Ich bin Marc, begeisterter Papa, Blogger, Foto- und Reisefuzzi.

Als Familie sind wir jedes Jahr zwei bis drei Monate unterwegs. Immer dabei sind verschiedene Kameras, um das Erlebte festzuhalten.

Auf meinem Blog nehme ich dich mit auf unsere Reisen, gebe dir Tipps für bessere Fotos und Empfehlungen für Kameras und Zubehör, die den Anforderungen im Familienurlaub gerecht werden.

Mehr über mich, findest du hier.

Abonniere meinen Newsletter und meinen RSS-Feed, damit du auf dem Laufenden bleibst.

Und hier findest du meine aktuelle Fotoausrüstung.

Du hast Fragen, Anregungen...?
Schreib mir: marc@reisezoom.com

Der Harz bietet viele tolle Routen zum Wandern. In diesem Beitrag stelle ich dir die Rundwanderwege entlang der Teufelsmauer vor.

Lesezeit: ca. fünf Minuten.

Wandern im Harz ist toll und gerade für uns Berliner ist der nördliche Harz easy zu erreichen. Welch ein Glück, dass die Teufelsmauer die Grenze des Harz nach Norden bildet. Ideal also für einen Tagesausflug.

Die Teufelsmauer ist eine surreal wirkende Felsformation deren interessantesten Stellen zwischen den Orten Ballendstedt und Blankenburg (Harz) liegen.
Zum Wandern eignet sich entweder der komplette knapp 28 km lange Teufelsmauerstieg oder einzelne Rundwanderwege entlang der Sehenswürdigkeiten.
Ich bin die Rundwanderwege ab Blankenburg und ab Weddersleben gelaufen. Zusätzlich bestieg ich zum Abschluss den Großen Gegenstein bei Ballenstedt.

All das ist locker an einem Tag machbar, inkl. An- und Abfahrt.

Mein Video: Wandern entlang der Teufelsmauer

Bitte auf das Bild klicken. Das Video öffnet sich dann direkt bei YouTube.

Wusstest du schon, dass ich alle meine Videos auf dem iPad schneide? Oft schon unterwegs, abends nach der Tour.

In meinem Videokurs zu LumaFusion erkläre ich dir Schritt für Schritt, wie auch du ganz einfach Videos auf deinem iPad oder iPhone schneiden kannst.

 

Tour 1: Teufelsmauer Rundweg ab Blankenburg (Harz)

Die längste der drei Touren startet in Blankenburg. Hier parken wir am Schnappelberg, überqueren die Hasselfelder Straße und steigen dann auf der rechten Seite eine Treppe hoch.
Es geht los: Mitten in der Zivilisation!

Über Wurzeln und Felsen steigen wir den Weg entlang, bis wir bald das Geländer auf der Spitze des “Großvaters” sehen.
Der “Großvater” ist die einzige kleine Klettereinheit des Tages, von unten sieht es spektakulärer aus, als es tatsächlich ist. Spaß macht es trotzdem … nur die Aussicht in den Harz und über Blankenburg lohnt sich eigentlich nicht. Egal.

Klettereinheit ist eigentlich übertrieben. Auch auf dem Großvater ist alles gut mit Geländern abgesichert.

Wir folgen weiter dem Weg und kommen ständig an abgefahrenen Felsformationen vorbei. Treppchen hoch, Treppchen runter, links rechts, gerade aus … so laufen wir, bis wir den Kammweg erreichen. Jetzt sind wir ganz oben auf der Teufelsmauer und laufen diese abgesichert durch Geländer ein ganzes Stück entlang.

Schön, wirklich schön!

Eigentlich ist es egal, wo du dich auf der Teufelsmauer befindest. Jede Ecke ist schön!

Wenig später steigen wir in ein Tal ab, in einer Linkskurve steht eine Hütte. Die wäre zwar ein guter Rastplatz, wir laufen aber ein paar Meter weiter, kommen an der Gewitter Grotte vorbei – ein kleiner Felsüberhang, keine Grotte – und sehen auf der linken Seit des Weges eine Wendeltreppe, die in den Untergrund führt.
Glückwunsch, wir haben den Fuchsbau gefunden! Mit etwas Mut im Gepäck steigen wir hinab und entdecken am Ende eines kleinen Tunnels einen tollen Rastplatz!

Frisch gestärkt geht es hinauf zu den Drei Zinnen, die im Volksmund auch Hamburger Wappen genannt werden.
Auch hier bleiben wir wieder staunend stehen und erkunden dann eine in den Stein gehauene Röhre. Irre!

Zurück gehen wir parallel zum Kammweg auf der Südseite der Teufelsmauer.

Definitiv ein Besuch wert: Das Hamburger Wappen!

Gegenüber des Hamburger Wappens findest du dieses Loch im Fels.

Tour 2: Teufelsmauer zwischen Weddersleben und Neinstedt

Wir parken an der Alten Quedlinburger Straße zwischen Weddersleben und Neinstedt. Von dort aus laufen wir entlang der Bode dem gut ausgeschilderten Weg zur Teufelsmauer entlang.

Die Wanderung ist recht kurz – eigentlich nur ein Spaziergang – aber nicht weniger spektakulär. Nachdem wir über eine lange Treppe aufgestiegen sind, stehen wir schon inmitten der Felsen. Am spektakulärsten ist der Königstein. Diesen fotografierte ich vor 2 Jahren im Sonnenuntergang.
Aber auch die anderen Felsen können sich sehen lassen.

Es gibt eine kleine Aussichtsplattform, mitten in der Mauer, ansonsten können wir uns nicht verlaufen.
Wir laufen den Weg entlang, steigen hinab, laufen noch ein Stück weiter zu einem weiteren (nicht ganz so spektakulären) Stück Teufelsmauer und treten dann den Rückzug Richtung Parkplatz an.

Mein Video: Sonnenuntergang auf der Teufelsmauer

Bitte auf das Bild klicken. Das Video öffnet sich dann direkt bei YouTube.

Tour 3: Gegensteine bei Ballenstedt

Unser letzter Stopp führt uns in die Nähe von Ballenstedt. Die Straße heißt “An den Gegensteinen” und genau da wollen wir hin.
Geparkt wird direkt vor dem kleinen Gegenstein. Diesen umrunden wir und laufen direkt weiter zum Großen Gegenstein.

Dort angekommen – der Weg ist nicht weit, vom Parkplatz vielleicht 500 oder 600 m – steigen wir eine Treppe mitten im Stein empor und erreichen dann das Ziel des Tages: Das Gipfelkreuz!

Tatsächlich wirkt das Gipfelkreuz so weit unten etwas deplatziert, aber das macht den Großen Gegenstein nicht weniger spektakulär, außerdem entschädigt der Sonnenuntergang für alles.

Der Große Gegenstein mit dem riesigen Gipfelkreuz.

Wandern entlang der Teufelsmauer: Zusammengefasst

Zusammengefasst kann ich nur sagen: Es lohnt sich!
Die Wanderungen sind nicht schwer, es ist nicht hoch, nicht weit und alles leicht zu erreichen.
Auch mit Kindern sollten diese Touren machbar sein (Tour 2 habe ich tatsächlich schon mit Kindern gemacht).

Und für unser Fotografenherz gibt es dank der vielen Felsformationen Motive wie Sand am Meer.
Einzig die nahe Zivilisation nervt hier und da etwas.

Hast du wenig Zeit oder willst hauptsächlich nur fotografieren, empfehle ich dir ein Besuch der Teufelsmauer bei Weddersleben. Meiner Meinung nach ist das der schönste Abschnitt, außerdem steht die Mauer dort frei auf dem Feld.

Du willst noch mehr über den Harz lesen? Dann lies meinen Reisebericht über 4 Tage mit der Familie rund ums Bodetal.

Familienfoto bei meinem letzten Besuch auf der Teufelsmauer. (Wie so oft ohne den Fotografen)

Meine Fotoausrüstung auf der Tour

Wie sooft hatte ich auch bei dieser Tour den Rucksack voller Kram, den ich schlussendlich überhaupt nicht nutzte.
Für mich war die Tour gleichzeitig ein Test der Canon EOS R: dem spiegellosen Flaggschiff der Japaner. Lustigerweise fand ich (außer bei der kleinen Klettereinheit am Großvater) den ausgeprägten Griff genial.

Auch das 1. Video drehte ich hauptsächlich mit der EOS R und ein bisschen mit dem kleinen Taschengimbal „Osmo Pocket“.

Die Kameras bei Amazon.de*:

Den Sonnenuntergang fotografierte ich mit der Sony a5100 und dem Walimex Pro 12 mm. Das Video dazu drehte ich mit der Lumix LX15.

Diese Kameras bei Amazon.de*:

Meine aktuelle Fotoausrüstung findest du hier etwas ausführlicher.

Reiseführer Tipp

Einen Wanderführer brauchst du für die Touren nicht. Es ist alles gut ausgeschildert und verlaufen kannst du dich kaum.

Ich habe aber den Baedeker „Harz“ (bei Amazon.de*). Dort geht es zwar nur am Rand ums Wandern, dafür findest du darin aber viele Ausflugstipps und jede Menge Wissenswertes über das Mittelgebirge. Bei unserem 4-tägigen Familienausflug in den Harz war der Baedeker goldwert!

Warst du schon an oder auf der Teufelsmauer?

Konnte ich dir helfen und du willst mich unterstützen? Dann spendiere mir doch einfach einen Kaffee! Vielen Dank!

Bist du zum ersten Mal auf meinem Blog? Hier erkläre ich dir, worum es bei Reisezoom.com geht.
Gefallen dir meine Fotos? Hier stelle ich dir meine aktuelle Fotoausrüstung vor.

Abonniere meinen Newsletter und meinen RSS-Feed, damit du auf dem Laufenden bleibst.