4 perfekte Tage im Harz mit Kind und Kamera: Unser Ausflugsprogramm + Tipps

Es ist kurz nach 12 Uhr, als ich das Auto in der Quedlinburger Weberstraße abstelle. Hätte ich zu diesem Zeitpunkt schon gewusst, was uns die nächsten Tage erwartet, wäre ich aufs Dach geklettert und hätte gebrüllt »Möge das Abenteuer beginnen!«

Aber ich wusste es nicht und vermutlich ist das auch besser so. Sonst hätte ich nicht geglaubt, dass wir in solch kurzer Zeit so irre viel erleben werden.

Inhalt

Inhalt und unsere Ausflugsziele im Harz

Die geschätzte Lesezeit liegt bei ca. zehn Minuten. Zum Kommentieren solltest du drei Minuten einplanen und zum Teilen mit deinen Freunden eine weitere Minute. 😉

Kurzfassung

Obwohl wir nur 4 Tage im Harz unterwegs waren, erlebten wir wahnsinnig viel.
Hier eine ultimative Kurzfassung (ausführlich geht es darunter weiter):

  • Unsere Basis war Thale am Ausgang des Bodetals,
  • dort besuchten wir den Hexentanzplatz mit Tierpark, Harzbob, Hexenhaus, Bergtheater und genossen die Aussicht.
  • Wir besuchten den Rosstrappenfelsen, den Sagenpavillon und den Funpark an der Talstation.
  • An der Rappbodetalsperre liefen wir über die Titan RT – die längste Hängebrücke der Welt und
  • bei Weddersleben staunten wir über die Teufelsmauer.

Außerdem waren wir mit HarzCards für die ganze Familie ausgestattet. Damit konnten wir 4 Tage lang kostenlos aus über 120 Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten im gesamten Harz wählen.
Wir besuchten damit

  • die Glasmacherei Harzkristall,
  • das Harzer Baumkuchenhaus,
  • die Burg Regenstein
  • und nahmen an einer Stadtführung durch Quedlinburg teil.

Tierpark + Hexenhaus auf dem Hexentanzplatz und Sessellift zur Rosstrappe + Sagenpavillon sind auch über die HarzCard abgedeckt!

Weitere Infos zur HarzCard: harzcard.info

Unsere Videos aus dem Harz

Wir haben unsere Ausflüge im Harz nicht nur mit Fotos, sondern auch mit Videos festgehalten. Hier eine Playlist aller Harz-Videos von uns:

Kurzurlaub im Harz: Das haben wir erlebt

Harz Tag 1a: Quedlinburg

Wir laufen zunächst zum Marktplatz, dort wollen wir uns in der Touristeninformation Audioguides abholen. Die Audioguides sind leider vergriffen, deshalb warten wir bis die nächste Stadtführung startet.
Die Führung erweist sich als Flopp. An der ersten Station – dem Rathaus – stehen wir über 15 Minuten, während unser Führer weit ausholend über die Geschichte Quedlinburgs philosophiert.
All das ist zwar interessant, aber

  1. langweilen sich die Kinder und
  2. will ich bei einer Stadtführung die Stadt sehen und mir nicht die Beine in den Bauch stehen.

Wir machen das eine Stunde mit und steigen dann aus. Weit gekommen waren wir eh nicht (all das hatten wir während der Wartezeit auf die Führung schon auf eigen Faust erkundet) und mitgekriegt hatte ich irgendwann auch nichts mehr, weil ich mit der Kinderbespaßung beschäftigt war.

Also seilen wir uns von der Führung ab, essen ein Eis und erkunden die Stadt auf eigene Faust weiter.

Quedlinburg [Lumix LX15 – ISO 125 – 12 mm – f/5.0 – 1/1250 Sek.]

Fazit + Tipps zu Quedlinburg

  • Absolut sehenswert! Die Stadt gehört zum UNESCO Weltkulturerbe, weil in ihr über 1300 Fachwerkhäuser stehen.
  • Die Stadtführung ist mit Kindern nicht zu empfehlen.
  • In der Touristeninformation gibt es Audioguides, um einen zu ergattern, musst du früh kommen.
  • Parken ist rund um die Innenstadt kein Problem.
  • Leckeres Eis gibt es in der Wordgasse neben dem Fachwerkmuseum.

Harz Tag 1b: Teufelsmauer

Von Quedlinburg fahren wir nach Thale, beziehen unsere Ferienwohnung und machen uns auf den Weg zur Teufelsmauer bei Weddersleben.
Es gibt ein paar Orte, die auf meiner »Da muss ich hin!«-To-do-Liste fett, unterstrichen und rot sind. Die Teufelsmauer ist solch ein Ort.
Nach einem kurzen Spaziergang und ein paar Stufen stehen wir oben.

Wow!

Die Teufelsmauer bei Weddersleben [Sony a5100 – ISO 100 – 12 mm – 1/40 Sek.]

Fazit + Tipps zur Teufelsmauer

  • Unbedingt machen!
  • Es gibt verschiedene Wanderwege rund um die Teufelsmauer.
  • Die Teufelsmauer ist lang und es gibt verschiedene Einstiege für die Wanderung und noch andere sehenswerte Stellen. Wir parkten auf dem Parkplatz zwischen Neinstedt und Weddersleben.
  • Zwischen Blankenburg und Timmenrode soll es auch einen sehenswerten Abschnitt geben.
  • Eine Wanderung entlang der Teufelsmauer steht weiterhin auf meiner To-Do-Liste, dafür reichte die Zeit nicht aus.

Infos zur Rundwanderung um die Teufelsmauer: bodetal.de

Harz Tag 2: Funpark & Hexentanzplatz in Thale

Nach einem ausgiebigen Frühstück im »Gasthaus Zum Wasserriesen« und einem Besuch in der Touristeninformation starten wir unseren Tag am Ausgang des Bodetals.
Von dort fahren die Seilbahn und der Sessellift zum Hexentanzplatz und zur Rosstrappe. Allerdings befindet sich rund um die Talstationen der Funpark mit Fahrgeschäften für Groß und Klein.
Du kennst uns, Freizeitparks sind unser Ding und so verwundert es dich sicher nicht, dass wir zuerst im Funpark alles ausprobieren, bevor wir in die Seilbahn steigen und zum Hexentanzplatz fahren.
Oben angekommen laufen wir zuerst nach links, vorbei am Sachsenwall und dem Bergtheater (dazu später mehr) zur Wallpurgisgrotte (lohnt sich nicht!) und zur Wallpurgishalle (wenn du schon da bist, kannst du es dir angucken, extra hinlaufen musst du nicht).
Dann drehen wir um und laufen zum eigentlichen Hexentanzplatz. Dort wird geklettert, gespielt, gegessen und die Aussicht genossen. Außerdem besuchen wir das Hexenhaus, welches auf dem Kopf steht (kann man machen).
Noch eine Runde mit der Sommerrodelbahn »Harzbob« und schon ist der Tag vorbei!

Allein die Fahrt mit der Seilbahn auf den Hexentanzplatz ist ein Erlebnis [Lumix LX15 – ISO 125 – 9 mm – f/5.6 – 1/250 Sek.]

Fazit + Tipps zum Hexentanzplatz und Co.

  • Hast du wenig Zeit, reicht es, wenn du von der Bergstation nach rechts gehst.
  • Erwarte vom Hexentanzplatz nicht zu viel, es hat fast schon Rummelplatzcharakter.
  • Verpasse bei all dem Trubel die tolle Aussicht ins Bodetal nicht!
  • Die grünen Gondeln der Seilbahn haben einen Glasboden!

Bist du in Thale, musst du auf den Hexentanzplatz! Die Kinder fanden es großartig. Mir persönlich war es fast schon »too much«, ein paar Meter abseits des Trubels wird es aber richtig schön und vor allem der Blick ins Bodetal und zur Rosstrappe ist vom Hexentanzplatz grandios! (Das Titelbild habe ich vom Hexentanzplatz aus geschossen.)

Infos zur Seilbahn, der Bobahn, des Funparks und Co.: seilbahnen-thale.de

Tag 3a: Titan RT – die längste Hängeseilbrücke der Welt

Um 8:45 Uhr biegen wir auf den Parkplatz der Rappbodetalsperre. Neben der gigantischen Staumauer findest du dort auch die mit 458,5 m derzeit längste Hängeseilbrücke ihrer Art. Das sind fast 100 m mehr als die Geierlay Hängeseilbrücke im Hunsrück, da musste ich natürlich hin!

Ganz schön lang und hoch die Titan RT [Lumix LX15 – ISO 125 – 8.8 mm – f/5.6 – 1/400 Sek.]

Fazit + Tipps zu Titan RT

  • Sei an Wochenenden und Feiertagen früh da, der Parkplatz war wenige Minuten später voll!
  • Neben der Hängebrücke werden rund um die Rappbodetalsperre actionreiche Aktivitäten von Harzdrenalin angeboten. Das Mindestalter liegt bei 10 Jahren (Zipplining) … wir kommen also wieder! 🙂

Kennst du eine Hängebrücke, kennst du alle! Als ich letztes Jahr über die Geierlay Brücke ging, war das noch ein richtiges Wow-Gefühl. Jetzt – bei Titan RT – war das nicht mehr.
Die Brücke ist super, mit der Staumauer im Rücken und dem Tal auf der anderen Seite … Wow! Wenn du noch nie auf solch einer Brücke warst, dann solltest du unbedingt zur Rappbodetalsperre fahren, ansonsten würde ich nur wegen der Brücke nicht hinfahren.

Alle Infos zur Brücke: titan-rt.de

Tag 3b: Harzkristall in Derenbrug

Als wir den Parkplatz der Rappbodetalsperre verlassen ist uns noch nicht klar, ob wir Plan A »eine Wanderung von Treseburg durchs Bodetal nach Thale« verfolgen sollen oder Plan B »ein Besuch bei Harzkristall in Derenbrug«.

Stau, Stau, Stau! Nachdem wir die Massen an Autos sehen, die alle in den Harz drängen wird uns aber schnell klar: Wir müssen die Gegend antizyklisch erkunden!
Wenn alle in den Harz reinfahren, müssen wir rausfahren! Und so landen wir wenige Minuten später in der Glasmanufaktur von Harzkristall in Derenburg.

Diese Entscheidung war goldrichtig, denn

  • es staute sich in den Harz hinein bis hinter Blankenburg,
  • wir konnten bei einer tollen und auch für Kinder spannenden Führung viel lernen und sehen,
  • die Kinder durften sich eine eigene Glaskugel blasen
  • und leckeres Eis, Kaffee und Essen gab es auch!

Daraus wird die selbst geblasene Glaskugel! [Lumix LX15 – ISO 250 – 26 mm – f/2.8 – 1/125 Sek.]

Fazit + Tipps zu Harzkristall in Derenburg

Harzkristall konnte die ganze Familie begeistern, das fängt mit einem schönen Spielplatz an, geht weiter mit der kurzweiligen Führung, dem Blasen eigener Glaskugeln, einem schön angelegten Garten und und und …

Machen!

Bist du mit Kindern unterwegs, solltest du etwas mehr Zeit einplanen. Vom Spielplatz bekommst du sie nicht so schnell weg, außerdem gibt es am Eingang eine Naschbar mit Leckereien … aber du musst eh 30 min warten, bis die Kugel abgekühlt ist.

Web: harzkristall.de

Tag 3c: Harzer Baumkuchenhaus in Wernigerode

Ich bin ja schon viel herumgekommen, aber eines der abgefahrensten Häuser steht in Wernigerode: Das Baumkuchenhaus!

Dort kannst du Baumkuchen kaufen, essen und sogar beim Schaubacken zugucken.

Abgefahren: Das Baumkuchenhaus [Lumix LX15 – ISO 125 – 12 mm – f/4.0 – 1/1600 Sek.]

Fazit + Tipps zum Baumkuchenhaus in Wernigerode

  • Das Schaubacken findet freitags und samstags zwischen 14:00 und 16:00 Uhr statt.
  • Das Baumkuchenhaus ist eine lustige und leckere Idee, wenn es auf dem Weg liegt, kannst du das machen. Nur wegen des Baumkuchenhauses würde ich aber nicht hinfahren.

Web: harzer-baumkuchen.de

Tag 3d: Burg Regenstein bei Blankenburg

Die Burg Regenstein blickt auf eine lange Geschichte zurück. Viel übrig ist jedoch nicht mehr.
Spannend an der Regenstein ist jedoch, dass ganze Räume aus den Fels gehauen wurden. Durch diese klettern jetzt die Kinder.
Unglaublich, wie viel Energie sie nach solch einem Tag noch haben.
Aber die Burg ist wirklich spannend. Über in Stein gehauene Treppen kommen wir immer höher, entdecken ständig neu Räume und genießen die Aussicht.

Viel ist nicht mehr übrig von der Regenstein [Lumix LX15 – ISO 125 – 9 mm – f/2.8 – 1/1600 Sek.]

Fazit + Tipps zur Burg Regenstein

  • Meide die Mittagszeit! Wir sind recht spät an der Burg angekommen, vereinzelt parkten Autos noch auf der Straße. Es war also voll!
  • Passe gut auf deine Kinder auf. Vieles ist zwar gesichert, trotzdem ist die Burg nicht zum Herumtollen geeignet.

Web: blankenburg.de

Tag 4a: Rosstrappe in Thale

Das Gegenstück zum Hexentanzplatz ist die Rosstrappe auf der anderen Seite des Bodetals. Dorthin fahren wir heute mit dem Sessellift.
Oben angekommen setzten wir uns zuerst in den Sagenpavillion. Darin wird kurzweilig die Geschichte bzw. die Sage der Rosstrappe erklärt.
Ganz kurz: Brunhilde wurde vom Riesen Bodo gejagt, das coole Pferd der Brunhilde schaffte aber den Sprung vom Hexentanzplatz über das Bodetal, während Bodo herunterpurzelte.
Das Pferd von Brunhilde hinterließ bei der Landung die »Rosstrappe« während der heruntergefallene Bodo dem Fluß »Bode« seinen Namen gab.
Im Sagenpavillion ist es natürlich ausführlicher!

Vom Sagenpavillion wandern wir zur Rosstrappe und bestaunen das schroffe Bodetal von den vielen Aussichtspunkten.

Die Rosstrappe [Lumix LX15 – ISO 125 – 20 mm – f/2.8 – 1/2500 Sek.]

Besser als die Rosstrappe ist der Blick ins Bodetal vom Rosstrappenfelsen! [Lumix LX15 – ISO 125 – 9 mm – f/5 – 1/320 Sek.]

Fazit + Tipps: Rosstrappe in Thale

  • Müsste ich mich zwischen Hexentanzplatz und Rosstrappe entscheiden, würde ich die Rosstrappe vorziehen.
  • Ein Besuch des unscheinbaren Sagenpavillions lohnt sich! Darin wird kurzweilig und kindgerecht die Geschichte rund um die Rosstrappe erzählt.
  • Es gibt ein Kombiticket für die Fahrt zur Rosstrappe und zum Hexentanzplatz.

Infos und die Sage zur Rosstrappe: bodetal.de

Tag 4b: Tierpark Hexentanzplatz

Du siehst es an der Überschrift, wir sind von der Rosstrappe wieder heruntergefahren und befinden uns jetzt wieder auf der anderen Seite des Bodetals auf dem Hexentanplatz.
Hier sprinten wir durch den Tierpark und müssen eine Runde Hexengolf leider ausfallen lassen.
Unser nächster und letzter Programmpunkt wartet nämlich nicht. (Siehe Tag 4 c.)

Fazit + Tipps zum Tierpark auf dem Hexentanzplatz

  • Kleiner aber feiner Tierpark, der ein Kontrastprogramm zum Trubel auf dem Hexentazplatz bietet.
  • Hexengolf sah wirklich gut aus, ein Grund wiederzukommen!

Infos zum Tierpark: bodetal.de

Tag 4c: Harzer Bergtheater

Auf der anderen Seite des Hextentazplatzes befindet sich die Naturbühne des Harzer Bergtheaters. Heute findet die Premiere des Familientheaters »Aladin« statt.
Während die Schauspieler ihr Stück vortragen, bin ich von der Aussicht begeistert. Hinter der Bühne eröffnet sich ein Blick ins Unendliche. Angeblich kannst du von hier bis nach Magdeburg gucken!

Das Harzer Bergtheater [Lumix LX15 – ISO 125 – 9 mm – f/5.6 – 1/500 Sek.]

Fazit + Tipps zum Harzer Bergtheater

  • Wie der Name schon sagt, war das Stück für Familien ausgelegt. Die Kinder waren voll und ganz begeistert, als Erwachsener würde ich mir einen anderen Programmpunkt auf dem Spielplan aussuchen.
  • Ein Besuch lohnt sich, allein schon um in dem Theater mit der wohl besten Aussicht gewesen zu sein.
  • Karten gibt es direkt am Eingang oder im Netz.

Spielplan und Tickets: bodetal.de

Tag 4d: Das Bodetal

Auch wenn die Zeit nicht für eine ausgedehnte Wanderung durch das Bodetal reicht, so will ich doch wenigstens ein kleines Stück hineinlaufen.
Also lassen wir den Funpark hinter uns liegen und biegen nach rechts ab.

Im Bodetal [Lumix LX15 – ISO 125 – 10 mm – f/7.1 – 6 Sek.]

Fazit und Tipps zum Bodetal

  • Schon Goethe sagte, dass das Bodetal das bedeutendste Felsental nördlich der Alpen sei. Was ich gesehen hab, ist wirklich beeindruckend!
  • Ich komme wieder! Die Wanderung von Treseburg nach Thale steht jetzt auf meiner To-do-Liste.

Zusammengefasst und Fazit

Verdammt, war das gut!
Im Text steht mehrmals, dass wir wiederkommen und ich glaube nicht, dass es lange dauern wird, bis uns das Bodetal bzw. der Harz wieder sieht.
Sohnemann hat direkt erkannt, dass es kaum weiter ist als zur Ostsee und der Harz deshalb sogar für eine Tagestour infrage kommt.
Und tatsächlich, von uns sind es 2.5h bis nach Thale!
Total toll, Spaß für die ganze Famile und tolle Fotomotive gibt es gratis dazu!

Btw. im Harz gibt es auch Höhlen, Bergwerke und jede Menge alter Gemäuer … ich höre jetzt besser auf zu schreiben und plane den nächsten Kurztrip in den Harz! 😀

Warst du schon im Harz? Wie hat es dir gefallen?

Bist du zum ersten Mal auf meinem Blog? Hier erkläre ich dir, worum es bei Reisezoom.com geht.
Gefallen dir meine Fotos? Hier stelle ich dir meine aktuelle Fotoausrüstung vor.

Abonniere meinen Newsletter und meinen RSS-Feed, damit du auf dem Laufenden bleibst.

Offenlegung:
In den Harz wurden wir von der Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt und von Bodetal Tourismus eingeladen. Ich würde aber ohne zu zögern auch ohne Einladung hinfahren!

9 Kommentare zu “4 perfekte Tage im Harz mit Kind und Kamera: Unser Ausflugsprogramm + Tipps

  1. Olaf

    Hi Marc!
    Ich lese immer wieder gerne Deine Blogeinträge. Dieser hat mir besonders gut gefallen. 🙂
    Da bekomme ich richtig Lust auch gleich loszufahren.
    Schöne Zeit Euch noch.
    Gruß, Olaf

  2. Christoph

    Hallo Marc,

    da ich in der Nähe des Harzes wohne und auch schon oft dort war, war ich trotzdem auf deinen Blogbericht gespannt.
    Du hast toll berichtet, wie eigentlich immer!!
    Auf der Geierlayhängebrücke war ich vor zwei Wochen und fand es toll!!!!

    Nun bin ich natürlich auch gespannt, wie die an der Rappboetalsperre ist…..
    Ich wollte schon sehr früh da sein, um Zeit und Ruhe zum Fotografieren zu haben.

    Mal sehen!!

    Viele Grüße
    Christoph

    1. Marc Autor des Beitrags

      Wenn du eh in der nähe wohnst würde ich glaub eher Abends zu Brücke gehen. Da sie bis 22:00 Uhr auf hat, kannst du dann beim Sonnenuntergang fotografieren!
      Das ist bestimmt nochmal eine ganz andere Nummer.

      Viel Spaß dabei!

  3. Christian

    Hi Marc,

    schöner Beitrag, der Lust auf den Harz macht. Vor allem ist es auch mal wieder der beste Beweis wie fotogen und
    schön Deutschland ist.

    Liebe Grüße
    Christian

    1. Marc Autor des Beitrags

      Der südliche Teils des Harz ist von dir auch nicht so weit! Also los! 🙂
      Wobei gerade die Region rund um das Bodetal im Norden vermutlich der fotogenste Teil ist.

      Viele Grüße
      Marc

  4. Stefan

    Hallo Marc!
    danke für den schönen Beitrag über den Harz. Obwohl ich das meiste schon kannte (ich bin im Harz aufgewachsen), hat es Spaß gemacht, deinen Artikel zu lesen. Die Glasmanufaktur in Derenbrug war mir aber auch neu.
    Noch ein Tipp, falls du es bei deinem nächsten Harzurlaub etwas ruhiger haben willst: Der Westharz ist touristisch nicht so sehr erschlossen wie der Osten, dafür ist aber auch weniger los 😉 Insbesondere die Region um Clausthal-Zellerfeld und Goslar bietet mit den vielen Teichen und Talsperren eine abwechslungsreiche Landschaft. Außerdem kann man in diversen Museen auch viel über den Bergbau in der Region lernen und in einige der alten Gruben „einfahren“ – da ist sicher auch etwas für deine Kinder dabei.

    Viele Grüße,
    Stefan

    1. Marc Autor des Beitrags

      Hallo Stefan,

      Bergwerke hatte ich jede Menge auf dem Schirm, aber das Wetter war so gut, da wollten wir lieber die meiste Zeit im Freien verbringen.
      Aber wir kommen bestimmt wieder in den Harz und gucken uns dann den Westharz und auch Bergwerke an.

      Viele Grüße
      Marc

  5. Pingback: Good bye summer - Willkommen Herbst | Reiseblog Viermal Fernweh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3456789101112131415