Sony DSC-RX100M3: Die ersten Tage im Test

Von der Hosentasche zum perfekten Foto. Es gibt nicht viele Kameras, die diese Anforderung so gut umsetzen wie die RX100 von Sony. Ich hatte die Kamera schon öfter in der Hand, ich habe schon mit ihr rumgespielt. Jetzt habe ich eine eigene: Mir fehlen die Worte.

Mir fehlen die Worte, weil die Kamera alles besser macht als erwartet. Es ist eine Kompaktkamera und klar gibt es Einschränkungen bei der Bedienung. Das geht nicht anders. Das habe ich schon in früheren Beiträgen zur Kamera gesagt.
Dafür passt die Kamera in die Hosentasche. Es ist eine Immer-Dabei-Kamera.

Jetzt aber konkret:

Das Objektiv

Auf das Kleinbildformat umgerechnet bekommst du bei der RX100 III eine Brennweite von 24 – 70mm bei f/1.8 – f/2.8. Das sind super Werte, das siehst du auch an den Bildern.
Ich hätte nicht gedacht, dass man bei einem solch kleinen Sensor eine so geringe Schärfentiefe erzielen kann.
Super!

Der Sensor

Der Sensor misst nur 1″, was einem Cropfaktor von ca. 2.7 entspricht. Groß ist anders. Für eine Kamera dieser Größe ist das aber groß!
ISO-Werte von weit über 1000 werden sauber abgebildet. Der Dynamikumfang steht dem meiner Alpha 65 kaum nach.

Die Bedienung

Trotz der kompakten Abmessungen ist die Bedienung der R100 ein Kinderspiel. Du kannst fast alle Bedienelemente konfigurieren und die Kamera deinen Wünschen anpassen. Das macht die Bedienung einfach.
Bist du Sony-User, findest du dich bei der Anordnung der Buttons schnell zurecht. Auch das Menü wird dir bekannt vorkommen.

Gewicht, Größe und Hosentasche

Hier gibt es keine Überraschung. Ja, die Kamera passt in die Hosentasche meiner Jeans. Unbequem ist es nicht, ein Klotz am Bein ist es trotzdem.
Von der Größe geht das mit der Hosentasche, aber das Gewicht ist am Anschlag. Mehr darf es definitiv nicht sein.

Galerie: Unterwegs mit der RX100 MK3

Klicke die Fotos an um die EXIF-Daten zu sehen!

RX100MK3 mein Fazit nach 3 Tagen

Mir fehlen wirklich die Worte. Die Kamera übertrifft meine Erwartungen. Meine Alpha 65 wird in Zukunft viel zu Hause bleiben. Die RX100 ist die bessere Immer-Dabei-Kamera. Die Brennweite entspricht einem Standardzoom und ist für die meisten Motive universell genug.
Einzig ein eingebautes GPS Modul vermisse ich.

Kennst du das auch, du kennst ein Produkt eigentlich richtig gut, wenn du es aber ein paar Tage testest, dann ist es noch viel besser als gedacht?
Wie findest du die RX100 III von Sony?

Na dann… gehe raus und habe Spaß!

Marc

PS: Klick um zur RX100 bei Amazon.de zu kommen.*


Konnte ich dir helfen und du willst mich unterstützen? Dann spendiere mir doch einfach einen Kaffee! Vielen Dank!

Bist du zum ersten Mal auf meinem Blog? Hier erkläre ich dir, worum es bei Reisezoom.com geht.
Gefallen dir meine Fotos? Hier stelle ich dir meine aktuelle Fotoausrüstung vor.

Abonniere meinen Newsletter und meinen RSS-Feed, damit du auf dem Laufenden bleibst.

6 Kommentare zu “Sony DSC-RX100M3: Die ersten Tage im Test

  1. Thomas

    Die Bilder sind ja wirklich klasse und Dein Bericht dazu – das wäre doch eine kleine, praktische Ergänzung zur Alpha 6000. Nur der Preis, da habe ich mich auf den Hosenboden gesetzt.

    Hm, noch mal ein wenig drüber nachdenken.

    LG Thomas

    1. Marc

      Ja, der Preis ist übel. Aber die Größe und die Leistung sind einfach unglaublich gut.
      Ich denke du wirst in nächster Zeit sicherlich noch mehr von mir über das Schnittchen lesen. Irgendwann habe ich dich vielleicht überzeugt 😀

      Grüße, Marc

  2. Nick

    ist wirklich eine tolle Kamera, wir nutzen momentan noch die erste RX100 als Ersatz und Zusatzkamera. Für die Kameragrösse ist die Bildqualität wirklich super uns sehr zu empfehlen. Ich denke die beiden alten Versionen sind auch eine gute Alternative um ein bisschen beim Preis zu sparen. 🙂

    1. Marc

      Ich war jetzt 2 Wochen fast nur mit der RX100 III unterwegs und kann sie nur wärmstens empfehlen. Größe im Verhältnis zur Leistung ist einfach unschlagbar. Und sie passt halt doch in die Hosentasche! Mehrmals täglich wanderte die bei mir da rein 🙂

      Liebe Grüße, Marc

  3. Thomas

    Ich bin jetzt seit gut 4 Wochen auf der Suche nach einer Kamera, die gute Bilder macht, leicht zu handlen ist und einfach Spaß macht!
    Ich besitze seit 2012 die Bridge P500 von Nikon und ärgere mich eigentlich immer über die schlechte Bildqualität im Innenbereich (Draußen mit Tele macht sie brilliante Bilder). Daher wollte ich mir eigentlich eine gute DSLR mit Wechselobjektiven kaufen.
    Die Nikon D3200 war auch schon unterwegs zu mir, als ich in den einschlägigien Foren auf die Sony RX100 Reihe aufmerksam gemacht wurde. Seitdem habe ich gefühlte 100 Vergleichstests gelesen. Bin zwischendurch auf die Panasonic LX100 umgeschwenkt. Habe mich dann wieder auf die RXMK2 eingeschossen und bin jetzt, nach der Lektüre der Testberichte auf dieser Seite, davon überzeugt mir die RX III zu kaufen inkl. Griff AG R2 und Tasche LCS-CSJ (oder gibt es eine passendere Alternative) als Zubehör.

    Welchen Ersatzakku sollte ich mir zulegen?

    Die Nikon ist natürlich wieder zurück zum Absender, und wenn das Geld wieder auf meinem Konto ist, werde ich losziehen, um die RX III zu erwerben.

    Vielen Dank für die vielen hilfreichen und zielführenden Berichte!

    (und die P500 kann ich auch behalten, die hätte ich nämlich verkauft, wenn ich mir eine DSLR und hochwertige Objektive hätte zulegen müssen!)

    1. Marc

      Hi Thomas,
      als Tasche habe ich eine einfache Neoprenhülle für ca. 10€. Ich kann leider keinen Link posten weil Amazon bei mir gerade nicht geht, warum auch immer…
      Aber da sollte die Kamera auch mit Griff reinpasssen.
      Als Ersatzakku habe ich die Baxxtar Pro Series inkl. externem Ladegerät. Aber ganz ehrlich: Ich brauch den Akku nie! Dadurch, dass du die Kamera über USB laden kannst, hänge ich sie ständig an die Steckdose, so dass ich es bis jetzt nicht geschafft habe, das Ding leer zu knipsen 🙂

      Unterm Strich kann ich auf jeden Fall sagen, dass ich den Kauf der RX100 III bis jetzt keine Sekunde bereut habe, auch wenn es eine Stange Geld kostet.

      Freut mich, dass ich dir helfen konnte.
      Schöne Grüße,
      Marc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Danke für deinen Kommentar! Klickst du auf den "Kommentar abschicken"-Button, erlaubst du mir, die von dir eingegeben Daten mit dem aktuellen Datum + Uhrzeit zu speichern. Deine IP-Adresse wird nicht gespeichert. Weitere Infos findest du in meiner Datenschutzerklärung.