Als das höchste Bauwerk Brandenburgs verschwand und warum 15 km verdammt viel sind

Vermutlich hast du von den Sendemasten im Oranienburger Ortsteil Zehlendorf noch nie gehört.

Ich auch nicht …

… zumindest bis zum 30. August 2014 nicht, einem Mittwoch.

Damals studierten mein Sohn und ich Wolkenkratzer auf Skyscraperpage.com. Dabei entdeckten wir, dass das höchste Bauwerk Brandenburgs nur 15 km Luftlinie von unserem Haus entfernt steht.

Krass, oder?

Wir wohnten damals seit 2 Jahren in unserem Haus und ich war schon fleißig beim Erkunden der Umgebung. Wenn nicht mit dem Fahrrad, um alles mit eigenen Augen zu entdecken, dann zumindest auf Google Maps und komoot, um zukünftige Entdeckertouren zu planen.

Die Sendemasten von Zehlendorf flogen dabei unter meinen Radar hindurch. Und das, obwohl der höchste der Masten mit 359.7 m das vierthöchste Bauwerk Deutschlands war!

Für uns stand außer Frage, dass wir dort hin müssen. Sofort! Also sprangen wir vom Sofa auf, schnürten unsere Schuhe und saßen wenige Sekunden später im Auto mit Kurs auf Zehlendorf!

Es dauerte auch nicht lange, bis vor uns der Ort lag und wir die gigantischen Sendeanlagen dahinter sehen konnten.
Von der Wensickendorfer Str. bogen wir links in die Alte Dorfstraße und dann nach rechts in den Tongrubenweg. Diesen fuhren wir so weit, bis wir direkt am Zaun der Anlage standen.

Beeindruckt stiegen wir aus, legten die Köpfe in den Nacken und bestaunten unseren Turm.

Wow!

Was ich damals nicht wusste, die Masten waren quasi außer Betrieb. Nur noch wenige Radioprogramme wurden darüber gesendet und diese deckten die Kosten für den Erhalt nicht.

Wir hatten Spaß bei unserer kleinen Männertour zum Sender in Zehlendorf. Das ist übrigens ein schönes Beispiel für die Verzerrungen bei extremem Weitwinkel. Aber was will man machen, wenn man ein 1,04 m großes Kind und einen knapp 360 m hohen Turm aufs Bild kriegen will? 🙂 [Sony a65 | Sigma 8-16mm – ISO 100 – 9 mm – f/8 – 1/500]

Bei unserer Tour im August 2014 waren wir nicht ganz allein, ein paar Rasenmäher-Schafe waren auch da! 🙂 [Sony a65 | Sigma 8-16mm – ISO 100 – 16 mm – f/9 – 1/400]

2.5 Jahre später …

Und jetzt, zweieinhalb Jahre später sind die Türme verschwunden.

Gesprengt!

Die kleinen Sendemasten wurden schon vor Monaten abmontiert, nur der größte der Masten durfte stehenbleiben, bis er am 25. März 2017, einem sonnigen Samstag, gesprengt wurde.

Für mich schließt sich hier der Kreis »Sendemast Zehlendorf«. Gleichzeitig bin ich so aber auf eines unsere nächsten Abenteuer gekommen.

Kraftwerk Jänschwalde!

Das Braunkohle-Kraftwerk Jänschwalde ist nach Leistung gemessen das drittgrößte Kraftwerk Deutschlands und die viertgrößte CO2-Schleuder Europas.
Bis zum Jahr 2007 standen dort drei 300 m hohe Schornsteine und somit die zweithöchsten Bauwerke Brandenburgs.

Aber auch ohne die Schornsteine ist das Kraftwerk mit den nahegelegenen Tagebauen bestimmt einen Besuch wert. Am Tagebau Welzow-Süd war ich sogar schon – hässlich und in Zeiten der Energiewende unsinnig, aber mir gefallen Industrieanlegen und ich fotografiere sie gern.

Nach Jänschwalde sind es 158 km. Wir kommen!

Frankfurt O(o)der wie ich meine Umgebung erkunde

Du siehst, es sind manchmal die komischsten Dinge, die mich dazu bewegen, meine nähere Umgebung zu erkunden.
Der Sendemast hat mich zweimal nach Zehlendorf gelockt, beide Ausflügen waren schön und spaßig.
Die Neugierde nach weiteren hohen Bauwerken treibt mich jetzt nach Jänschwalde, auch wenn die Schornsteine längst abgerissen wurden. Und wer weiß, vielleicht fahre ich auch bald nach Frankfurt an der Oder.

Denn das aktuell höchste Gebäude Brandenburgs steht jetzt in Frankfurt: Der Orderturm, ein langweiliges Bürohochhaus.
In Frankfurt war ich vor vielen Jahren und seither hat mich nichts mehr in die Stadt gezogen. Auch der neue Rekord mit dem alten Hochhaus lockt mich nicht hinter dem Ofen hervor.

Aber das muss auch nicht sein. Nehme ich die 15 km Luftlinie von meinem Haus zum ehemaligen Sender Zehlendorf und ziehe in diesem Abstand einen Kreis, finde ich unzählige entdeckte und noch nicht entdeckte Schätze.

In diesem 15km-Radius liegt Oranienburg mit seinem schönen Schlossgarten, der Havel und der beeindruckenden Einflieghalle der ehemaligen Heinkelwerke.
Der Wandlitzsee liegt innerhalb der 15 km, die Schönower Heide, der Tier- und Freizeitpark Germendorf, tolle Badeseen, das wunderschöne Briesetal, mehrere Lost Places, die Havelwiesen bei Hennigsdorf und und und …

… ach und halb Berlin liegt auch innerhalb der 15 km.

Verrückt, nicht wahr?
Da schweift der Blick ständig in die Ferne, dabei reichen wenige Kilometer, um unbekannte und schöne Dinge zu entdecken.

Vergessene Ort … [Sony a65 | SAL 18-135 – ISO 200 – 18 mm – f/4 – 1/60]

… faszinierende Natur … [Sony a65 | SAL 18-135 – ISO 100 – 18 mm – f/3.5 – 1/2500]

… und Großstadt. Alles innerhalb von 15 km! [Canon G9 X II Panorama aus 14 Aufnahmen – ISO 125 – 10 mm – f/4 – 1/80]

Anfang des Jahres wollte ich mit meiner Liebeserklärung an Europa dazu animieren, Deutschland und Europa mehr als Reiseland zu schätzen, dabei bietet die eigene »Homebase« meist schon Abenteuer und Sehenswürdigkeiten, die man noch gar nicht kennt!

Inspiriert zu diesem Beitrag wurde ich übrigens nicht nur vom Sendemast Zehlendorf, sondern auch von Marc und John, die auf ihrem Blog 1 Thing To Do zur Blogparade »Reise vor der Haustür« aufrufen.

Mein Namensvetter Marc bereist in einem Beitrag seinen Stadtteil Berlin-Friedrichshain und weckt bei mir damit viele Erinnerungen. Schließlich wohnte ich jahrelang an der Grenze zu Friedrichshain und war oft in dem Bezirk unterwegs.

Außerdem fallen in diesem Beitrag diese beiden Sätze:

Reisen hat nicht unbedingt etwas damit zu tun, dass man große Strecken zurücklegt oder möglichst weit weg von zu Hause auf Entdeckungstour geht. Reisen ist vielmehr eine Einstellung, bei der man seine Umgebung mit geschärften Sinnen einatmet.

Genau so ist das!

Wie siehst du das?

 

Ach … manchmal reichen sogar 15 Meter!
Dieses Bild schoss ich nur wenige Meter von meinem Arbeitszimmer entfernt.

[Sony a65 | SAL 18-135 – ISO 1600 – 135 mm – f/5.6 – 1/250]


Bist du zum ersten Mal auf meinem Blog? Hier erkläre ich dir, worum es bei Reisezoom.com geht.
Gefallen dir meine Fotos? Hier stelle ich dir meine aktuelle Fotoausrüstung vor.

Abonniere meinen Newsletter und meinen RSS-Feed, damit du auf dem Laufenden bleibst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3456789101112131415