaja
Kreativ Assistentja
Kreative Aufnahmeja
Landschaftja
Miniatureffektjajaja
Monochromeja
Nachtaufn. o. Stativjajaja
Nahaufnahmeja
Nostalgischja
Ölgemälde Effektjaja
Panorama-Aufnahmeja
Porträtjajaja
Postereffektja
Schwenkenjaja
Selbstporträtjajaja
Speisenja
Spielzeugkamere-Effektjajaja
Sportja
Sternejaja
Unscharfer Hintergrundja
Unterwasserja
Weichzeichnerjajaja

Bildstile

Bildsitle kennen nur die G1X Mark III und die EOS M5. Die G5X kennt dafür die My Colors, das ist ähnlich.

Bei der G5X suchst du auch vergeblich die Einstellungen für Tonwertpriorität und die automatische Belichtungsoptimierung. Dafür hast du dort eine Kontrastkorrektur und eine Schattenkorrektur.

Achtung!
My Colors und die Korrekturen funktionieren bei der G5X nur, wenn du in JPEG fotografierst. Sie funktionieren nicht, wenn du in JPEG und Raw fotografierst.

Bei der EOS M5 und G1X III werden bei JPEG und Raw die korrigierten Bilder als JPEG gespeichert.

Im Automatikmodus kannst du mit der G5X auch keine Raw-Aufnahmen schießen, mit der G1X III und der M5 kannst du das.

In Camera-Raw Entwicklung

Und noch so ein Raw/JPEG-Thema. Raw-Files kannst du mit der G1X III und der M5 in der Kamera leicht bearbeiten und Kreativeffekte bzw. Bildstile anwenden und diese dann als JPEG speichern.
Die G5X kann das nicht.

Fokusreihen

Fokusreihen erstelle ich eigentlich nie.
Interessant ist das, wenn du dir entweder mit dem Fokus nicht ganz sicher bist oder wenn du hinterher verschiedene Fokusdistanzen kombinieren willst, um eine größere Schärfentiefe zu erreichen.
Bei Makros ist das interressant aber auch bei Landschaftsaufnahmen, bei denen du vom Vordergrund, bis zum Hintergrund alles scharf haben willst.

Wie auch immer, für was du das einsetzt, ist schlussendlich egal. Mit der M5 kannst du eh keine Fokusreihen aufnehmen, mit der G1X III und der G5X hingegen schon.

Aufnahmedauer bei Videos

Alle Kameras können maximal in Full HD mit bis zu 60 Bilder/Sekunde filmen. Interessanterweise schaltet die G1X III nach 10 min die Aufnahme bei 50 oder 60 Bilder/Sek. aber ab!
Die M5 filmt damit volle 29:59 min und die G5X schafft immerhin irgendwas zwischen 16 und 17 Minuten bei Zimmertemperatur.
Aber selbst bei 25 bzw. 30 fps, zieht die G1X III nicht voll durch, bei mir war selbst bei 0 Grad nach maximal 27 min und ein paar Zerquetschten schluss.

Timelapse-Modus

Die EOS M5 und die G1X III haben einen integrierten Modus für Timelaps-Videos. Viel einstellen kannst du damit nicht, trotzdem ist es mehr als eine Spielerei und für mich sogar ein Feature, das ich nicht mehr missen möchte.

Den Timelpase-Modus gibt es bei der G5X nicht.

Arbeitsgeschwindigkeit

Kameras von Canon kommen generell recht gechillt daher und gewinnen keinen Blumen, wenn es um Geschwindigkeit geht.
Da machen alle 3 Kameras keine Ausnhame.
Die langsamste Kamera im Feld ist aber definitiv die M5. Manchmal sind es nur Millisekunden, die sie langsamer arbeitet als die anderen Kameras, aber das reicht schon, dass sie sich für mich träge anfühlt.

Wie gesagt, die G1X III und die G5X sind auch nicht schnell, träge würde ich diese aber noch nicht bezeichnen.

Akkulaufzeit

Lange hält der Akku bei keiner der Kameras.
Die Angaben von Canon lauten:

Akkulaufzeit
G5XG1X IIIEOS M5
210240295

Während meines Tests waren die Akkus gefühlt immer leer. Bei den PowerShot-Kameras war das unterwegs nicht schlimm, weil ich mit meiner Powerbank nachladen konnte. Das geht zwar nur in den Foto- bzw. Filmpausen, denn Fotografieren oder Filmen kannst du mit eingesöpselter Powerbank nicht, aber das ist besser als nichts.

Die M5 musste im Rucksack warten, bis eine Steckdose in der Nähe war.

Bildqualität, Fazit und Kaufempfehlung

Du kannst mit jeder Kamera tolle Bilder machen. Die G1X III liefert im Vergleich zu G5X immer einen zacken schärfere Bilder. Aber das bringt dir natürlich nichts, wenn du nicht nahe genug an dein Objekt herankommst oder dir ausgerechnet jetzt die paar Millimeter an Brennweite fehlen.

Von daher ist es eigentlich nicht möglich die Bildqualität der Kameras zu vergleichen, zumal du bei der EOS M5 viel bessere Objektive betreiben kannst, als die der G1X III bzw. G5X.

Das Foto habe ich mit der G1X Mark III aufgenommen …

… und das hier mit der G5 X

Nur die Bildqualität des Kit-Objektivs bei der M5 heranzuziehen, wäre nicht fair und würde den größten Vorteil der M5 – die Möglichkeit das Objektiv zu wechseln – vollkommen untergraben.
Von der Lichtstärke her liegt das Kit-Objektiv zwar hinter der G1X Mark III, bei der Schärfe kann es aber mithalten.

Deshalb gilt:
Willst du die bestmögliche Bildqualität, kommst du bei diesen drei Kameras um die M5 mit einem guten Objektiv nicht herum.

Für alles andere liefern sowohl die G1X Mark III als auch die G5X gute Qualität. Die G5X hat Vorteile durch ihre geringere Naheinstellgrenze, durch die zusätzliche Brennweite und auch bei der Lichtstärke.
Die G1X Mark III hingegen spielt im klassischen Bereich ihre Stärken aus. Die Bilder sind im Vergleich zur G5X etwas schärfer, du bekommst mehr Dynamikumfang und auch mehr Luft nach oben für hohe ISO-Werte.

Als Reise-, Immer-dabei- oder Zweit-Kamera sind mir alle drei zu groß. Für meine Bedürfnisse liefern die G5X und die G1X III aber das rundeste Paket ab.
Bei der G1X Mark III stört mich hauptsächlich der hohe Preis (und ein kleines bisschen der Objektivdeckel). Dafür sollte sie aber auch dem härteren Outdoor-Einsatz standhalten (zuklappbares Display, Objektivdeckel (!!!) und abgedichtetes Gehäuse).
Aber hält sie wirklich doppelt so lange wie eine G5X? Schließlich könntest du für dasselbe Geld zwei G5X kaufen, statt eine G1X III.

Die M5 spricht eine andere Zielgruppe an, sie ist gut, ich würde sie aber nicht kaufen. Mir ist die Kamera zu träge und das eingeschränkt klappbare Display nervt. Die Kamera ist so groß und schwer, dass mir der Unterschied zu einer »großen« EOS mit Spiegel zu gering ist. Eine 80D oder die viel günstigere 200D kommen mit dem gleichen Sensor und Autofokus (im LiveView) … warum dann die M5?
Aber die stehen in diesem Vergleich nicht zur Auswahl … und mein persönlicher Favorit bei den spiegellosen Canon-Kameras, die EOS M6 steht auch nicht zur Diskussion. 🙂

Zur M5 rate ich dir in diesem Vergleich nur, wenn du Dinge machen willst, die mit den anderen Kameras nicht möglich sind. Also nur dann, wenn du nicht nur mit dem Kit-Objektiv fotografierst.

Eine Empfehlung ist schwer.

Müsste ich mich entscheiden und Geld spielt keine Rolle, würde ich die G1X III kaufen. Müsste ich mich entscheiden und Geld spielt eine Rolle, würde ich die G5X kaufen.

Über die folgenden Links kommst du zur Produktbeschreibung bei Amazon.de:

(Die Links sind Affiliate-Links. Wenn du über diese Links dich zu Amazon klickst und etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Danke!)

Was meinst du? Welche Kamera ist dein Favorit?

Bist du zum ersten Mal auf meinem Blog? Hier erkläre ich dir, worum es bei Reisezoom.com geht.
Gefallen dir meine Fotos? Hier stelle ich dir meine aktuelle Fotoausrüstung vor.

Abonniere meinen Newsletter und meinen RSS-Feed, damit du auf dem Laufenden bleibst.

3 Kommentare zu “Canon G1 X Mark III vs. G5 X vs. EOS M5: Die Unterschiede im Vergleich

    1. Marc Autor des Beitrags

      Hab ich schon gesehen. Den Vergleich zur G7X II habe ich hier absichtlich nicht gezogen, weil sich äußere und innere Werte zu stark unterscheiden.
      Trotzdem deckt sich das mit meinen Erfahrungen, die G1X III ist nicht doppelt so gut und deshalb zu teuer 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Danke für deinen Kommentar! Klickst du auf den "Kommentar abschicken"-Button, erlaubst du mir, die von dir eingegeben Daten mit dem aktuellen Datum + Uhrzeit zu speichern. Deine IP-Adresse wird nicht gespeichert. Weitere Infos findest du in meiner Datenschutzerklärung.

3456789101112131415