PR & Media | Neu hier? | Über mich

Canon Selphy CP1200 im Test – Fotodrucker für unterwegs

Wer mich kennt, weiß: Der Marc reist mit einem Fotodrucker. Immer im Gepäck ist ein Canon Selphy CP810!
Damit drucke ich Postkarten für Freunde und Verwandte. Das kommt immer gut an.

Aber nicht nur auf Reisen macht der Drucker Spaß. Auf Hochzeiten und andere Events nehme ich den Drucker auch mit. Es ist unglaublich, wie die Kreativität der Gäste wächst, wenn du ihnen Scheren, Kleber, Stifte und Co. + der Möglichkeit aktuelle Fotos zu drucken an die Hand gibst.

Heute will ich dir aber nicht von den zahllosen Möglichkeiten erzählen, die du durch solch einen Drucker bekommst. Nein, heute sage ich dir meine Meinung zum neuesten Spross der Canon Selphy-Familie. Ich hatte für dich den Selphy CP1200 im Praxistest.

Canon Selphy CP1200 – was ist das, was kann das?

Der Selphy ist ein kompakter Thermosublimationsdrucker für Fotoabzüge mit einer maximalen Größe von 100 x 148mm. Es ist also das klassische 3×2 Format, welches du auch an den Automaten bei DM oder Rossmann und Co. drucken kannst (10 x 15cm).

Der CP1200 gefällt mir sehr gut. Hervorheben möchte ich:

  • Größe
  • Gewicht
  • Bedienung
  • Anbindung
  • Druckqualität

Größe & Gewicht

Ich habe keine Ahnung, ob man solch einen Drucker kleiner bauen kann. Aber das muss man auch nicht. Der Selphy CP1200 ist 180,6 x 135,9 x 63,3 mm groß und wiegt mit Netzteil, Patrone und einer geladenen Papierkassette nicht ganz 1.5kg.
Für mich ist das absolut im Rahmen und ich vergebe das Prädikat: portabel!

Bedienung

Zusammenstöpseln, SD-Karte rein, Bild auswählen und drucken! Mein Sohn kann das, seit er 4 ist alleine. Noch Fragen?

Ok, du kannst mit dem Selphy natürlich etwas tiefer graben und die Bilder zuschneiden und rudimentär bearbeiten. Dafür gibt es entweder eine automatische Korrektur von Helligkeit und Kontrast oder du stellst es manuell ein.
Du kannst rote Augen entfernen, den Farbton ändern, Haut glätten, Collagen erstellen und noch ein paar andere Dinge, die kein Mensch braucht.

Ganz egal, was du machen willst, die Bedienung ist wirklich einfach. Ich persönlich drucke in der Regel einfach nur. Bei mir kommen die meisten Bilder allerdings auch fertig bearbeitet aus Lightroom.

Alle Funktionen findest du im Handbuch.

Anbindung

Als ich den Selphy auspackte, war ich zuerst erschrocken, weil ich den Kartenslot nicht sofort gefunden hatte. Im Gegensatz zu den Vorgängern kommt der CP1200 mit einem einzigen Slot für SD-Karten aus. Compact Flash war gestern!
Zusätzlich gibt es einen Slot für USB-Sticks oder zum Anschluss an den Rechner und WLAN.

WLAN ist ganz cool, damit kannst du …
… direkt vom Smartphone oder Tablet drucken.
Einzige Voraussetzung ist, dass du die App Canon Print Inkjet/SELPHY installiert hast.
Da der Drucker bei mir schon im WLAN hing, ging die Installation ratzfatz. Das Handy hat den Drucker sofort gefunden, ich konnte auswählen, was gedruckt werden sollte und das wurde dann auch gedruckt. Funktioniert also genau so, wie es soll!
Alternativ sollte das auch über Apple Airprint gehen. Da ich kein iPhone habe, kann ich dazu aber nichts sagen.

… direkt von der Kamera aus drucken.
Das testete ich mit der Canon G9x. Diesmal verband ich die Kamera direkt mit dem Drucker. Der Selphy wird in diesem Modus zu einem eigenen WLAN-Hotspot, an dem du die Kamera anmelden kannst.
Hast du das gemacht, ist es ganz einfach, Fotos zu drucken.
Einziger Knackpunkt: Fotos im RAW-Format konnte ich so nicht drucken.

… den Drucker ins Heimnetzwerk hängen und vom PC aus drucken.
Den Canon Selphy ins Netzwerk zu hängen, war kinderleicht. Allerdings hat mein PC den Drucker nicht gefunden. Vielleicht lag es daran, dass es aktuell keine Windows 10-Treiber gibt. Keine Ahnung!
Da mein alter Selphy aber kein WLAN hat, fand ich das nicht weiter tragisch. Bild auf SD-Karte speichern, in den Drucker stecken und fertig! Alternativ hätte ich den Drucker auch per USB an den Rechner anschließen können.

Der Selphy CP1200 bei der Arbeit

Der Selphy CP1200 bei der Arbeit

Druckqualität

Canon spricht von Laborqualität und behauptet, dass die Bilder 100 Jahre lang farbstabil bleiben. Mangels Zeitmaschine konnte ich das nicht testen, also glaube ich es einfach.
Die ältesten Bilder meines Selphys sind über 3 Jahre alt, in der Zeit hat sich auf jeden Fall nichts verändert.

Die Druckqualität entspricht natürlich nicht der eines Labors, aber sie kann mit der Qualität der Kästen zum Sofortausdrucken bei DM, Rossmann, Media Markt usw. mithalten.
Für meine Einsatzgebiete ist das absolut ausreichend.

Einziger Schönheitsfehler: ca. 1cm von der linken Kante des Bildes entfernt, ist ein dünner, durchgehender Streifen zu sehen. Du siehst den Steifen nur, wenn du genau hinguckst, aber er war bei meinen Tests auf jedem Bild.

canon-selphy-cp1200-streifen

Die Druckkosten

Der Drucker kostet aktuell zwischen 110€ und 120€ bei Amazon.de*, das ist nicht die Welt.
Die Kosten für Patrone und Papier (du brauchst logischerweise Spezialpapier) summieren sich allerdings mit der Zeit.
Ich kaufe mir immer die Canon KP-108IN-Packung. Dort bekommst du Patronen und Papier für 108 Drucke. Das macht bei einem aktuellen Preis von 30€ pro Bild knapp 0,28€.

Für große Mengen lohnt sich ein Selphy also nicht, aber dafür ist er auch nicht gedacht.

Du kannst auch Sticker drucken und Papier kaufen mit einem Postkartenvordruck.

Hier alle Papierarten und Formate, die du für den Selphy kaufen kannst:

Canon RP-108* / Canon KP-108IN* 100x148mm
Hier erhältst du Patronen und Papier für insgesamt 108 Bilder. Der Unterschied zwischen RP-108 und KP-108 ist, dass du beim RP nur noch 2 Patronen bekommst, beim KP sind es 3.
Auf die Anzahl der Drucke hat das aber keinen Einfluss. Für einen CP1200 würde ich einfach das günstigere Angebot kaufen. Ältere Selphys sind mit den RP-Patronen nicht kompatibel.

Wenn dir 108 Blatt zu viel sind, greifst du zu KP-36IP.

Canon KP-108IP* 100x148mm
Der Unterschied zum IN-Papier ist, dass du auf der Rückseite einen Postkartenvordruck hast.
Unterm Strich ist die IP-Packung teurer und du kannst mit Kuli auch auf das IP-Papier schreiben … also was soll’s …

Canon KC-36IP* 54x86mm
Papier im Scheckkartenformat

Canon KC-18IS* 54x86mm
Stickerpapier im Scheckkartenformat

Achtung: Wenn du im Scheckkartenformat drucken willst, brauchst du die Canon PCC-CP400 Papierkassette*.

Mein Fazit: Canon Selphy CP1200

Eigentlich gilt das Fazit für alle Selphy-Drucker. Selbst die technischen Daten meines alten CP810 unterscheiden sich kaum vom aktuellen Modell. Er hat die identische Patrone, identisches Papier, identisches Druckverfahren und identische Qualität.

Von daher ist es eigentlich egal, welchen Selphy du dir kaufst, zumal alle aktuellen Modelle WLAN anbieten.

Die größte Neuerung beim CP1200 ist ein neuer Akku. Damit kannst du jetzt 54 statt 36 Bilder mit einer Ladung drucken. Das finde ich an sich ganz cool … blöd nur, dass man den Akku extra kaufen muss und ich keinen habe. 🙂

Hier geht’s zum Canon NB-CP2LH Selphy Akku bei Amazon.de*

Ich bin auf jeden Fall froh, einen Selphy zu haben und werde mir definitiv einen neuen kaufen, sollte der alte irgendwann das Zeitliche segnen.

Hier kannst du den CP1200 bei Amazon.de* kaufen.
Ich würde mir allerdings den günstigeren Bruder den CP910 zulegen.*

Hast du auch einen SELPHY oder hast du einen anderen Fotodrucker?

 


Bist du zum ersten Mal auf meinem Blog? Hier erkläre ich dir, worum es bei Reisezoom.com geht.
Gefallen dir meine Fotos? Hier stelle ich dir meine aktuelle Fotoausrüstung vor.

Abonniere meinen Newsletter und meinen RSS-Feed, damit du auf dem Laufenden bleibst.

Offenlegung:
Der Drucker wurde mir von Canon für den Test zur Verfügung gestellt.

22 Kommentare zu “Canon Selphy CP1200 im Test – Fotodrucker für unterwegs

    1. Marc Autor des Beitrags

      Bitte. Ja, wenn du schon einen SELPHY hast und eh nicht mit Akku arbeitest, oder dir die Laufzeit reicht, kannst du das machen.

  1. Wolfgang

    Hallo Marc,

    danke für deinen tollen und ausführlichen Bericht….Ich habe seit ca. 1 Jahr den CP910…..ich kann dir in allen Belangen recht geben und würde den Drucker sofort wieder kaufen. Auf Geburtstagen, Familienfeiern, Kurzurlauben bei Verwandten oder Freunden……der Drucker ist immer eine Wucht und nicht mehr weg zu denken.
    WLAN mit der Canon App funktioniert tadellos. Die Druckkosten halten sich mit gesagten 28Ct pro Bild noch im Rahmen. Von mir auch eine klare Kaufempfehlung !
    Gruß Wolfgang

    1. Marc Autor des Beitrags

      Hi Wolfgang,

      freut mich, dass wir dieselbe Meinung haben!
      Aber irgendwie auch klar: Preis/Leistung/Spaßfaktor stimmen einfach beim Selphy.

      Viele Grüße,
      Marc

  2. Ella

    Danke für den tollen Bericht! Ich habe mich soeben entschieden den Drucker zu kaufen. Ich komm jetzt öfter mal vorbei um mich zu informieren! Danke nochmal!!

    Gruß Ella

    1. Marc Autor des Beitrags

      Hallo Ella,

      dann wünsche ich doch direkt viel Spaß mit dem neuen Drucker. Ich bin mir sicher, dass du den haben wirst.

      Vielen Dank und freut mich, wenn du öfter vorbeischaust.
      Marc

    1. Marc Autor des Beitrags

      Hallo Alfred,
      sorry für die späte Antwort. Ich bin im Moment viel unterwegs und habe meist schlechtes Netz.
      Warum willst du denn einen neuen Drucker. Von der eigentlichen Technik des Drucks hat sich nichts geändert. D.h., die Qualität ist dieselbe geblieben.
      Ich für meinen Teil würde deshalb einfach den günstigsten kaufen.
      Viele Grüße
      Marc

    1. Marc Autor des Beitrags

      Ahh, wie ich gerade sehe, wird das gar nicht mehr hergestellt. Da muss ich meinen Beitrag updaten.
      Aber wie gesagt, funktioniert das auch wunderbar mit dem ganz normalen Fotopapier.

      Viele Grüße
      Marc

  3. Thiemo

    Hallo Marc,

    beim iPhone und Macbook wird der cp1200 über wlan als airprint-Drucker erkannt.
    Man braucht keinen Treiber oder Software dafür.

    Gruß
    Thiemo

  4. Werner

    Hallo Thomas und Marc,

    bzgl. des Postkartenpapiers, das gibt es noch.
    Es heißt KP-36IP. Ist halt die kleinere Verpackungseinheit.

    Viele Grüße
    Werner

  5. Roger

    Ich habe ein kleines Problem finde aber leider die Lösung nicht und zwar ist dies das folgende:

    Ich habe einen Selphy CP780 Fotodrucker, wenn ich diesen an eine Digitalkamera anschliesse „friert“ die Kamera das Bild auf dem Display ein und die Kamera kann nicht mehr bedient werden.
    Somit kann ich keine Fotos direkt ab der Kamera drucken. (Kamera : Canon Powershotsx10 is oder auch eine ältere IXUS)

    Möchte ja nicht jedesmal die SD Karte aus der Kamera nehmen.

    kann ja nicht so schwer sein?

    gruss
    roger

    1. Marc Autor des Beitrags

      Hallo Roger,

      stimmt, das sollte nicht so schwer sein. Ich nehme bei mir allerdings tatsächlich immer die Karte aus der Kamera, ist irgendwie Gewohnheit. 🙂
      Bei deinem Problem kann ich dir leider nicht helfen, weil ich meinen Drucker gerade nicht hier habe.

      Viel Erfolg
      Marc

  6. Sophie

    Danke für den Bericht! Ich hab jetzt auch den Selphy cp1200. Allerdings stört mich bei dem dazu gehörigen Fotopapier total dass es einen perforierten Rand hat den man immer abreißen muss.
    Kennst du Fotopapier im Format 10×15 ohne diesen perforierten Rand?
    Danke für die Unterstützung!
    Viele Grüße!

    1. Marc Autor des Beitrags

      Hallo Sophie,

      nein tut mir leid. Ich benutze immer das Papier mit Rand und kein anderes.

      Viele Grüße
      Marc

  7. Winnie

    Hallo Marc,
    ich war auf deinen Bericht gestoßen, als ich über die Anschaffung des CP1200 nachgedacht habe. Bisher drucke ich auf Reisen Postkarten und auch Sticker für mein Reisetagebuch immer mit dem „Urahn“ CP400 aus, mit dem ich von der Druckqualität her wunschlos glücklich bin. Allerdings musste ich dazu dann immer mein Macbook mit in den Urlaub schleppen….
    Mal abgesehen davon, dass das Justieren des zu druckenden Bildausschnittes mit der offiziellen Canon Print App ein (ärgerlicher) Witz ist, habe ich das Gefühl, dass die Ausdrucke im Gegensatz zum CP400 irgendwie kontrastlos wirken. Bilde ich mir das nur ein? Dazu gefunden im Internet habe ich nichts….

    1. Marc Autor des Beitrags

      Hallo Winnie,

      dazu kann ich leider nichts sagen, als Vergleich habe ich nur den CP810 und im Vergleich dazu konnte ich überhaupt keinen Unterschied im Druck feststellen.
      Kann aber gut sein, dass ich im Laufe der Jahre etwas an der Software verändert hat und der CP400 mehr Kontrast drauf haut.
      Vielleicht kann man das beim CP1200 irgendwo einstellen !?

      Viele Grüße
      Marc

  8. Peter Ladleif

    Hallo, mein CP 910 ist mir gestohlen worden samt einigen Tintenkartuschen, hatte aber das passende Fotopapier anderweitig gelagert. Würde das Papier gerne zusammen mit meinem neuen CP 1200 verwenden, wenn ich Kartuschen separat ohne Papier kaufen könnte. Gibt’s dafür eine Quelle?
    War mit dem CP 910 und bin jetzt mit dem CP 1200 sehr zufrieden.

    Gruß
    Peter

  9. Akki Moto

    Ich habe auch den CP1200 mit Akku. Einige Kameras von Canon haben sowohl WLAN als auch eine integrierte Bildbearbeitung (hier z.B. Canon 6D und Canon 6D Mark II). Da kann man das RAW bearbeiten (Helligkeit, Weissabgleich, Bildstil, Objektivkorrekturen, Belichtungsanpassung und Rauschreduzierung, zuschneiden usw.
    Man kann es dann als JPG speichern und danach auf Wunsch auch zuschneiden und gerade stellen. Mit ein bisschen Übung geht das ganz fix.

    Danach kann es dann direkt per WLAN aus der Kamera gedruckt werden. Da muss kein Treiber rauf, alles ab Werk.

    Liebe Grüße
    Akki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Reisezoom.com
×