Höhlen auf Mallorca: Meine Erfahrung + 2 Empfehlungen

| Lesezeit ca. sieben Minuten

Auf Mallorca gibt es über 3500 Höhlen, 5 kannst du besichtigen. Ich habe mir 3 angeschaut: 2 lohnen sich.
Welche das sind, und wieso ich Höhlen toll finde, findest du in diesem Artikel.

Wir schreiben das Jahr 2013, die ganze Familie fliegt mit Alltours nach Mallorca. Endlich mal Malle! Mallorca ist toll!
Jetzt denke ich an wunderschöne Strände, den gebirgigen Norden und an die Tropfsteinhöhle von Arta zurück.

In diesem Beitrag stelle ich dir die für Besucher geöffnenten Höhlen auf Mallorca vor:

Ich bin übrigens Marc, begeisterter Papa, Blogger, YouTuber, Foto- und Reisefuzzi.
Mehr über mich findest du hier. Und hier findest du meine aktuelle Fotoausrüstung.

Du hast Fragen, Anregungen...?
Schreib mir: marc@reisezoom.com

Höhlen auf Mallorca

Höhlen sind ein idealer Ort, um die Mittagshitze bei angenehmen Temperaturen zu überstehen. Höhlen sind spannend und anders. Kinder freuen sich auf den Besuch und unterbrechen das Spielen am Strand gerne dafür.

Auf Mallorca gibt es 5 für Besucher geöffnete Höhlen:

Mein Favorit: Coves d’Artà

Die Tropfsteinhöle von Arta liegt malerisch am Meer hoch über der Bucht von Canyamel. Neben riesigen Sälen mit beeindruckenden Tropfsteinformationen ist die Höhle die Heimat des mit 22 Metern größten Stalagmiten Europas.

Parkplatz und Eingang der Coves de Arta

Parkplatz und Eingang der Coves de Arta

Die Coves d’Artà (manchmal auch Coves de s’Ermità) ist die am schönsten gelegene Höhle Mallorcas. Sie bietet mit Abstand das spektakulärste und schönste Tropfsteinhöhlensystem der Insel. 50m über der Bucht von Canyamel geht es vom Parkplatz aus direkt in die Höhle. Du kannst die Höhlen von Artà im Rahmen einer Führung besichtigen. Auf eigene Faust darfst du nicht hinein.
Auf Multimedia-Effekte wurde in der Höhle verzichtet. Es gibt jedoch eine kleine Lichtshow, bei der mit Klängen von Carl Orffs Carmina Burana die Tropfsteine in Szene gesetzt werden. Das ist aber schnell überstanden und soll dazu dienen die Akustik der Höhle zu präsentieren. Nun ja…

Die Höhle ist auf verschiedene, spektakuläre Säle aufgeteilt:

  • »Saal der Säulenkönigin«: Hier steht die 22 Meter hohe Tropfsteinsäule (europäischer Rekord).
  • »Paradies«: mit 54m Höhe die höchste Halle und besitzt ein größeres Volumen als die Kathedrale von Palma.
  • »Saal der Flaggen«: beeindruckt mit kuriosen Steinvorhängen.

Es gibt noch mehr Säle, jeder auf seine Art anders und sehenswert.

Die Höhle von Artà hat mich nachhaltig beeindruckt. Ich war schon in vielen Höhlen, aber Artà zählt für mich mit zu den besten Höhlen überhaupt.
Hast du nur Zeit für eine Höhle, dann auf zu den Coves d’Artà. Diese Höhle kann ich wärmstens empfehlen.

In den Coves de Arta

Tropfsteine in der Höle von Arta

Weitere Informationen:
Coves d’Artà:
Vía De las Cuevas
07589 Canyamel

ganzjährig geöffnet, ab 10 Uhr – 18 Uhr (im Winter bis 17 Uhr)
Eintritt: Erwachsene 14 €; Kinder (7 bis 12 Jahre) 7 €
cuevasdearta.com

Mein Reiseführer Tipp
Ich vertraue seit Jahren auf die Reiseführer von Baedeker*. Neben umfangreichen Informationen über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, nutze ich vor allem die beiliegende Karten für die Tourenplanung und kurzfristige Ausflüge auf Mallorca.

Auch gut: Coves del Drach (Drachenhöhle)

Die Drachenhöhle ist eine der bekanntesten Touristenattraktionen Mallorcas.
Bekannt ist die Höhle vor allem wegen des Llac Martel, dem größten unterirdischen See Europas. Zur Unterhaltung fährt ein kleines Orchester in Booten über den See.

Auf dem Lac Martel (ich hab leider kein besseres Bild)

Auf dem Lac Martel (ich hab leider kein besseres Bild)

Die Drachenhöhle liegt südlich von Porto Cristo im Osten Mallorcas. Bei der Anreise darauf achten, dass du die richtige Höhle erwischt! 🙂 Die Konkurrenz (Coves del Hams) versucht mit großem Aufwand Besucher anzulocken. Im Gegensatz zur Hams-Höhle hält die echte Drachenhöhle, was sie verspricht.

Das begehbare Tropfsteinhöhlensystem erstreckt sich über 1700 Meter und besitzt sechs Seen. Du kommst durch verschiedene Säle mit unterschiedlichen Tropfsteinformationen.
Am Ende des Rundgangs ist das Auditorium, eine über 1000 Leute fassende Tribüne am Llac Martel. Sobald sich alle Besucher gesetzt haben, wird das Licht gelöscht und auf dem See kommen drei Boote mit einem Orchester angefahren. Dieses Spektakel wird scheinbar seit der Eröffnung für Besucher in den 1930er Jahren nahezu unverändert aufgeführt.
Klar ist das kitschig, aber schon ok.
Highlight des Ganzen ist, dass du dich nach der Show über den See fahren lassen kannst. Vor allem bei Kindern eine beliebte Art den See zu überqueren. (Laufen geht natürlich auch.)

Einen Besuch in den Coves del Drach kann ich empfehlen.
Einziger Wermutstropfen: Es gibt keine Führung. Wegen des großen Besucherandrangs läufst du auf dich alleine gestellt durch die Höhle.

Tipp: In der Hochsaison sind die Besichtigungen um 10.00 Uhr und um 16.00 & 17.00 Uhr nicht so voll, vor allem am Wochenende.

Weitere Informationen:
Coves del Drach:
Carretera les Coves
07680 Porto Cristo
ganzjährig geöffnet,
Sommer: 10 Uhr – 17 Uhr (letzter Einlass)
Winter: 10.45 Uhr – 15:30 Uhr (letzter Einlass)
Eintritt: Erwachsene 14,50 €; Kinder (3 – 12 Jahre) 7,50 €
cuevasdeldrach.com

Finger weg: Coves dels Hams

Die Coves dels Hams liegen 2km westlich von Porto Cristo. Auch hier gibt es einen See. Verschiedene Säle usw.

Abstieg in die Coves dels Hams

Abstieg in die Coves dels Hams

Ich kann es gleich zu Beginn sagen, die Coves dels Hams lohnen sich nicht.
Ich bin dort gelandet, weil die übermächtige Werbung, die für diese Höhle betrieben wird, mich fälschlicherweise auf den Parkplatz der Hams-Höhle geführt hat.
Wer schon einmal von Westen kommend nach Puerto Cristo gefahren ist, kennt das. Du fährst in einen Schilderwald von Höhlenwerbung (Im Nachhinein nenne ich es den Kampf der Drachenhöhlen! :-)). Die einen wollen dich zur Drachenhöhle führen, die anderen zu den »Höhlen von Porto Cristo«.
Bei der Werbung für die Coves dels Hams wird peinlichst darauf geachtet, dass überall nur »Cuevas de Puerto Cristo« steht. So bekommt man am Flughafen schon eine Karte geschenkt auf der die Koordinaten der Höhle stehen, oder es werden Bootsausflüge angeboten mit Besuch der Höhlen.
Als Mallorca-Anfänger dachte ich bei »Höhlen von Puerto Cristo« eigentlich an die Drachenhöhle. Denkste!
Also, Achtung Abzocke!
Selbst am Eingang wird versucht, die Illusion aufrecht zu halten: »Ja, dass ist die tolle Höhle mit dem tollen Orchester auf dem tollen See.«
Bei uns hat sich erst die Ernüchterung eingestellt, als wir drin waren.
Mein Frau, die vor Jahren schon in der »Coves del Drach« war, meinte nur, dass sie es so blöd und kitschig gar nicht in Erinnerung hätte.
Nicht nur, dass einem direkt nach dem Einstieg in die Höhle ein Film über Jules Verne gezeigt wird, welcher mit der Höhle nichts zu tun hat. Nein, auch das Orchester auf dem See ist ein Witz. Im Boot sitzen Puppen, das sieht blöd aus. Die kitschigen Lichteffekte kann man sich auch sparen.

Also nochmals, die Coves dels Hams sind nicht zu empfehlen!
Und Achtung, kommst du von Westen, musst du durch Porto Cristo durchfahren, um zur Drachenhöhle zu gelangen. Auf keinen Fall die erst beste Höhle ansteuern. 🙂
Am besten mit Navi fahren und in dem Navi ruhig glauben, dass es noch ein Stück ist bis zur Höhle.

Weitere Informationen:
Coves dels Hams:
Strasse Manacor – Porto Cristo, ca. 1 Km von Porto Cristo entfernt
07680 Porto Christo
geöffnet von 10.30 Uhr bis 17.30 Uhr, Eintritt: Erwachsene 21 €; Kinder habe ich verdrängt
cuevas-hams.com

War ich nicht: Coves de Campanet

Beim Durchschreiten der Höhlen von Campanet kann der Besucher die winzigen unterirdischen Seen, sowie die durch ihre dünnen und weißen Formationen beeindruckenden Säle mit fantasievollen Namen bewundern. Hier befindet sich Europas längster dünner Stalaktit. Mit einem Durchmesser von nur 4 Millimetern hängt er vier Meter lang von der Decke herab.

Weitere Informationen:
Coves de Campanet:
Camino Cuevas de Campanet
07310 Campanet

ganzjährig geöffnet, 10 Uhr – 18 Uhr
Eintritt: Erwachsene 12,50 €; Kinder 7 €.
covesdecampanet.com

War ich nicht: Coves de Gènova

Die Coves de Genova ist die kleinste Höhle auf Mallorca, welche für Besucher geöffnet ist. Die Höhlen von Gènova bestehen, wie die anderen Höhlen auf Mallorca auch, aus verschiedenen unterirdischen Galerien kalkartigen Ursprungs. Diese Galerien sind durch natürliche Gänge miteinander verbunden.

In dieser Höhle war ich (noch) nicht.

Weitere Informationen:
Coves de Genova:
Carrer Barranc 45
07015 Palma
Führungen finden je nach Bedarf am Vormittag und am Nachmittag statt; um die Mittagszeit bleiben die Höhlen für Besucher geschlossen.
Eine Voranmeldung kann nicht schaden.

Warst du schon auf Mallorca? In einer Höhle? Wie hat es dir gefallen?
Offenlegung:
Alltours unterstützte mich bei diesem Artikel. Meine Meinung bleibt davon unberührt.