C wie chaotisch: Magic Letters #3

| Lesezeit ca. vier Minuten

„chaotisch“ ist das Motto des 3. Magic Letters. Auch dazu habe ich mir wieder Gedanken gemacht, es gibt ein neues Bild und meine Top 3 der anderen Teilnehmer 

Zuerst das aktuelle Thema: CHAOTISCH.
Wikipedia sagt zu „Chaos“

Das Chaos ist ein Zustand vollständiger Unordnung oder Verwirrung und damit der Gegenbegriff zu Kosmos, dem griechischen Begriff für die (Welt-)Ordnung oder das Universum.

Ok, ich muss zugeben, dass Chaos der Gegenbegriff zu Kosmos ist, war mir neu. Aber das Chaos etwas mit Unordnung zu tun hat, das war mir klar.

Ich habe dieses mal ziemlich lange überlegt was ich machen könnte. Die erste Idee war eine Kiste voller Legosteine auszukippen. Klar da hätte ich eine chaotische Situation auf dem Bild, aber irgendwie war mir das zu einfach.
Dann habe ich überlegt eine Wasserbombe beim Platzen zu fotografieren, aber da bin ich mir gar nicht mal 100%ig sicher, ob das wirklich chaotisch abläuft oder ob es nur so aussieht.
Die zündende Idee kam dann beim Kochen. In der Pfanne war alles an Gemüse, was der Kühlschrank hergab. Dazu noch Hackfleisch, denn mit genug Hackfleisch schmeckt alles (alternativ kann ich auch Ketchup empfehlen).
Hm… ganz schön chaotisch so eine Restepfanne! Was? CHAOTISCH!? Also schnell die Kamera genommen und den Inhalt der Pfanne abgelichtet!

Hier mein Bild zum Thema „chaotisch“:

C wie chaotisch

C wie chaotisch

Wie ich das Foto gemacht habe

Das Bild sollte wohl eher als Schnappschuss angesehen werden, nichts positioniert, kein Stativ, nicht lange überlegt.
Benutz habe ich mein Standardobjektiv, das SAL18135 (bei Amazon.de*), voll ausgefahren bei 135mm mit offener Blende, was allerdings nur noch mikrige f/5,6 sind.
ISO 400, weil ich aus der Hand fotografiert habe und den Bildstabilisator aktiviert.

Den Fokus habe ich leicht nach links unten verlegt und diese Stelle bei der Nachbearbeitung noch etwas betont.

Die Nachbearbeitung

In Lightroom habe ich zuerst den Weißabgleich eingestellt, Kontrast und Klarheit erhöht, Lichter rausgenommen, Tiefe heller gezogen. Außerdem habe ich einen Verlaufsfilter von rechts oben nach links unten gezogen, um den hinteren Teil etwas unschärfer zu machen.
Mit einem weiteren Verlaufsfilter hat die Ecke links unten etwas mehr Kontrast und Klarheit erhalten.

Danach habe ich das Bild in mein Lieblings-Tool „PerfectEffects“ übergeben und habe für die Ecke links unten den „Dynamic Contrast“-Filter angewendet.
Zurück in Lightroom habe ich den Weißabgleich nochmals etwas angeglichen und etwas Dynamik aus dem Bild genommen. Mir war es einfach etwas zu bunt. Btw. bunt war das Thema des Magic Letters #2!

Das Magic Letters-Projekt

Magic Letters wurde von Paleica auf ihrem Blog episoden.film ins Leben gerufen. Dort wird es alle 2 Wochen ein Thema zu einem Buchstaben des Alphabets geben A-Z. Ziel ist es zu diesem Thema dann ein Bild zu machen (oder aus dem Archiv zu kramen) und dann einen Beitrag dazu zu schreiben.
Ich finde die Idee klasse und bin deshalb mit dabei!

Alle meine Bilder zum Projekt findest du unter dem Tag: Magic Letters

c wie chaotisch: meine 3 Favoriten der anderen Teilnehmer

  • Das Chaos im Kopf von Juna Lee
    Juna Lee hat lange überlegt wie sie das Chaos in ihrem Kopf darstellen könnte, die Lösung war brauner Zucker. Scheint also ein recht süßes Chaos zu sein! 🙂
  • Auch Graffiti ist oft chaotisch
    Ich mag grundsätzlich Graffiti und ich finds auch immer wieder schön eine zugebombte Bahn zu sehen. Leider scheint man in der Street Art-Szene gerne über die Bilder des anderen zu malen = Chaos.
  • Müllchaos im Park
    Sabine zeigt in ihrem Bild eigentlich etwas was ich gar nicht sehen will, aber eben auch etwas, das ich nur zu gut kenne. Das Thema ist also sehr gut getroffen.
    Als ich noch direkt in Berlin wohnte, war ich im Sommer jeden Tag im Volkspark Friedrichshain skaten, dort sah es zum Teil viel schlimmer aus. Mensch Leute, reißt euch doch mal zusammen und nehmt euren Müll mit oder schmeißt ihn weg!!

Und du?

Was ist für dich chaotisch? Ich fand das Thema gar nicht so einfach.

Na dann… gehe raus und habe Spaß!

Marc

PS: Auch wenn’s nicht so aussieht, das Essen hat geschmeckt! 🙂