Sony und das A-Mount Dilemma

| Lesezeit ca. fünf Minuten

Sony bekennt sich zwar zum A-Mount, aber neue Produkte sind selten und die Innovation kommt mit den kleinen E-Mount Kameras.
Ein paar Gedanken was Sony meiner Meinung nach tun sollte.

Da Sony immer wieder betont, dass sie sich zum A-Mount bekennen, man aber kaum neues sieht und auf der Photokina gar nichts war… tja, da mache ich mir schon so meine Gedanken.
Als aller erstes möchte ich dir hier ein paar Links vor die Füße werfen, in denen sich Sony zum A-Mount bekennt:
http://www.sonyalpharumors.com/sony-interview-at-dpreview-alpha-mount-confusion-medium-format-rx-is-possible/
http://www.sonyalpharumors.com/sony-confirms-again-a-mount-keeps-going-on-and-me-working-on-a-mount-rumors/
http://www.bestmirrorlesscamerareviews.com/2014/09/18/photokina-2014-an-interview-with-sony-japan-mirrorless-innovation-new-lenses-and-more/#

Man sieht… alles sehr komisch. Alle sagen: JA, es geht weiter. Aber so richtig tut sich nix und wie es weiter geht weiß keiner.

Sony’s A-Mount Dilemma

Ich denke Sony hat hier zwei Probleme.
Zum einen sind es die Fremdhersteller, also bspw. Sigma und Tamron die schon jede Meneg Objektive für den A-Mount anbieten.
Diese will Sony natürlich nicht vor den Kopf stoßen und will selbstverständlich das, dadurch größere, Angebot an Objektiven nutzen.
Zum anderen gibt es die „alten“ A-Mount Kunden (wie ich einer bin) von denen viele sogar noch alte Minolta-Objektive nutzen.
Diese Kunden haben sich, warum auch immer, für den A-Mount entschieden und wollen natürlich nicht, dass ihr System stirbt.

Auf der anderen Seite baut Sony mit der a7-Serie aber Kameras die in der obersten Liga ganz weit vorne mit spielen, ohne Spiegel, leicht und kompakt.
Das ist ein neuer Markt, den Sony gerade neu erschließt und ein Segment in dem sie punkten können.
Bei den klassischen DSLR hat Sony die beiden Platzhirsche Nikon und Canon vor sich, zu denen aufzuschließen oder auch nur in die Nähe zu kommen wird schwer.
Aber mit den „kleinen“ Alphas hat Sony etwas gebaut, dass dieses Problem umgehen kann. Sie müssen gar nicht eine richtige DSLR Kamara mehr haben um mit Nikon oder Canon mithalten zu können.
Warum auch? Als Nikon User kauf ich mir doch keine Sony die das Gleiche kann aber alles anders macht, wenn ich keine Vorteile habe.
Aber mit den „kleinen“ Alphas hat es Sony geschafft weltklasse Kameras zu bauen die sich schon auf den ersten Blick von denen der Platzhirsche unterscheiden.

Sony wird wahrscheinlich ähnliche Gedanken haben und hat sicherlich selber gemerkt, dass sie mit einer a7 viel mehr Punkten können als mit einer a99. Und genau deshalb hört man auch so viel von FE-Mount. Das ist das Segement mit dem Sony Kohle scheffelt, dass ist der Ansatzpunkt um Canon und Nikon ans Bein zu pinkeln.

Wären nicht die oben beschriebenen Problem würde ich als Sony sagen: Scheiß auf den A-Mount, wir erobern die Welt mit dem E-Mount!
Aber die Problem gibt es nun mal und die sind auch verständlich. Dabei gibt es eine Lösung und die hat eigentlich nur Vorteile!

Die Lösung: Objektivadapter

sony-la-ea3-le-ea4

Die beiden Objektivadapter von Sony: LE-AE3 und LE-AE4

Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht wo das Problem ist. Sony hat alles im Programm um es jedem recht zu machen.
Mit dem LA-EA3 und dem LA-EA4 hat man zwei Adapter im Programm um A-Mount Objektive an E-Mount Kameras zu schrauben.

Das heißt mit einer E-Mount Alpha, also bspw. der a7r und einem Adapter hat man die eierlegende Wollmilchsau!
Die kann alles, an solche einer Kombination kann man sowohl A-Mount als auch E-Mount Objektive verwenden!
Und als Bonus gibt es für E-Mount Kameras auch Adapter anderer Hersteller, so dass man an einer Sony auf einmal auch Linsen mit Canon Bajonet oder von Nikon usw. verwenden kann.

Adapter anderer Hersteller würde hier jetzt den Rahmen sprengen, deshalb will ich dir hier nur die beiden aktuellen Sony Adapter gegenüberstellen

LA-EA4 vs. LA-EA3

Beide Adapter sind für das 35mm Kleinbild-Format ausgelegt. Sie sind also dafür gemacht um mit der a7, a7s und a7s benutzt zu werden.
Rein von der Logik her sollte das aber auch mit einem APS-C Sensor funktionieren also bspw. an der a6000. Und nach dem was ich im Netz gefunden habe ist das auch so.

Der große Unterschied der beiden Adapter ist aber der Autofokus!
Sony’s LA-EA3 (bei Amazon.de*) Objektivadapter ist primär ein mechanischer Adapter. Darüber kann die Blende zwar automatisch angepasst werden, aber als Autofokus wird weiterhin der der Kamera genutzt.

Sony’s LA-EA4 Objektivadapter (bei Amazon.de*) macht aus deiner a7 jedoch eine vollwertige SLT Kamera mit all den Vor- und Nachteilen einer SLT.
D.h. der LA-EA4 hat einen halbdurchlässigen Spiegel welcher ein Teil des Lichtes auf die Autofokussensoren im Adapter lenkt, der Rest des Lichtes geht weiter auf den Sensor in der Kamera. (Klingt schlimmer als es ist, mein Alpha 65 funktioniert nur so und die 77 und 99 usw. auch)

Beide Adapter haben ihre Daseinsberechtigung.
Während der LA-EA3 eigentlich alles beim alten belässt und die kleine Alpha „nur“ aufrüstet um dicke A-Mount Objektive zu tragen macht der LA-EA4 dem Autofokus einer a7r mächtig Beine, mit dem Nachteil, dass etwas Licht verloren geht. (SLT halt).

Was ich machen würde

Wäre ich Sony würde ich aufhören Kamera-Bodys für A-Mount zu bauen.
Ich würde all meine Energie in die Entwicklung von E-Mount oder FE-Mount Bodys stecken und dafür dann Adapter anbieten.
Das dann gekoppelt mit speziellen Angeboten also bspw. die A7r (bei Amazon.de*) + den LA-EA4 Adapter für einen Hunni mehr und alle sind glücklich!

Sollte ich mir eine neue Kamera mit Wechselobjektiven kaufen, dann wäre es sicherlich eine der kleinen Alphas, weil ich in der Erweiterung mit Adaptern eigentlich nur Vorteile sehe.

Na dann… gehe raus und habe Spaß!

Marc