PR & Media | Neu hier? | Über mich

Fototipp 41: Tipps für andere Blickwinkel (mit Beispielen vom Festival of Lights Berlin 2015)

Dieses Jahr feierte das Festival of Lights in Berlin sein 10 Jähriges. Für mich heißt das, dass ich seit 10 Jahren durch die Stadt ziehe und immer wieder ähnliche Bilder der gleichen Gebäude mache.
Damit ist jetzt Schluss: 2015 wechselte ich den Blickwinkel!

Das Festival of Lights ist jedes Jahr aufs Neue ein Spaß! Es ist einfach toll, die schick beleuchteten Gebäude zu sehen. Stehst du vor dem Dom oder dem Brandenburger Tor, kannst du gar nicht anders. Du musst ein Foto machen! Es sieht fantastisch aus. Diese Szene muss auf den Sensor, um dann in den Tiefen der Festplatte zu verschwinden 🙂

So geht es nicht nur dir, nicht nur mir, sondern allen. Schau dich um. Fast jeder macht Fotos dort.
Und genau darin liegt das Problem. Es gibt Millionen gleicher Bilder. Gute und weniger gute.

Das heißt, du musst keine Fotos machen 🙂 Die Arbeit nimmt dir schon ein anderer ab. Wende einfach »Fototipp 11: Du musst nicht immer und alles fotografieren« an und genieße.

Alternativ kannst du aber andere Bilder machen, z.B. mit einem anderen Blickwinkel!
Ich entschied mich dafür. Erst aus Zufall und dann ganz bewusst.

Tipp 1: Gehe einen Schritt zurück

Das Foto vom Fernsehturm machte ich ca. 10m hinter einer Gruppe von Fotografen. Ich habe den Berliner Fernsehturm umrahmt von Bäumen, die Gruppe nicht 🙂

Oder hier, das Palais am Festungsgraben. Ein paar Schritte nach hinten und es entsteht ein ganz anderes Bild.

Tipp 2: Wechsle den Standpunkt

Tipp 2 ist eine Erweiterung von Tipp 1. Hier gehst du nicht nur einen Schritt zurück sondern wo anders hin.
Für diese Bilder habe ich die Museumsinsel verlassen, bin über die Schlossbrücke gegangen und habe mich vor das Zeughaus gestellt.

Im nächsten Bild siehst du den Bebelplatz von der anderen Straßenseite.

Tipp 3: Fotografiere indirekt, nutze Spiegelungen

Pfützen, Glasfassaden, Autos … es gibt viele Gelegenheiten, in denen sich das eigentliche Objekt spiegeln kann.
Kurz bevor ich mich auf den Weg machte, hatte es geregnet. Perfekt!

Tipp 4: Drehe dich um

Oft hat die direkte Umgebung etwas mit deinem eigentlichen Motiv zu tun. Suche danach!
Das Bild zeigt die Projektoren für den Dom.

Tipp 5: Zeige nicht alles

Gerade beim Festival of Lights ist die Versuchung groß das ganze Gebäude aufs Bild zu quetschen. Das muss nicht sein!
Konzentriere dich auch auf Details und Ausschnitte.
Die Beispiele zeigen Teile der Humboldt Uni.

Und so weiter …

Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Knie dich hin, hänge die Kamera in einem Baum oder oder oder …

Und du?

Warst du auf dem Festival of Lights in Berlin? Hast du dabei fotografiert?

Zum Schluss noch ein gewöhnlicher Blickwinkel

Am Brandenburger Tor waren nicht nur Standbilder zu sehen, sondern super Videos.
3 davon filmte ich mit gewöhnlichem Blickwinkel. Alles andere wäre auch dämlich.
Viel Spaß damit!

Über Fototipp

Fototipp ist eine Artikelserie, in der ich dir 2x im Monat einen mehr oder weniger kleinen Tipp für bessere Bilder gebe. Die Serie basiert auf meinen eigenen Erfahrungen und hilft dir dabei, Fehler zu vermeiden und deine Lernkurve zu beschleunigen. Willst du keinen Beitrag verpassen, dann abonniere meinen Newsletter, folge mir bei Facebook, Twitter, G+ oder via RSS.

Alle bisherigen Beiträge aus der Reihe findest du hier: Alle Fototipps!


Bist du zum ersten Mal auf meinem Blog? Hier erkläre ich dir, worum es bei Reisezoom.com geht.
Gefallen dir meine Fotos? Hier stelle ich dir meine aktuelle Fotoausrüstung vor.

Abonniere meinen Newsletter und meinen RSS-Feed, damit du auf dem Laufenden bleibst.

14 Kommentare zu “Fototipp 41: Tipps für andere Blickwinkel (mit Beispielen vom Festival of Lights Berlin 2015)

    1. Marc Autor des Beitrags

      Das freut mich.
      Fast alle? Was fehlt denn?
      Die Froschperspektive fehlt… also nahe am Boden fotografieren. Und sonst?

  1. arne

    Ich war dieses Jahr zum zweiten Mal dort unterwegs und hatte das selbe Problem.
    Auf der Suche nach anderen Blickwinkeln war ich dabei auch und Dein Beitrag fasst das sehr gut zusammen.

    Das Foto von der Dom-Kuppel und dem Alex ist wirklich großartig. Da bin ich nun ein bisschen neidisch, dass ich den Blickwinkel nicht auch gefunden habe… 😀

  2. Christian Rummel

    Hallo Marc,
    super Beitrag und tolle Fotos! Und natürlich triffst du den Nagel auf den Kopf… Super!
    Habe vor ein paar Tagen ein Bild vom Neckar bei Marbach um 180Grad gedreht auf Flickr gestellt.
    Darf man das eigentlich 🙂 ? Sieht auf jeden Fall schön surreal aus…

  3. Sonya

    Nehme mir immer wieder vor, andere Blickwinkel zu suchen und vor allem mehr Detailfotos zu machen und „vergesse“ es doch immer wieder. Ich neige auch dazu, das ganze Haus, das ganze Gebirge oder die ganze Szenerie einzufangen. Deine Beispiele zeigen super, wie spannend die Fotos werden können. Vielen Dank für die Tipps. Die Idee mit den Spiegelungen und deine Beispielfotos gefallen mir besonders gut.

    1. Marc Autor des Beitrags

      Danke! Ja, Details sind oft viel besser als das Ganze. Aber ich kenne das Problem selbst. Man will halt soooo gerne alles zeigen 🙂

  4. Ela

    Sehr schöne Tipps! Und ich ärgere mich ja, dass ich das Festival of Lights nicht live sehen konnte…. Deine Bilder sind jedenfalls sehr schön geworden!
    Liebe Grüße,
    Ela

    1. Marc Autor des Beitrags

      Danke! Und ja, das Festival of Lights nicht zu sehen ist wirklich schade. Aber es kommt bestimmt wieder 🙂
      Liebe Grüße,
      Marc

  5. Pingback: Festival of Lights Berlin - ein Lichterfarbenmeer für die Sinne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Reisezoom.com
×